Die Geschichte

Bristol Buckingham

Bristol Buckingham


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Bristol Buckingham

Der Bristol Buckingham wurde ursprünglich als Ersatz für den früheren Bristol Blenheim entworfen. Es war eines von vielen britischen Flugzeugprojekten, die durch eine unglückliche Wahl der Motoren verzögert wurden (in diesem Fall besitzen die Bristol-Unternehmen einen Centaurus-Sternmotor), aber das Hauptproblem für die Buckingham bestand darin, dass die de Havilland Mosquito zu der Zeit, als sie einsatzbereit war, bereits war die gleiche Arbeit machen.

Die Buckingham konnte eine Bombenlast von 4.000 Pfund bei einer Höchstgeschwindigkeit von 330 Meilen pro Stunde tragen und hatte eine maximale Reichweite von 3.180 Meilen. Die Bomberversion war für einen leichten Bomber schwer bewaffnet, mit vier 0,303-Zoll-Maschinengewehren, die nach vorne feuerten, vier weitere in einem ventralen Turm und zwei weitere in einer ventralen Kuppel, die in die verwundbare Position hinter und unter dem Flugzeug feuerten. Konstruktionsänderungen und Probleme mit dem Centaurus-Triebwerk verzögerten den Erstflug des Buckingham-Prototyps auf den 4. Februar 1943 und den Erstflug eines Serienflugzeugs auf den 12. Februar 1944. Zu diesem Zeitpunkt war die Mosquito B.Mk XVI bereits seit zwei Jahren im Einsatz Monate und war in der Lage, die gleiche Bombenlast von 4.000 Pfund mindestens bis nach Berlin und mit einer Geschwindigkeit von 408 Meilen pro Stunde zu tragen.

Die Produktion des Buckingham wurde wegen seiner größeren Reichweite fortgesetzt, die im Fernen Osten als potenziell wertvoll angesehen wird. 54 wurden als Bomber von einer ursprünglichen Bestellung von 400 fertiggestellt. Weitere 65 wurden als schnelle Transportflugzeuge fertiggestellt, aber die Buckingham war wirklich zu klein für diese Aufgabe und konnte nur vier Passagiere befördern. In der Nachkriegszeit hatte die RAF Hunderte von Flugzeugen, die besser für die Transportrolle geeignet waren, und die Buckingham wurde bald ausgemustert. Erfolgreicher waren die 110 Buckinghams, die als Bristol Buckmaster Advanced Trainer fertiggestellt wurden, und der eng verwandte Bristol Brigand, der als Torpedobomber konzipiert war.

Statistiken
Motor: Bristol Centaurus VII oder XI
PS: jeweils 2.520 PS
Spannweite: 71 Fuß 10 Zoll
Länge: 46 Fuß 10 Zoll
Höchstgeschwindigkeit: 330 Meilen pro Stunde bei 12.000 Fuß
Reisegeschwindigkeit: 285mph
Reichweite: 3.180 Meilen
Decke: 25.000 Fuß
Bombenlast: 4.000 lb


Bristol Buckingham - Geschichte

Transkribiert von Nancy Piper für Genealogy Trails

Epoche I: Bauzeit ….. Seiten 11-34
Von den frühesten Zeiten bis 1697, die Charta der Marktstadt

Einführung, George Fox, ein früher englischer Reisender, Algonkin-Indianer, Die Kinder der Algonkin-Indianer, Frühe Siedlungen im Delaware, Primitive Farming, Die frühen Siedler lebten gut, Die Häuser der ersten Siedler, Die Stätte von Bristol, Die Fähre gegen Burlington, Straßenbau, Der King's Highway, Sozialer Fortschritt, Eine Geschichte von Burlington Island, Die Ankunft von William Penn, Inseln im Delaware unterhalb von Bristol, Das abgesteckte Stadtgrundstück, Phineas Pemberton und James Harrison, First Postal System.

"Zu den frühesten Projekten unserer kolonialen Vorgänger, die sich auf dem an den Delaware-Fluss grenzenden Land niederließen, war die Auswahl der wünschenswerteren Orte für die Errichtung von Dörfern. Eines davon, das ihre erste Aufmerksamkeit erregte, war das im Westen Ufer des Delaware, nördlich von Neshaminy Creek, damals Stadt Buckingham (Bristol) genannt, im Bezirk des Landes, das damals den gleichen Namen trug (jetzt in der Grafschaft Bucks)." *****

„Die schönen und üppigen Landstriche zu beiden Seiten des schönen Delaware boten den früheren Siedlern überall einladende Anreize, Orte auszuwählen und ihre beabsichtigten Gehöfte zu errichten Ungefähr in den ersten fünfzehn Jahren nach seiner zivilen Besiedlung wurden Ländereien im südöstlichen Teil des als Buckingham (Bristol) bekannten Landesteils am Delaware, noch bevor Philadelphia entworfen und angelegt wurde, eifrig eingenommen und besiedelt Patentinhaber, die ihre Titel von Gouverneur Andros ableiteten (siehe Watson's Annals, I. S. 10,11). wurden aufgehoben, vor allem weil die Flussschifffahrt weiter unten günstiger für die schwere Schifffahrt war in Pennsbury, dem bevorzugten Gehöft des Eigentümers und wieder in Byberry, damals eindeutig als "Friends"-Siedlung bekannt, die tatsächlich eine Zeitlang anscheinend "Old Philadelphia" genannt wurde.

"Der Erfolg des Kolonialunternehmens Pennsylvania, das den optimistischsten Hoffnungen seines berühmten Gründers und Gesetzgebers gleichkam, die "ununterbrochene Kette der Freundschaft" und des Vertrauens, die "immer hell und ungetrübt" zwischen den Kolonisten und den Indianern aufrechterhalten wurde , unter dem von William Penn angenommenen System gegenseitiger Zugeständnisse, das günstiger wirkte als die unkluge, wenn nicht ungerechte Politik der benachbarten Kolonien, insbesondere der von Lord Baltimore, vermittelte vielleicht ein Gefühl größerer Befriedigung und Sicherheit vor Angriffen von Siedlern hier. Und aus diesem Grund kann man ziemlich vermuten, dass Ländereien in dieser unmittelbaren Nachbarschaft, die in dem damals Buckingham (Bristol) genannten Gebiet enthalten waren, ihre erste Aufmerksamkeit erforderten. dass viele, besonders diejenigen, die von den religiösen Gefühlen der Freunde erfüllt sind, den inneren Wunsch hegen sollten, sich in der Nähe der f . zu befinden Lieblingsort, der zum Herrenhaus ihres guten und großen Patriarchen und Gründers gewählt wurde." - (Baches Geschichte von Bristol.)

George Fox, ein früher englischer Reisender

Einer der ersten englischen Reisenden, die den Delaware entlang fuhren, war George Fox, der berühmte Freund, im Herbst 1672 auf seinem Weg von Long Island nach Maryland. Ausgehend vom Hafen von Middletown, New Jersey, reiste er, von Indianern gesteuert, durch die Wälder in Richtung Delaware. Er erreichte die Nacht im Haus von Peter Jegou in Leasy Point, und am nächsten Morgen fuhr er nach Burlington Island und dann zum Festland oberhalb von Bristol. Er selbst und Freunde wurden in Indianerkanus übernommen, und die Pferde schwammen.

Die Indianerstämme, mit denen die Weißen zuerst am Delaware-Fluß in Berührung kamen, unterschieden sich radikal von denen, die das Landesinnere besetzten, und wurden später in den Annalen der Provinz eine so auffällige Figur. Sie scheinen unabhängige Stämme der Algonkin-Familie gewesen zu sein, die an den Nebenflüssen des Delaware lebten, wahrscheinlich in einigen Teilen ein Stamm im Abstand von zehn oder zwanzig Meilen. Viele der Namen, die diesen Stämmen zugewiesen wurden, scheinen willkürliche Bezeichnungen zu sein, die von den Namen der Ureinwohner der Flüsse, an denen sie lebten, abgeleitet wurden, und nur wenige von ihnen sind in den Aufzeichnungen und Schriften späterer Jahre zu finden. So spricht Smith in seiner Geschichte von New Jersey von den Stämmen Assumpinks, Rankokas, Mingo, Andostaka, Neshamine und Shackamaxon. Diejenigen über Burlington nennt er die Mantas, wahrscheinlich die "Roodehoeks oder Mantes" der frühen holländischen Abenteurer und die Autoren des Massakers, das 1631 De Vries Kolonie auslöschte. "Aber diese und andere", sagt Smith, "unterscheiden sich alle von den zurück Indianer, die ein kriegerisches Volk waren, mit dem allgemeinen Namen Delawares." Er bemerkt auch andere Stämme, die einen breiteren Ruf hatten und gelegentlich "New Jersey bewohnten und zuerst einen Teil von Pennsylvania besiedelten", darunter die Mondeys, die Pomptons, die Senecas und die Maquaas. "Der letzte war der zahlreichste und mächtigste."

Diese bemerkenswerteren Stämme repräsentieren die beiden großen Familien der indischen Rasse, die die frühesten Entdecker im Besitz der riesigen Region fanden, die von den großen Seen und dem St. Lawrence im Norden und der Potomac- und Chesapeake-Bucht im Süden begrenzt wird. Die Irokesen waren die ersten, die diese Region im Zuge ihrer traditionellen Wanderung aus dem Westen erreichten und sich in einem Seengebiet niederließen. Anschließend fanden die Leni Lenape, das große Oberhaupt der Algonkin-Familie, ihren Weg hierher und fixierten den Delaware-Fluss als ihr nationales Zentrum. Von dieser Nation scheinen nur drei Zweige die Alleghenies durchquert zu haben, von denen die Schildkröten und die Truthähne ihre Wanderung an die Küste fortsetzten, wo sie ihre Dörfer pflanzten und blieben, bis sie von den Weißen enteignet wurden. Der Wolfszweig, besser bekannt unter seinem englischen Namen Monseys, pflanzte sich an den "Minisinks" im Delaware an und verlängerte die Linie ihrer Dörfer im Osten bis zum Hudson und im Westen bis zur Susquehanna. Von diesem Zweig wurden die verschiedenen Stämme abgeleitet, die in den frühen Annalen der Pioniere im Vordergrund standen.

Eine Zeitlang lebten die beiden großen Familien in freundschaftlichem Verkehr, aber schließlich brachen zwischen ihnen Feindseligkeiten aus, die auf faire und üble Weise dazu führten, dass die Delawares, wie sie von den Engländern genannt wurden, gedemütigt wurden. Wie dies erreicht wurde, wird von den dominanten und den unterworfenen Menschen unterschiedlich beschrieben. Es scheint jedoch, dass die Algonkins zunächst erfolgreich waren und das Aussterben ihrer Rivalen drohten. Diese Gefahr deutete auf die Konföderation der Irokesen hin, eine Maßnahme, die diese klugen Eingeborenen weise genug waren, und von dieser Zeit an begann ihre Macht unter den indischen Nationen zu wachsen. Die Daten im Zusammenhang mit der Geschichte der nordamerikanischen Ureinwohner sind von höchst ungewissem Charakter, und wann die vollständige Vormachtstellung der Irokesen betroffen war, ob durch Waffengewalt oder Kunstgriffe, sind immer noch ungeklärte Fragen.

Als William Penn nach Amerika kam, übten die Irokesen fast unbestrittene Autorität über die Ureinwohner des Landes östlich des Mississippi aus und beanspruchten als Eroberer der verschiedenen Stämme den absoluten Besitz dieses riesigen Territoriums. Bis zum Kommen der Europäer behaupteten sie ihre Vormachtstellung durch eine Politik, die der der Römer nicht unähnlich war. Kriegerische Stämme wurden geteilt und bei weiteren Eroberungen oder bei der Reduzierung widerspenstiger Nationen eingesetzt, während alle unter strenger Überwachung und irgendeiner Form von Tribut gestellt wurden. Aber als sich die Weißen auf dem Kontinent etablierten und ihre Macht demonstrierten, erkannten viele der unterworfenen Stämme schnell, wie sie von ihrer Freundschaft profitieren könnten. Durch solche Bündnisse ermutigt, widersetzten sich einige der Algonkin-Stämme den grenzenlosen Ansprüchen der Irokesen, und ein Großteil des Blutvergießens und der Kriegsverheerungen, das den frühen Siedlungen in allen Teilen des Landes zugefügt wurde, resultierte aus einer allzu allgemeinen Vernachlässigung dieses Einstellungswandels in die unterworfenen Nationen. Penn, der in dieser Hinsicht glücklicherweise breiter war als viele seiner Zeitgenossen, löschte nicht nur die Ansprüche der herrschenden Nation aus, sondern erwarb wiederholt die Rechte der einheimischen Bewohner und rettete so seine Kolonie vor vielen der belästigenden Erfahrungen, die dem Los der weniger begünstigte Provinzen.

Glücklicherweise wurde Bucks County nie aufgefordert, den Verwüstungen eines Indianerkrieges in ihren eigenen Grenzen zu widerstehen. Einst, als Verwüstungen unmittelbar bevorzustehen schienen, wurde Pennsylvania durch den Einfluss der Provinzbehörden zu einer neutralen Zone zwischen den Irokesen und den südlichen Indianern, über die die Erbfeinde auf der Suche nach Trophäen reisten. Keiner dieser Antagonisten respektiert voll und ganz die Neutralität der Delawares und so begannen diese Stämme, von allen Seiten bedrängt zu werden, über eine Rache nachzudenken, die die Wilden entlang der gesamten Grenze involviert hätte. Die Siedlungen konnten in einem solchen Kampf, der sich schließlich hauptsächlich gegen sie hätte richten können, nicht umhin zu leiden. Durch die Bemühungen der Gouverneure von Virginia, Maryland, Pennsylvania und New York wurde diese drohende Gefahr abgewendet, und bei einem Treffen mit den Indianern wurde eine neue Tat vollzogen, die alle Länder zwischen Delaware und Susquehanna freigab, und "von Duck Creek zu den Bergen auf dieser Seite von Lechay." - Die Geschichte der Schlachten von Bucks County.

Die Kinder der Algonkin-Indianer.

Die Kinder wurden gleich nach der Geburt mit kaltem Wasser gewaschen und zur Abhärtung in den Fluss getaucht. Sie konnten mit etwa neun Monaten laufen. Die Jungen fischten bis ungefähr fünfzehn, dann begannen sie zu jagen, und wenn sie ihre Männlichkeit durch eine große Rückgabe von Häuten bewiesen hatten, durften sie heiraten, normalerweise mit ungefähr siebzehn oder achtzehn. Die Mädchen blieben bei ihren Müttern und halfen, den Boden zu hacken, Getreide zu pflanzen und Lasten zu tragen. Sie heirateten mit ungefähr dreizehn oder vierzehn. Die Heimat der Indianer bestand aus Matten oder Baumrinde, die auf mannshohen Pfählen ruhten, auf denen Gras oder Schilf zum Liegen ausgebreitet waren. Die Indianer lebten hauptsächlich von Mais oder indischem Mais, der in der Asche geröstet, manchmal geschlagen und mit Wasser gekocht wurde, genannt Hominy. Sie aßen auch Bohnen und Erbsen. Die Wälder und der Fluss lieferten den größten Teil ihrer Vorräte. Sie aßen nur zwei Mahlzeiten am Tag, morgens und abends. Sie trauerten ein ganzes Jahr, aber es war nichts anderes, als ihre Gesichter zu schwärzen.

Frühe Siedlungen in Delaware

1624 segelten die Holländer den Delaware hinauf und errichteten in der Nähe von Gloucester, N.J., einen Handelsposten, den sie mit dem Namen Fort Nassaw würdigten. Die Schwedische Westindien-Kompanie folgte 1638 mit zwei Schiffen, die mit schwedischen Kolonisten und Vorräten beladen waren. Sie segelten die Bucht und den Fluss hinauf bis zur Mündung eines Baches, den sie Christina nannten, und fuhren seinen Lauf etwa drei Meilen hinauf, um einen Ort für eine Kolonie auszuwählen. Im Jahr 1640 ließen sich die Engländer in Salem, N.J., nieder, aber ihr Handelsposten wurde von den Holländern niedergebrannt und das Volk ohne Übermaß an Sanftmut entfernt. Die Kolonie Salem wurde anschließend mit Zustimmung der Schweden, wenn auch nicht mit ihrer aktiven Mitwirkung, vertrieben. Dann folgte eine Zeit der Unruhe, in der die beiden Nationen, die Niederländer und Schweden, um die Vorherrschaft kämpften.

1664 segelten die Engländer den Fluss hinauf und brachten die Kolonien mit einer Übermacht und wenig Zeremoniell unter. Im Jahr 1673 brachen zwischen England und Holland Feindseligkeiten aus, und Anfang August segelte eine niederländische Flotte in die Bucht von New York, um sie zu erobern. New York ergab sich widerstandslos, und am 12. September erschienen Delegierte der Delaware-Siedlungen in New York und unterwarfen sich, und die Holländer waren wieder konstruktiv im Besitz ihrer ehemaligen Domäne in der "neuen Welt". Der Krieg endete 1674 und die Friedensbedingungen, die die Rückgabe aller während der Feindseligkeiten eroberten Orte vorsahen, brachten die Kolonien wieder in den Besitz der Engländer.

Während dieser Eroberungszeit drängten die Siedlungen ständig nach Norden. 1677 erreichte die Kent mit etwa zweihundertdreißig Seelen an Bord Newcastle und landete kurz darauf in Raccoon Creek in New Jersey. Es war diese Firma, die wenig später im selben Jahr Burlington gründete, die Grundstücke und Straßen wurden von Richard Noble angelegt. Im Oktober trafen das Schiff "Martha" mit einhundertvierzehn Auswanderern und im November die "Willing Mind" mit sechzig oder siebzig Passagieren ein. Alle diese waren für die Siedlungen östlich des Flusses bestimmt und landeten zuerst dort, obwohl viele später auf die andere Seite verlegt wurden. Es war dieses Jahr, das das Aufkommen der ersten dauerhaften Siedlung in den Grenzen markiert, die heute die Grenzen von Bucks County bilden.

Da die frühe Geschichte von Bristol und seinen Einwohnern mit der Besiedlung der Grafschaft zusammenhängt, können wir daher von den Bräuchen und Gewohnheiten der ersten Siedler lernen, wie die Gründer von Bristol in dieser alten prägenden Periode der Stadtgeschichte lebten.

Während es viele Jahre um Brot für sich und die Familie ging, bewirtschafteten unsere Vorfahren in Bucks County auf primitive Weise. Während die Väter und Söhne das Land rodeten und ernten, kümmerten sich die Mütter und Töchter um die Hausarbeit. Sie pflückten, pflegten und spinnen die Wolle für Kleidung, schwenkten, schlüpften und spinnen den Flachs, quilten und taten viele andere Dinge, die den Frauen im neuen Land zufielen, außer häufig den Männern bei ihrer Landarbeit zu helfen. Die Kinder der ersten Siedler waren an Not gewöhnt und für ihre Stärke und Tatkraft bekannt. Damals gab es nur wenige oder keine Scheunen, das Getreide wurde gestapelt und mit dem Dreschflegel auf den Boden gedroschen. Weizen war das Hauptanbauprodukt, das zu Pferd weit getragen wurde, um auf Indianerpfaden durch die Wälder zu mahlen. Die Pferde fuhren in Zügen, an Kopf und Schwanz gebunden, wie die Packesel in den Anden, wobei ein Mann das vorderste Maultier ritt oder führte. Weizen war der einzige Marktartikel, bis in Philadelphia eine Nachfrage nach Butter, Käse und Geflügel bestand. 1720 wurden die meisten ursprünglichen Traktate besiedelt und teilweise verbessert. Die Höfe waren in große Felder unterteilt und ziemlich gut eingezäunt. Niedriger und sumpfiger Boden wurde immer für Wiesen gerodet, aber der Pflug wurde selten verwendet, um neues Land zu präparieren. Aber jahrelang wurde wenig Gras gezüchtet, und dann wurden Rot- und Weißklee unter Ausschluss aller anderen Arten vermehrt. Alle ihre Haustiere waren im Winter so schlecht untergebracht und gefüttert, dass sie im Frühjahr fast verhungerten. Im Sommer lebten sie in den Wäldern, und im Frühjahr verirrten sie sich nicht selten im Moor auf der Jagd nach früher Weide. Kühe waren eine Reihe von Jahren knapp und teuer, sie wurden für dreißig oder vierzig Dollar pro Kopf verkauft, während Weizen nur dreißig Cent pro Scheffel kostete. Die für alle Zwecke verwendeten Pferde waren von der "Wood" -Rasse, die von den ursprünglich aus Neuengland stammenden, sanften, robusten und pflegeleichten Pferden aufgezogen wurde. Das später eingeführte englische Pferd war größer und eleganter in der Haltung.

Die frühen Siedler lebten gut

Die frühen Siedler lebten gut in ihren Blockhütten, sobald die Ära der Not vorüber war. Sie waren beide wohlgenährt und gut gekleidet, aber nicht in feinen Gewändern. Die Frauen stellten die Kleidung der Familie aus Wolle und Flachs her, und Milch, Butter und Käse wurden reichlich für den Hausgebrauch, wenn Futter für den Winter beschafft werden konnte. Schweine wurden aufgezogen und gemästet und der Wald versorgte das Wild. Brei und Milch waren ein universelles Gericht. In jedem Haus gab es Pfannkuchen aus dünnem Teig aus Mehl und Eiern und anderen Zutaten, die in einer Pfanne über dem Feuer gebacken wurden. Die Hausfrau oder Magd rühmte sich der Geschicklichkeit, mit der sie den Kuchen wenden konnte, indem sie ihn durch den breiten Schornstein warf und ihn beim Herunterfallen wieder in der Pfanne auffing. Aber in den ersten siebzig Jahren wurde wenig Tee und Kaffee getrunken, und sie wurden erst zwischen 1750 und 1760 gebräuchlich. Zuerst wurden sie nur von den Reichen getrunken, und das am Sonntag. An ihrer Stelle wurde ein Tee aus Gartenkräutern gemacht und ein Kaffee aus Roggen und Weizen braun gebrannt. Kinder gingen das halbe Jahr barfuß und Bauern durch den Sommer.Indisches Mehl wurde zuerst nach Westindien und Weizen nach Frankreich exportiert, um 1767, was ihre Produktion stimulierte. Ungefähr zu dieser Zeit wurden Kartoffeln in großen Mengen angebaut und sowohl an Rinder als auch an Schweine verfüttert. Die zerstörerische Hessische Fliege tauchte um 1780 auf, bis zu der die Weizenernte selten, wenn überhaupt, scheiterte.

Die Häuser der ersten Siedler

Die Häuser der ersten Siedler wiesen bei der Ankunft von William Penn, obwohl noch schlicht, das Zeichen der Sparsamkeit auf. Die Schweden behielten immer noch ihre Blockhäuser mit niedrigen und breiten Türen und Kaminen in den Ecken des Gebäudes, aber hier und da dienten eine Bretterdecke und ein Glasfenster als Zeichen für die Verbesserung des Geschmacks und der Umstände. Die Behausungen der Engländer waren im Allgemeinen mit Schindeln verkleidete Fachwerkbauten. Ein Teil des Materials wurde von vielen Auswanderern aus dem "alten Land" mitgebracht, aber die Schindeln waren das Produkt des neuen Landes, entweder von Hand herausgerissen oder in den bereits in den Siedlungen von New Jersey errichteten Mühlen gesägt. Diese wurden gewöhnlich auf Grün gelegt und anschließend geschrumpft, wobei Öffnungen von einem halben Zoll Breite übrig blieben. Bei den „besten Leuten“ diente ein großzügiger Lehmauftrag der Windabwehr, trug aber eher zum Komfort als zur Schönheit des Gebäudes bei. Niederländische Münzen und Maßeinheiten wurden noch immer zum gemeinsamen Ausdruck von Werten verwendet, soziale Gebräuche trugen denselben Konservativismus, und die gemischte Bevölkerung, langsam fortschreitend, betrachtete Neuerungen als Verletzung ihrer Privilegien.

Im Jahr 1681 erhielt Samuel Clift, ein neuer Auswanderer nach New Jersey, von Sir Edmond Andros, dem Provinzgouverneur von New York, ein Stipendium für zweihundertzweiundsechzig Acres, das das Gelände von Bristol bedeckte, und wurde bald darauf hier ansässig. Die Erteilung des Haftbefehls für dieses Landstück war an das Datum der Proprietory Charter of Charles II an den Gründer von Pennsylvania (4. März 1681 und etwa vier Monate vor den Bedingungen und Vereinbarungen, die zwischen William Penn und die "Abenteurer und Käufer in derselben Provinz", Juli 1681). Die kurze Erwägung dieser Bewilligung von Gouverneur Andros bezieht sich auf "ein großes Stück Land, das am Delaware River liegt, an der Mündung des Mill Creek und sich den Fluss und den Creek hinauf erstreckt" usw., unter welchem ​​Titel der Garantienehmer sitzt und verbessert wurde das Land. Mit Urkunde vom 23. September 1682 entwirft Samuel Clift dieses Traktat in einfacher Weise für Joseph English. Clift starb 1684.

Die "Fähre gegen Burlington"

Kurz nachdem Samuel Clift in Pennsylvania ansässig wurde (1681), baute er die Fähre zwischen Bristol und Burlington auf. Nach seinem Tod im April 1684 verpachtete sein Nachlassverwalter William Biles das Fährhaus für zwei Jahre an Michael Hurst. Die Fähre wurde 1709 auf Antrag von John Sotcher, dem die Anlegestelle auf der Seite von Pennsylvania gehörte, vom Provinzrat anerkannt. Die Versammlung von New Jersey verabschiedete 1714 ein ähnliches Gesetz. Die erste Erwähnung darüber in den Stadtakten findet sich im Protokoll einer Sitzung vom 28. Mai 1750, als eine Beschwerde eingereicht wurde, dass die Öffentlichkeit "große Unannehmlichkeiten erlitten habe, und dass, Daher sind einige Maßnahmen zur Regulierung der besagten Fähre und zur Vermeidung dieser Unannehmlichkeiten absolut notwendig." Es schien, dass der Sinn des Treffens "ohne abweichende Stimme" darin bestand, dass die Fähre das unbestrittene Recht der Gesellschaft war, die daher vom Mieter in Besitz genommen werden sollte. In den Aufzeichnungen heißt es weiter: "Patrick O'Hanlan wurde einberufen und verpflichtet, dasselbe als Pächter dieser Gesellschaft zu halten, hat dem zugestimmt und hat sich mit der heutigen Stadtversammlung für die Nutzung desselben für ein Jahr ab dem ersten Tag des vergangenen Aprils einverstanden erklärt , zu einer Miete von zwölf Pfund pro Jahr." Aus späteren Entwicklungen scheint diese Vereinbarung für Mr. O'Hanlan nicht vorteilhaft zu sein. Es scheint, dass er im September 1753 für die Miete von fast zwei Jahren Schulden hatte. Ennion Williams, der Schatzmeister des Bezirks, wurde angewiesen, ihn bei Bedarf aufzufordern und Zahlungen zu erzwingen. O'Hanlan erschien persönlich vor dem Rat und erklärte, dass sein Gewinn im vergangenen Jahr keine sechs Pfund betragen habe. Ihm wurde eine Ermäßigung gewährt und um das Geschäft lohnender zu machen, wurde die folgende Tarifordnung angenommen: "Einzelgänger zu Fuß, sechs Pence zwei Personen gleichzeitig, vier Pence und drei oder mehr, je drei Pence pro Einzelperson Pferd und Reiter, ein Schilling und jede größere Zahl, neun Pence ein einzelner Ochse, ein Schilling drei Pence und jede größere Zahl, ein Schilling Schaf, zwei Pence jeder, Schweine (lebend), sechs Pence tot, drei Pence auf vier Rädern Kutschen mit zwei Pferden und einer Person, fünf Schilling zweirädrige Kutschen mit einem einzigen Pferd und einer Person, zwei Schilling und sechs Pence" und in jedem Fall wurden die Preise nach zehn Uhr nachts um die Hälfte erhöht. Dieses Regelwerk blieb unter den aufeinanderfolgenden Mietern viele Jahre in Kraft.

(Der Autor bat Herrn Wm. F. Doron, den jetzigen Besitzer, um eine ergänzende Anamnese, wurde jedoch darüber informiert, dass alle alten Aufzeichnungen bei einem Brand zerstört wurden, der sich vor einigen Jahren ereignete.)

Der "Königsweg", der 1675 durch einen Befehl des frühen Hofes genehmigt wurde, erstreckte sich über die Grafschaft, und in der Folge waren die verschiedenen Siedlungen wahrscheinlich durch lokale Wege mit ihm verbunden. Im Mai 1685 wurde befohlen, eine Straße "von Wrightstown zum Fährhaus gegenüber Burlington" anzulegen, und 1688 machte die Grand Jury auf die Notwendigkeit einer Straße "von der oberen Plantage oberhalb der Falls of the ." aufmerksam Delaware zur Landung gegenüber Burlington." Im Wickler von 1691 wurde "die Notwendigkeit einer Fähre von Newton nach Burlington" vorgeschlagen, aber erst 1693 wurde es angelegt. Zwei Jahre später erfolgte die Rückführung einer Straße »von den oberen Plantagen oberhalb von Falls of the Delaware zur Landung gegenüber Burlington«. Es wurde 1688 geplant, aber der unruhige Charakter des Landes verzögerte seine Fertigstellung und wurde durch markierte Bäume angezeigt, als es endgültig angelegt war. Im Jahr 1696 wurde eine Straße vom "Mühldamm in Buckingham (Bristol) bis zur gemeinsamen Anlegestelle beim Fährhaus in gerader Linie" angelegt. Diese Straßen waren kaum mehr als Brautwege, und erst 1695 wurde der Begriff "Karren" in Bezug auf die Kreisstraßen verwendet, was wahrscheinlich auf die Zeit der Einführung von Radfahrzeugen in der Grafschaft hinweist. Der Standort der Fähre hier an diesem frühen Tag war ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung der Endpunkte der verschiedenen "Wege".

So werden die Methoden ersichtlich, mit denen die nach Bristol führenden Straßen angelegt wurden. Die Fähre hatte damals viel mit dem Reiz des Reisens in diese Richtung zu tun und war einige Jahre später ein wichtiger Faktor bei der Betrachtung eines Standorts der Marktstadt Bristol.

Die Straße von Philadelphia nach Morrisville über Bristol wurde vom Provinzrat bei einer Sitzung in Philadelphia am 19. November 1686 angeordnet. Sie wurde King's Highway genannt und war die erste öffentliche Straße, die durch Bucks County. Auf dem Bett dieser Straße wurde der Bristol and Frankford Turnpike gebaut, der 1803 gegründet wurde. Der Turnpike wurde 1804 begonnen und 1810 nach Bristol und 1812 nach Morrisville zu einem Preis von 209.300 $ fertiggestellt. Während die Etappe von Philadelphia nach New York über die Straße lief, zahlte sie eine Dividende von zehn Prozent.

Die entlang der Straße angebrachten Meilensteine ​​trugen zusätzlich zu den darauf platzierten Zahlen den Buchstaben "T", damit Reisende wissen konnten, wie viele Schlagmeilen sie zurückgelegt hatten. In General Davis' History of Bucks County heißt es, dass die Meilensteine ​​von einer Versicherungsgesellschaft zu Kosten von 33 Pfund aufgestellt wurden. Die Entfernung über den King's Highway von Bristol bis zur Market Street in Philadelphia betrug zwanzig Meilen.

Es war ursprünglich beabsichtigt, die Straße auf einer geraden Linie durch den Bezirk von der Otter Creek Bridge zum Bloomsdale Ferry House am Flussufer zu führen, das jetzt den Erben von David Landreth gegenüber ihrer Saatgutfarm gehört.

Die Eigentümer der Hotels "General Brown", "König von Preußen", "George der Zweite" und "Cross Keys", deren Gaststätten sich östlich des geplanten Hechtweges befanden, beantragten beim Gemeinderat die Einsetzung eines Warteausschusses auf die Direktoren der Straße und fordern, dass die Linie an der Kreuzung der Otter- und Mill Street geändert wird, damit der Hecht die Mill hinunter zur Radcliffe Street und von dort nach Hollow Creek läuft, wo sich die Hotels und Hauptgeschäftshäuser befinden auf diesen Straßen.

Im letzten Jahr hat sich die Society of Colonial Dames zur Aufgabe gemacht, die alten Meilensteine, die noch heute entlang des King's Highway stehen, zu erhalten. Der einzige Stein in Bristol steht an der Ecke Radcliffe und Walnut Street, auf dem Grundstück, das jetzt der Bristol Lodge, No. 970, B.P.O.E. gehört, und wird von dieser Gesellschaft geschützt und erhalten.

Es gibt wenig, worauf man zu dieser Zeit eine Einschätzung des sozialen Fortschritts der Grafschaft stützen könnte, insbesondere des Teils östlich des Poquesssing Creek, aber es gibt Beweise, die die Anwesenheit des schwedischen Schulmeisters selbst in den fortschrittlichsten Siedlungen belegen , und die Bereitschaft der Pioniere, seine Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Gemeinde östlich des Poquessing, zu der auch Bristol gehörte, konnte in ihrer Mitte noch keine Kultstätte unterhalten. Diejenigen, die die alteingesessene Kirche bevorzugten, mussten nach Wicaso greifen, wo 1677 für die schwedische Gemeinde, der Pfarrer Jacob Fabrituis vorstand, eine Blockfestung als Andachtsstätte eingerichtet worden war. Die Falls-Siedlung bestand im Allgemeinen aus Mitgliedern der Society of Friends. Ihre Kirchengeschäfte wurden in Burlington geführt, und sie gingen oft dorthin, um Gottesdienste zu besuchen, aber sie hatten zweifellos auch Gottesdienste in ihren Privathäusern, bis etwa zwei Jahre später eine regelmäßige Versammlung eingerichtet wurde.

Eine Geschichte von Burlington Island

Viele Leute, die den Fluss Delaware hinaufgehen, wenn sie gegenüber von Burlington Island sind, drücken ihre Bewunderung für ihre Schönheit aus und wundern sich, dass sie nie mit schönen Villen bebaut wurde.

Vielleicht ist eine kurze Geschichte der Besiedlung und Besiedlung der Insel in "ihrer alten Zeit" für unsere Leser interessant, die seit vielen Jahren in Sichtweite davon leben, aber ihre Geschichte nie erfahren haben. Ein interessanter Bericht über die frühe Besiedlung der Insel durch die Weißen findet sich im Pennsylvania Magazine, Vol. 10 auch in Davis' History of Bucks County.

Die Insel war vor 1616 im Besitz der Indianer, als wir aus der Geschichte des Delaware Rivers erfahren, dass in diesem Jahr drei holländische Händler von Fort Nassau, Albany, aufbrachen, um den Delaware zu erkunden, über den sie bis zur Mündung des Flusses reisten die Schuylkill, die auf den Inseln Halt machten, um Handelsposten mit den Indianern zu errichten. Sie wurden von den Minquas zu Gefangenen gemacht, aber später von Captain Hendrickson freigekauft, der ihnen im Austausch Decken, Perlen und Kessel gab. Die Indianer hielten die Insel bis 1677, als Gouverneur Andros von New York Sheriff Cantwell autorisierte, das gesamte Land unterhalb der Fälle, einschließlich der Inseln, zu kaufen. Die Indianer weigerten sich zu verkaufen, bis ihnen der Restbetrag für das an den Wasserfällen verkaufte Land gezahlt wurde. Der Gouverneur ordnete eine Untersuchung an, als sich herausstellte, dass der Restbetrag fünf Kanonen, dreißig Hacken und ein Laufanker war. Er ordnete an, die Forderung sofort zu begleichen, und es gab keine weiteren Schwierigkeiten.

Dieselben Indianer waren Teil des Stammes, der in der Nähe von Crosswicks angesiedelt war, darunter viele der Delawares. Sie verkauften ihr gesamtes Land in New Jersey an den Gouverneur und zogen nach Nord-New York. Irgendwann um das Jahr 1823 besuchte eine Delegation dieser Indianer Trenton und wartete auf den Gouverneur. Sie teilten ihm mit, dass ihre Väter, als ihre Väter ihr gesamtes Land an den Staat verkauften, das Recht, in den Gewässern des Staates zu schießen und zu fischen, nicht eingeräumt hätten, und sie seien gekommen, um über dieses Recht zu verfügen. Der Gouverneur fragte, wie viel sie für ihr Recht wollten, und sie antworteten 3.000 Dollar. Die Angelegenheit wurde der Legislative vorgelegt, und bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Aussage der Indianer wahr war. Eine Aneignung wurde vorgenommen und die Indianer gingen jubelnd nach Hause. Ein großartiger alter Staat ist New Jersey!

Davis sagt in seiner Geschichte: "Burlington Island im Delaware gegenüber von Bristol wurde früh bemerkt. Es wurde von seiner Entdeckung als zur Westküste gehörend erkannt und war in Markhams erstem Kauf enthalten. Die Indianer nannten es Matiniconk, nach dem Namen Sie war unter diesem Namen auf Lindstroms 1654 veröffentlichter Karte bekannt Eigentum, als es 1668 auf Befehl des Gouverneurs Lovelace wieder an Alricks zurückgegeben wurde.Während der Zeit der Beschlagnahme wurde es von Kapitän John Carre in Besitz genommen und hieß eine Zeitlang Carre's Island - angeblich aus Rücksicht auf sein tapferes Verhalten bei der Eroberung von Fort Delaware. Am unteren Punkt der Insel wurde ein Militär- und Handelsposten an der Grenze errichtet. Gouverneur Lovelace schrieb am 6. Oktober 1671 an Kapitän William Tom, der für die Angelegenheiten zuständig war auf der Delaware, um das Matiniconk-Haus in Ordnung zu bringen und die Wache zu verstärken, damit es im Falle eines Angriffs eine starke Verteidigung darstellt.

„Auf dieser Insel wurden 1672 die beiden Diener von Peter Alricks ermordet. Es wurde gesagt, dass die Kosten für die Beerdigung der beiden Holländer einhundertsechs Gulden betrugen und von Jonas Neilson bezahlt wurden, aber der Upland Court weigerte sich, ihn zu entschädigen. "

„1678 verpachtete Sir Edmund Andros, der Nachfolger von Gouverneur Lovelace, die Insel für sieben Jahre an Robert Stacy, und Sheriff Cantwell nahm ihn in Besitz. Stacy und George Hutchinson, die an der Pacht interessiert waren, übergaben die Insel an die Stadt Burlington."

"Thater und Lanker, Entdecker, die 1679 den Delaware übergaben, sagen in ihrem Bericht, dass die Insel früher dem niederländischen Gouverneur gehörte, der sie zu einem Lustgarten machte, gute Häuser darauf baute, eindeichte und ruderte und ein großes Stück bepflanzte Wiesen, von denen er mehr Getreide sammelte als von jedem anderen gerodeten Land auf der Insel."

„Es wurde an die Quäker vermietet, und während ihrer Belegung besuchte George Fox, der angesehene Quäker, mit einigen Freunden die Insel. Sie verließen Middletown Harbour, NJ, nachdem sie mit einer Schaluppe von Long Island dorthin gelangt waren die Indianer und erreichten das Delaware in Leasy's Point, NJ, gegenüber dem oberen Ende der Insel, hielten am Haus eines Peter Jegou und fuhren am nächsten Morgen nach Burlington Island und dann zum Festland, knapp oberhalb von Bristol. Er sagt, er und seine Freunde wurden in Indianerkanus übernommen und die Pferde schwammen hinüber."

"Eine der frühesten Handlungen der gesetzgebenden Körperschaft von Pennyslvania war eine, die Burlington diese Insel bestätigte.

"Im Jahr 1711 verabschiedete der Legislative Council of New Jersey ein Gesetz, das Lewis Morris autorisierte, die Insel für den Hon. Robert Hunter zu übernehmen, der sie im selben Jahr kaufte. Es wurde vermessen und es wurde festgestellt, dass sie 400 Morgen umfasste. Die Einwohner von Burlington brachten Klage ein gegen Hunter, um den Besitz wiederzuerlangen, und er wurde 1729 enteignet."

"Im Jahr 1722, als Gouverneur Burnett von New York die Insel als Landsitz besetzte, hatte er Ausblicke durch die Wälder, den Fluss hinauf und hinunter und vom Bach zum Fluss und Bristol machte es zu einem Erholungsort."

"Im Jahr 1830 besuchte Oberst William R. Johnson aus Petersburg, Virginia, der Napoleon des Rasens, die Insel mit der Absicht, sie zum Zwecke der Errichtung einer Rennbahn und eines Gestüts zu kaufen. Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Die Behörden von Burlington durften nicht ohne einen Akt der Legislative verkaufen, als das Projekt aufgegeben wurde."

"Einige Jahre später wollte die Lehigh Coal Company das untere Ende für ein Kohledepot kaufen. Einige der wohlhabenden Männer von Burlington bildeten ein Syndikat, das befürchtete, dass es ihre allgemeinen Pläne zur Verbesserung der Stadt beeinträchtigen könnte George W. South war an der Spitze, erwirkte von der Legislative ein Gesetz, das die Behörden von Burlington ermächtigte, ihnen die Hälfte der Insel für 20.000 US-Dollar zu verkaufen, das Geld, das für die Unterstützung der kostenlosen Schule investiert werden sollte Sache für Burlington, aber eine schlechte Investition für das Syndikat, da sie es verkauften, nachdem sie es über dreißig Jahre lang gehalten und beträchtliche Gelder in Verbesserungen investiert hatten, für 11.000 Dollar an eine Firma, die versehentlich ein Bett aus Formsand entdeckte, das angeblich das allerbeste sei für schwere Gussteile, die in jedem Teil des Landes gefunden wurden. Gemessen an der Anzahl der Schiffe und Lastkähne, die dort während der Bootssaison geladen wurden


Geschichte

Die Geschichte jeder Gemeinde ist ein Zeugnis von Gottes Treue. Er hat versprochen, seine Gemeinde trotz unzähliger Rückschläge und Widerstände zu bauen, und tut dies auch weiterhin.

Hier in Buckingham beweist ein kurzer Überblick über die letzten einhundertsiebzig Jahre, dass wir keine Ausnahme von dieser Regel sind.

Gründung der Kirche

Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1840, als einige Mitglieder der baptistischen Denomination beschlossen, in Clifton eine nicht konforme Kultstätte zu gründen. Dies war auf den wahrgenommenen Mangel an evangelischer Lehre in der Pfarrei zu dieser Zeit und auch auf die Ansicht zurückzuführen, dass die anglikanische Kirche in Clifton den Armen wenig willkommen war.

Die frühesten Dokumente weisen darauf hin, dass mehrere Freunde der baptistischen Konfession nach einem ersten Treffen, um zu diskutieren, wie sie eine Kirche gründen könnten, die „die Lehren und Praktiken des Neuen Testaments frei vom Staatsbund oder den Traditionen der Menschen ausstellen sollte“ Architekturpläne erhielten von Richard Shackleton Pope. Er war ein ehemaliger Kollege des berühmten Isambard Kingdom Brunel und erklärte sich bereit, auf seine Gebühren zu verzichten, unter der Bedingung, dass das Geld stattdessen für den dekorativen Teil seines Designs verwendet wird!

Dies war vielleicht notwendiger, als wir vielleicht denken, da der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die Kirche gebaut wurde, zwei Bedingungen machte, bevor er einer Erbpacht zustimmte. Einer von ihnen verbot das regelmäßige Treffen einer Sonntagsschule nach der Eröffnung der Kirche.Der andere bestand darauf, dass das Kirchengebäude „der Würde der Nachbarschaft angemessen“ sei! Dies scheint gelungen, beschrieb die Architekturhistorikerin Clare Crick das fertig gestellte Gebäude als „einen exzellenten stilistischen Essay in kontinentaler Hochgotik“.

Die geschätzten Baukosten beliefen sich auf 3.500 Euro. Dies wurde zunächst als unerschwinglich angesehen, aber Geschenke in Höhe von 1.500 £ waren ausreichend ermutigend, um 1842 mit der Arbeit beginnen zu können. Das Gebäude wurde am 2. Juni 1847 eröffnet, wobei die erste Predigt von Rev JH Hinton aus London über einen Satz von ein Vers in Psalm 84: „Der Herr, Gott, ist eine Sonne“

Mitgliedschaftsschwankungen

Die erste Gemeinde hatte anfänglich 12 Mitglieder. In den folgenden Jahren gab es Schwankungen von 53 im Jahr 1851, 122 im Jahr 1858, 301 im Jahr 1875, 199 im Jahr 1886, 242 im Jahr 1920 und 127 im Jahr 1947.

Pfr. Richard Morris (1849-58)

Erster Pastor

Aufgrund des allgemeinen Gefühls, dass sich die Kirche beim Bau ihres Gebäudes überfordert hatte, hatte sie bei der Suche nach ihrem ersten Pfarrer erhebliche Schwierigkeiten. Die Unsicherheit über seine Zukunft veranlasste eine Reihe von Predigern, Einladungen zur Übernahme des Dienstes abzulehnen. Schließlich richtete die Kirche einen einstimmigen Aufruf an Richard Morris aus Manchester, der am 29. Juli 1849 seinen Dienst annahm und antrat.

Erste Taufe

Der erste Taufgottesdienst fand am 27. November 1850 statt. Fünf Frauen, darunter die Tochter des Kirchengründers George Ashmead, wurden getauft. Diese Frau, Miss Eliza Ashmead, blieb für die nächsten fünfundsechzig Jahre Mitglied in Buckingham.

Gemeindewerk

Im Laufe der Jahre fand die Gemeinde schließlich einen Weg, eine Sonntagsschule zu eröffnen und gründete 1864 eine Gemeindegründung in Hotwells, die schließlich 1881 den Bau eines Gebäudes („Buckingham Hall“) für die neue Gemeinde abschloss.

Erster Missionar

Buckinghams erste Missionarin im Ausland war Miss Florence Leonard. Die Tochter des Kirchenschatzmeisters und als eines der aktivsten Mitglieder der Kirche beschrieben, wurde im September 1888 ein besonderer Gottesdienst abgehalten, um ihre Abreise zu markieren, um dem Herrn in Ludhiana, Indien, zu dienen. Leider diente sie nur ein einziges Jahr, bevor sie am 6. November 1889 in Indien starb.

Die Kriegsjahre

Während des zweiten Weltkriegs erlitt das Gebäude leichte Schäden, während dieser Zeit wurde der Kirchensaal als Raststätte für Obdachlose genutzt. Die Gemeinde genoss zu dieser Zeit die Gemeinschaft mehrerer Angehöriger der US-Streitkräfte, von denen einige regelmäßig an Gottesdiensten und anderen kirchlichen Aktivitäten teilnahmen.

Und seitdem…

Buckingham hatte im Laufe seiner Geschichte ein etwas ambivalentes Verhältnis zum Baptistenbund. Aufgrund der Unklarheit der Lehren der Baptistenunion über die Gottheit Christi verabschiedeten die Buckingham-Mitglieder am 7. April 1972 eine Resolution zum Austritt aus der Union. Wir bleiben eine unabhängige Baptistenkirche.

Pfarrer Ron Clark (Pastor 1966-99) mit Kirchengebäude vor der Renovierung

Das Äußere des Gebäudes wurde Ende der 1990er / Anfang der 2000er Jahre erheblichen Arbeiten und Reparaturen unterzogen. In einem dreistufigen Prozess wurde das Mauerwerk gereinigt und Schwachstellen gesichert. Als Gemeinschaft waren wir Gott zutiefst dankbar für die Art und Weise, wie Mittel für diese wichtigen Reparaturen bereitgestellt wurden, und als Kirche bemühen wir uns sehr, Ihm in unserem fortwährenden Leben und Zeugnis zu gefallen.

Ein viel ausführlicherer Bericht über die Geschichte von Buckingham wurde im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Jubiläum erstellt und ist auf Anfrage erhältlich.


Sie haben nur an der Oberfläche gekratzt Buckingham Familiengeschichte.

Zwischen 1940 und 2004 war die Lebenserwartung von Buckingham in den Vereinigten Staaten 1943 am niedrigsten und 2003 am höchsten. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Buckingham lag 1940 bei 74 und im Jahr 2004 bei 72.

Eine ungewöhnlich kurze Lebensdauer kann darauf hindeuten, dass Ihre Buckingham-Vorfahren unter harten Bedingungen lebten. Eine kurze Lebensdauer kann auch auf gesundheitliche Probleme hinweisen, die einst in Ihrer Familie vorherrschten. Die SSDI ist eine durchsuchbare Datenbank mit mehr als 70 Millionen Namen. Sie können Geburtsdaten, Sterbedaten, Adressen und mehr finden.


Bristol Genealogie (in Bucks County, PA)

HINWEIS: Zusätzliche Datensätze, die für Bristol gelten, finden Sie auch auf den Seiten von Bucks County und Pennsylvania.

Bristol Geburtsregister

Bristol Cemetery Records

Albright Cemetery US Gen Webarchiv

Bristol Cemetery Milliarden Gräber

Bristol Cemetery Bestattungsliste Bucks County Genealogical Society

Bristol Census Records

US-Volkszählung, 1790-1940 Familiensuche

Kirchenbücher von Bristol

Bristol Stadtverzeichnisse

Betriebs- und Geschäftsverzeichnis: Bedminster, Bensalem, Bridgeton, Bristol und Buckingham Townships 1914 US Gen Web Archives

Bristol-Todesregister

Bucks County Intelligencer Nachrufe 1804-1835 Bucks County Genealogical Society

Bristol Historien und Genealogien

Bristol Immigration Records

Bristol Land Records

Ausgewählte Anträge für Land Warrants 1746-1767: Verschiedene Cos, PA US Gen Web Archives

Bristol Kartenaufzeichnungen

Hrsg. H. Radcliffes (Frankford, Pennsylvania) Geschäftskarte von Bristol, Bordentown, Burlington und Mount Holly, 1870 Library of Congress

Sanborn Fire Insurance Map aus Bristol, Bucks County, Pennsylvania, November 1886 Library of Congress

Sanborn Fire Insurance Map von Bristol, Bucks County, Pennsylvania, Oktober 1894 Library of Congress

Bristol Heiratsregister

Bucks County Heiraten, 1885-1907 Bucks County Genealogical Society

Bristol Military Records

Landreth Post of the Grand Army of the Republic Rekordbuch, Bristol, Bucks County Bucks County Genealogical Society

Bristol Zeitungen und Nachrufe

Bristol Bucks County Independent 1921-1923, 1925-1926, 1928-1932 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Courier 1929-1954 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Courier Times 1925, 1958-1959, 1961-1962, 1964-1965 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Daily Courier 1911-1966 Newspapers.com

Bristol Daily Courier 1954-1966 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Observer 1892-1897 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Pilot 15.06.2000 bis 14.07.2017 Genealogie-Bank

Bristol Times 1954, 1959 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bristol Weekly Courier 1912-1913 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bucks County Courier (03.01.1966 bis 01.10.1966) Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bucks County Courier 1966 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bucks County Courier Times 21.11.2002 an die aktuelle Genealogie-Bank

Bucks County Courier Times: Web Edition-Artikel vom 27.12.2010 bis zur aktuellen Genealogie-Bank

Bucks County Gazette 1873-1885, 1888-1916, 1918, 1921-1926 Zeitungsarchiv bei FindMyPast

Bucks County Gazette 1873-1966 Newspapers.com

Bucks County Intelligencer Nachrufe 1804-1835 Bucks County Genealogical Society

LevittownNow.com 13.03.2013 zur aktuellen Genealogie-Bank

Offline-Zeitungen für Bristol

Nach Angaben des US Newspaper Directory wurden die folgenden Zeitungen gedruckt, so dass möglicherweise Papier- oder Mikrofilmkopien verfügbar sind. Weitere Informationen zum Auffinden von Offline-Zeitungen finden Sie in unserem Artikel zum Auffinden von Offline-Zeitungen.

Bristol Kurier. (Bristol, Pennsylvania) 1920-1954

Bristol täglicher Kurier. (Bristol, Pennsylvania) 1914-1920

Bristol Daily Kurier. (Bristol, Pennsylvania) 1954-1966

Bristol Gazette und Bucks County General Advertiser. (Bristol [Pa.]) 1849-1840s

Bristol-Beobachter. (Bristol, Pennsylvania) 1871-1905

Bristol-Pilot. (Bristol, Pennsylvania) 1986-Aktuell

Bucks County Gazette. (Bristol, Pennsylvania) 1873-1926

Unabhängiger Bucks County. (Bristol, Pennsylvania) 1920-1932

Bristol Nachlassaufzeichnungen

Bristol School Records

Bristol Steuerunterlagen

Ergänzungen oder Korrekturen auf dieser Seite? Wir freuen uns über Ihre Vorschläge über unsere Kontaktseite


Geschichte der Gemeinde Plumstead, Bucks County, PA

Lage von Plumstead. -Erster Landbesitzer. -Henry-Kind. -Christoph-Tag. - Thomas Braun. -John Dyer. -Michener*. -Erste Mühle. -Oststraße eröffnet. -William Michener. -Die Shaws*. -Alter Entwurf. -Gemeinde organisiert. -Die Kinderfamilie. -Die Doanes. -Treffen von Freunden. -Die Votaws*. -Überreste der Kirche. -Es ist Geschichte. -Philip Hinkle*. -Dunlaps*. -Grier*. -Nasch*. -Alter Friedhof. - Mennonitisches Versammlungshaus. -Charles Huston. -Inder. -Der letzte getötete Wolf. -Straßen geöffnet. -Plumsteadville, Point Pleasant et al. -Ältestes Haus. -"Armer Plumstead." -Einwanderung nach Kanada. -John Ellicott Schnitzer. -Pferdegesellschaft. -Bevölkerung. -Alte Personen. -Morgan Hinchmann. -Fretz'sche Mühle. -Poststelle.

Unmittelbar nördlich von Buckingham und Solebury liegt ein Landstrich, der durch Pine Run und North Branch, die nach Westen in die Neshaminy fließen, und durch Hickory, Geddes und Cabin Runs, die in den Delaware münden, in Tal und Ebene unterteilt ist. In den meisten Teilen fällt der Boden allmählich zu den Bächen ab, und an die angrenzenden Hänge schließen sich ebene Ackerflächen an. Diese Region mit Tälern und Ebenen und gewundenen Bächen ist die Gemeinde Plumstead, die jetzt etwas mehr als 175 Jahre (Ausgabe 1905) alt ist.

Englische Freunde bahnten sich schon früh ihren Weg durch Buckingham und Solebury in die Wälder von Plumstead, und befanden sich an der äußersten Grenze der Flutwelle der Zivilisation, die vom Delaware nach oben fegte. Nach einiger Zeit stieß man hier auf andere Einwanderungsströme, und die Anhänger von Penn wurden auf ihrem Weg von anderen festgenommen, die um die Beherrschung des Waldes kämpften. Die unteren und mittleren Teile des Townships wurden hauptsächlich von Friends besiedelt, und der obere Teil von Scotch-Irish Presbyterianern und später von Deutschen. Die Brittons und Gibsons glaubten an den unteren Teil.

Einer der ersten, der Land in der Gemeinde besaß, war Francis Plumstead, ein Eisenhändler aus London, der vom 25. Oktober 1683 einen Zuschuss von 2.500 Acres von William Penn als Gegenleistung von 50 erhielt. Von diesem Zuschuss wurden 100 Acres vermessen nach Plumstead in der Gemeinde, die seinen Namen trägt, aufgrund zweier Haftbefehle vom 21. und 29. Juni 1704, für die im folgenden Januar ein Patent erteilt wurde. Es schloss sich dem Land der Witwe Musgrave oder Musgrove, Joseph Paul und Elizabeth Sand an, die bereits Grundbesitzer und wahrscheinlich Siedler waren. Der gesamte Zuschuss muss sich in der Gemeinde befunden haben, denn wir finden aus John Cutlers erneuter Vermessung von 1703, dass die gesamten 2.500 Acres an Francis Plumstead zurückgegeben werden. Er kam nie nach Amerika, sondern übergab sein Land an Richard Hill, einen Kaufmann aus Philadelphia.

Im Januar 1681 gewährte William Penn Henry Child [der Gemeinde Coleshill in Rindisham, County Herford*] 500 Acres, die er in Plumstead siedelte und die ihm 1705 bestätigt wurden. [Er ließ sich in Maryland nieder und am 7. Der vierte Monat, 1715, übermittelte dasselbe an seinen Sohn Cephas Child, damals aus Philadelphia, der im selben Jahr nach Plumstead zog und eine Urkunde zum monatlichen Treffen in Middletown mitnahm. 1716 heiratete er Mary Atkinson, die Zeremonie fand in Middletown statt.*] Henry Child besaß insgesamt etwa 1.000 Acres. [Cephas Child wurde ein prominenter Mann, war Mitglied der Versammlung 1747-49 und im letzten Jahr Mitglied des Finanzausschusses der Provinz und des Rechnungsprüfungsausschusses. Cephas Cooke, Jr., heiratete Priscilla, Tochter von Joseph Naylor, bei Gwynedd-Treffen am 16. Februar 1751 und starb am 17. August 1768. Cephas war zweimal verheiratet, seine zweite Frau war Agnes (Grier) Kennedy, Witwe von Major Kennedy, getötet bei dem Angriff auf die Gesetzlosen von Doane, 1. September 1783. Sie war eine Tochter von Matthew und Jane Caldwell Grier, Einwanderer aus Nordirland, 1730. Cephas Child, Jr., (1) starb am 14. Juli 1815.* ] 1686 erhielt Arthur Cooke (2) aus Frankford ein Patent für 2.000 Morgen Land, das zum Teil entlang der Nordwestlinie des Townships lag, an der heutigen Dublin Road. Bei seinem Tod im Jahr 1699 übergaben seine Witwe und Exekutrix Margaret Cooke und sein Sohn John Clement und Thomas Dungan, Siedlern in der Gemeinde und wahrscheinlich Nachkommen von Reverend Thomas Dungan aus Cold Spring, 1.000 Hektar Land. 1708 verkauften sie fünfzig Acres an Christopher Day, der sein Leben in Plumstead verbrachte und 1748 starb. Day war ein bedeutender Landbesitzer, und 1723 verkaufte er 150 Acres an John Basset aus Philadelphia, der wiederum siebzig fünf Morgen an John Dyer im selben Jahr. (3)

Einer der ersten Siedler in der südöstlichen Ecke von Plumstead war Thomas Brown, [ein Einwanderer aus Barking, Grafschaft Essex, England. Er war der Sohn von George Browne, geboren 1666, und heiratete Mary, Tochter von Alexander Eyre, aus Burrow, Lincoln, beim Treffen der Plaistow-Freunde 1694. Sie kamen im Winter 1700-01 nach Amerika und nachdem sie eine Weile in Philadelphia gelebt hatten , auf einem 245 Hektar großen Grundstück im Manor of Moorland entfernt. In wenigen Jahren kaufte Browne 1.500 Acres in Plumstead und Buckingham und befand sich darauf in der Nähe des heutigen Dyerstown. "Brownsville", jetzt Gardenville, steht auf diesem Traktat und wurde nach der Familie benannt. Bis die Freunde ein Versammlungshaus errichten konnten, erlaubte Thomas Browne ihnen, Gottesdienste in seinem Haus abzuhalten. Das war um 1729-31. Er und seine beiden Söhne übergaben der Versammlung fünfzehn Morgen für eine nominelle Summe. Thomas und Mary Eyre Browne hatten ein Problem:
George, verheiratet mit Sarah, Tochter von John Shaw, Southampton,
Thomas, geboren 1696, heiratete zuerst Elizabeth, Tochter von John Dawson, Solebury zweite Magdalen Jones,
Mary, verheiratet mit James, Sohn von John Shaw, (4) Southampton,
John
Anna
Alexander, verheiratet mit Esther, Tochter von John Dyer,
Elizabeth, verheiratet mit Thomas Robinson,
Joseph, heiratete Anne, Tochter von John Dawson, Solebury,
Esther heiratete Josiah, den Sohn von John Dyer.
Thomas Browne verbrachte sein Leben in Plumstead und starb dort.*]
[Unter den Nachkommen von Thomas und Mary Eyre Browne und durch Heirat verbunden waren eine Reihe von angesehenen Persönlichkeiten.*] Sein Sohn Thomas wurde Pfarrer unter den Freunden und starb am 21. August 1757 in Philadelphia, wohin er gegangen war. Seine Erklärung der Absicht der Heirat mit Elizabeth Davison [Dawson*], 7. Februar 1720, war die erste vierteljährliche Sitzung in Buckingham. [Alexander Browns Tochter Esther heiratete Andrew Ellicott, Solebury, der der erste Generalvermesser der Vereinigten Staaten war, half Major L'Enfant bei der Gestaltung der Stadt Washington, war Kommissar der Vereinigten Staaten, um die Grenze zwischen dieses Land und Spanien, 1800, und war Professor für Mathematik in West Point. Generalmajor Harvey Brown, United States Army, war ein Urenkel und Absolvent von West Point. Eines der Kinder von Andrew Ellicott heiratete Henry Baldwin, den Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, und ein weiteres, Lieut-Col. Henry Douglas, US-Armee. Andere Nachkommen heirateten in die Familie von Carrol, Maryland, Barringer, North Carolina, und Wigton, New Britain ein. Der verstorbene John S. Brown, der mehrere Jahre Herausgeber und Herausgeber des „Intelligencer“ von Bucks County war und mehrere Treuhandämter bekleidete, war ein Nachkomme von Thomas Browne, dem Einwanderer.*]

Der erste, der in die Pensionierung von Thomas Brown eingriff, war John Dyer, ein Minister unter Freunden, ein Einwanderer aus Gloucestershire, England, mit seiner Familie, um 1712. Er ließ sich zuerst in Philadelphia nieder, kam dann in die sogenannte "Fünf-Meilen-Mühle" an der York Road, und von dort in die Wälder von Plumstead entfernt. Am 16. Juni 1718 kaufte er 151 Morgen Cephas Child, einschließlich des Dyer-Anwesens in Dyerstown. Er soll auch die Verbesserungen von Thomas Brown gekauft haben, der sich weiter in den Wald zurückgezogen hat, etwa dort, wo das Versammlungshaus von Plumstead steht. Das Dyer-Anwesen ging erst vor einigen Jahren aus der Familie über, als Doktor John Dyer, ein Nachkomme, nach Philadelphia umzog. John Dyer war ein nützlicher Mann in Plumstead. Er baute die erste Mühle (5) in der Gemeinde und eine der ersten in diesem Teil der Grafschaft, etwa dort, wo die heutige Mühle in Dyerstown steht. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass die Easton Road von Gouverneur Keiths Haus an der Grafschaftsgrenze zu seiner Mühle angelegt und eröffnet wurde, und viele Jahre lang trug sie keinen anderen Namen als "Dyer's Mill Road". Er starb am 31. des 11. Monats 1738 und wurde im Versammlungshaus der Freunde in Plumstead beigesetzt. Er besaß insgesamt etwa 600 Hektar. Als John Dyer das Township betrat, gab es so viele wilde Tiere, dass die Siedler ihre Waffen mit zu den Treffen nahmen und die Biber ihre Dämme über den Pine Run bauten. Die Indianer waren zahlreich, aber freundlich.

William Michener, [Vorfahr der größeren Zahl derer, die den Namen in der Grafschaft trugen, war ein englischer Freund, geboren 10 Monate. 14, 1696, kam nach Amerika, heiratete Mary Custisse, Abington, 4 Monate, 1720, zog nach Plumstead, 1723, und nahm 400 Morgen ein. Sie hatten zehn Kinder, John, Mordechai, Sarah, Mary, William, Joseph, Elizabeth, Meshack, Margaret und George. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete William Michener 1761 Ann Schofield, eine Witwe. Meshack, acht Kinder von William Michener, war der Großvater des verstorbenen Isaiah Michener, Buckingham.*]

Der Vorfahr der Familie Nash, der Urgroßvater von Samuel, stammte aus England und wurde in Horsham begraben. Er war wahrscheinlich ein Freund und ließ sich in dieser Gemeinde nieder. Seine Nachkommen sind Mennoniten und Germanisierte. Sein Sohn Joseph, der von Bedminster nach Tinicum zog, wo er starb, war ein Ältester des Mennonitischen Deep Run-Treffens.

[Die Shaws von Plumstead und Doylestown waren Nachkommen der Shaws von Southampton und Northampton, wo sie sich Ende des 17. Jahrhunderts in der Nähe niederließen. Der James Shaw, der Mary, die Tochter von Thomas und Mary Browne, Plumstead, am 24. September 1718 heiratete, war der Sohn von John Shaw, Northampton, und wurde dort am 9. Januar 1694 geboren. Wann er nach Plumstead kam, ist nicht bekannt . Seine Frau starb am 9. Juni 1760. Thomas Browne, sein Schwiegervater, übergab am 18. Juni 1724 James und Mary Shaw, geborene Browne, 200 Morgen in Plumstead. Sie hatten sechs Kinder, darunter James, geboren am 27. Januar 1724, der Mary, die Tochter von Ephraim Fenton, heiratete, letzterer hatte sieben Kinder, den ältesten Josiah, der Mary Pryor heiratete, die Eltern von sieben Kindern. Dies ist das erste Auftreten des Namens "Josiah" unter den Bucks County Shaws. 1725 tauchen die Namen von James und Thomas Shaw unter den Bittstellern auf, die um die Gründung der Gemeinde Plumstead bitten. John Shaw, geboren 1745 in Plumstead, war ein Mann von lokaler Bedeutung, war ein Whig in der Revolution und legte den Treueeid vor Thomas Dyer, 1777, ab. Er wurde um 1790 von Gouverneur Mifflin zum Magistrat ernannt und bei seinem Tod war die älteste Kommission in der Grafschaft, aber eine. 1802 zog er nach New Britain auf die Mercer-Farm, wo er 1818 starb. Seine Frau Agnes starb mit neunundachtzig. Josiah Y. Shaw, ein Sohn von John, geboren 1770, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in Doylestown und war ein angesehener Mann. Er war einer der Gründer und Treuhänder der Union Academy, 1804, Brigadeinspektor im Rang eines Majors, 1809, Friedensrichter, mehrere Jahre und Mitglied der Versammlung.Francis B. Shaw, Rechtsanwalt und Journalist, war ein Bruder von Josiah Y.*]

[Richard Hill, Kaufmann, Philadelphia, war ein früher Grundbesitzer in Plumstead, lebte dort aber nie. Er war ein wohlhabender Mann, der Häuser in Philadelphia besaß. An anderer Stelle in diesem Kapitel wird erwähnt, dass Francis Plumstead seine 2.500 Morgen nach Hill übertrug. Er übertrug all dieses Land vorbehaltlich einer Grundrente unter den Beförderungen: 1723, 150 Acres an James Hughes 250, William Michener 300, John Dyer 1725, 375 Morgen an John Britain 1728, 150, John Earl 150 an John McCarty, insgesamt 1.375. Am 7. August 1729 machte Mr. Hill sein Testament und erdachte dieses Land seinem Großneffen Richard Hill und seiner Schwester Hannah, der Frau von Samuel Preston Moore. Im Jahr 1745 verpfändete Dr. Richard Hill diese Ländereien für 1.500 £ an Thomas White und wird in der Hypothek als "Philadelphia-Händler" beschrieben, der in Teilen jenseits des Meeres lebte, in dem Dokument stand, dass Richard Hill und seine Schwester Hannah Moore der Rest waren Vermächtnisse von Dr. Richard Hill, Vater des besagten Richard Hill. Zweihundertfünfzig Morgen wurden Abraham Hill übertragen, der zusammen mit seiner Frau Elizabeth einhundert Morgen des gleichen Landes, begrenzt von Matthew Grier und der Stump Road, Andrew Oliphant, Enoch Thomas und David Caldwell, ihrem Sohn Isaac übertrug. 1762, und Isaac starb, 1798, der Besitzer von einhundertfünf Morgen, erdachte er es seinem Sohn Isaac. Er hinterließ elf Kinder, Abraham, William, Richard, Margaret, Isaac, Sarah, Elizabeth, Nancy, Mary, Lydia und Rebecca. Von diesen war Sarah die Großmutter von John Harris, Rebecca, die erste Frau von Richard Riale, Ann heiratete Jonathan Hough, Mary heiratete Benjamin Day und Elizabeth, Nathan Riale Lydia, die ledig blieb, starb 18139 in Plumstead und Elizabeth 1832 .*]

[William Hill, Sohn von Isaac, Jr., heiratete eine Tochter von David Evans, dem Universalistenprediger, New Britain, und ließ sich in der Nähe von Uniontown, Pennsylvania, nieder, wo er starb, seine Witwe und seine Kinder kehrten nach Bucks County zurück. Ihre Kinder waren Thomas, David, James, Susan Kerns, Elizabeth, Mary Ann, heiratete Evan Evans, der nach Westen ging, David heiratete Cynthia Worthington und ließ sich in Ohio nieder, und James Evans Hill heiratete Naomi Rodrock und lebte und starb in New Britain. George E. Hill ist sein einziger überlebender Sohn. William Hill, Sohn des ersten Isaac, starb 1886 in Plumstead und hinterließ drei Söhne, Ira, Moses und Charles. William Hill, Warrington, und sein Bruder Harvey, New Britain, sind überlebende Söhne von Charles Hill. Amos Hill, Sohn des Moses, lebte und starb in Philadelphia, wo sein Sohn Eugene H. noch lebt. Richard Hill, Sohn des ersten Isaac, starb 1848 in der Nähe von New Galena und hinterließ eine Witwe und sieben Kinder, Abraham, David, Elizabeth, Ehefrau von Michael Hofford, Parmelia, Sarah, Rebecca, Clymer und Margaret Ott.*]

Auf einem alten Entwurf von Plumstead, gezeichnet am 11. März 1724, sind die folgenden Landbesitzer markiert, die sich alle im südwestlichen Teil der Gemeinde in der Nähe der Buckingham-Linie befinden: Arthur Day, Henry Child, John Dyer (zwei Traktate) Richard Hill, 1.500 Acres, Abraham Hilyer [Hayter*], Silas MacCarty, William Michener (6) John Earl, James Shaw, James Brown, Henry Paul, Samuel Barker, Thomas Brown, Jr., Richard Lundy und H. Large . Zweifellos gab es noch andere, aber zu dieser Zeit reichten die Siedler nicht weit in die Wälder hinein. Wahrscheinlich waren einige dieser Namen 1724 keine Einwohner der Gemeinde. [Unter den frühen Siedlern von Plumstead waren John und Rebecca Votaw, aber wir wissen nicht, wann sie in die Gemeinde kamen, woher oder wann sie sie verließen. Ihr Sohn Isaac, geboren 2, 11, 1768 in Plumstead, wurde beim Buckingham-Treffen mit Ann Smith, der Schwester von Moses Smith, verheiratet, aber das Datum ist uns nicht bekannt. Die Familie zog vor vielen Jahren in den Westen und E. W. Votaw, ein Urenkel von Isaac, lebt in Hawarden, Indiana. Der Name ist seit langem aus der Gemeinde verschwunden und wird auch nicht in den Kreisregistern gefunden. Möglicherweise gibt es Nachkommen in der weiblichen Linie.*]

Um 1715 wurde versucht, eine Township zu organisieren, als die Siedler nördlich von Buckingham beim Gericht ersuchten, sie zu entlassen. Am 17. Juni wurde angeordnet, dass ein Entwurf der Vermessung einer neuen Gemeinde, der wahrscheinlich dem Bericht der Jury beigefügt war, eingereicht werden sollte. Das Gebiet, das um Entlassung gebeten wurde, umfasste etwa 14.000 Morgen, und die Gemeinde sollte Plumstead heißen. Das Gericht hätte den Bericht der Jury nicht billigen können, wenn es zugunsten der neuen Gemeinde geäußert hätte, denn Plumstead wurde erst zehn Jahre später angelegt und organisiert. Es ist wahrscheinlich, dass das Gebet der Petenten wegen des Bevölkerungsmangels nicht erhört wurde. Im März 1725 wurden zwanzig Einwohner eines noch nicht zu einer Township organisierten Distrikts nördlich von Buckingham, nämlich Thomas Shaw, John Brown, Alexander Brown, Richard Lundy, John Lundy, Henry Large, Thomas Brown, Jr., Humphrey Roberts, John Earl, Thomas Earl, William Michener, William Woodcock, John Dyer, Samuel Dyer, Abraham Hayter, (7) Herman Buster, Silas MacCarty, William Wilkison, Christopher Day und James Shaw beantragten beim Gericht der Viertelsitzungen die Verhängung von " eine bestimmte Menge oder Parzelle Land, die in Form einer Township errichtet werden sollte", deren Grenzen "an der obersten Ecke von Buckingham an der Ecke von Richard Days Land" beginnen sollten. Dies umfasste das, was jetzt Plumstead und Bedminster ist. Die Umfrage des Townships wurde wahrscheinlich im Juni-Termin zurückgegeben, aber wir haben keine Aufzeichnungen darüber gefunden. Es wurde nach Francis Plumstead, (8) Eisenhändler, aus London, einem der ersten Landbesitzer in der Gemeinde, benannt. Die derzeitige Fläche von Plumstead beträgt 12.800 Hektar.

Die Familie Hoover aus den Grafschaften Bucks und Montgomery stammt von Jacob Huber ab, der um 1732 aus Deutschland kam. Er war der jüngste von vier Brüdern und zum Zeitpunkt seiner Ankunft noch minderjährig. Die Familie soll Schweizer gewesen sein. Er ließ sich in Plumstead nieder, aber sein genauer Aufenthaltsort ist uns nicht bekannt. Im Jahr 1797 zog der Sohn Henry Huber in die Gemeinde Gwynedd Montgomery County um und kaufte 200 Morgen der Farm von George Maris für 1800. Henry Huber oder Hoover, wie der Name geschrieben wurde, soll zu dieser Zeit von Hilltown nach Gwynedd umgezogen sein. Er hatte einen Sohn Philip, der Mary heiratete, die Tochter von Frederick Conrad aus Worcester, der die Grafschaft im Kongress vertrat. Henry Hoover starb am 9. April 1809, aber das Gehöft Montgomery blieb bis 1885 im Besitz der Familie, also acht bis sechs Jahre nach dem ersten Kauf. Er wurde am 1. Dezember 1751 geboren und seine Frau Margaret starb am 27. November 1813 in ihrem 62. Lebensjahr. Die Nachkommen von Jacob Huber sind in Bucks und Montgomery zahlreich und veranstalten ein jährliches Familientreffen.

Die Doanes kamen in die Gemeinde und [stammten von John Doane aus Plymouth, England, der sich in Barnstable County niederließ,*], Massachusetts [vor 1630] ab. Der Name ist normannisch, wurde auf verschiedene Weise geschrieben, und der erste Vorfahre kam wahrscheinlich mit Wilhelm dem Eroberer. Die Familie war in Massachusetts bekannt, ein Mitglied war ein Leutnant bei der Belagerung von Louisburg. Daniel Doane, Enkel von John the Immigrant, heiratete Mehitable Twining, vereinigte sich 1696 mit den Friends at Sandwich und kam mit ihren vier Kindern nach Bucks County und ließ sich in Newtown nieder. Er starb hier am 8. August 1743. Israel Doane war bereits 1726 in Plumstead und ließ sich in der Nähe des Gemeindehauses nieder. Joseph Doane, ein ausgezeichneter Mann und Bürger, war der Vater der Doane-Gesetzlosen der Revolution, und sie, die nicht getötet oder gehängt wurden, flüchteten nach Kanada.*] Joseph Brown, wahrscheinlich der Sohn von Thomas, einem ursprünglichen Siedler, kaufte 1734 250 Acres, John Boyle 300 Acres 1736, und im selben Jahr kaufte Joseph Large, wahrscheinlich ein Sohn von Henry, der zwölf oder fünfzehn Jahre in der Gemeinde war, Land [Menge nicht angegeben. Philip Hinkel, der sich kurz nach der Mitte des 18. Jahrhunderts in Plumstead niederließ, soll ein Nachkomme von Rev. Gerhard Henkel gewesen sein, einem lutherischen Pfarrer, der sich um 1740 in Germantown niederließ. Seine Großmutter väterlicherseits war Mary Johnson, eine englische Quäkerin , dessen Vorfahren auf beiden Seiten schottische Presbyterianer waren und 1716 nach Bucks County kamen. Philipps Bruder Joseph ging nach North Carolina, und beide dienten in der Revolution. 16. Dezember 1766, Robert MacFarland, Plumstead, und Elizabeth, seine Frau, übertrugen Philip Hinkle 153 Morgen und 52 Sitzstangen, die James Polk 1759 nach MacFarland gebracht hatte. In den Aufzeichnungen von Bucks County finden wir, dass Peter Hinkels eingebürgert wurde August 26, 1735, aber er gehörte kaum zur selben Familie wie Philip. Im Jahr 1771 hatte Philip Hinkle einen Streit mit Thomas Shewell, New Britain, in Bezug auf einen Haftbefehl, den Shewell in seine Vermessung legte. Unter den Nachkommen von Philip Hinkle waren Philip, geboren am 24. Oktober 1811, gestorben am 26. Oktober 1880, und Anthony Hughes, geboren am 19. März 1815 und gestorben am 25. Juni 1883, beide Enkel von Philip, dem Älteren. Sie verbrachten ihr Geschäftsleben in Cincinnati und starben dort. Die Hinkle-Nachkommen sind in New Britain, Richland und anderen Townships zu finden. Die Heimat von Philip Hinkle, dem Älteren, war in Hinkletown, um ihn herum breiteten sich seine kultivierten Morgen aus.*] (9)

Die Carlisles und Penningtons ließen sich vor der Mitte des letzten Jahrhunderts in der Township nieder. John Carlisle und Sarah Pennington heirateten beim Plumstead-Treffen am 5. Juli 1757, und sie starb 1785. Sie waren die Großeltern von Mrs. Carr aus Danborough, sie und Rachel Rich waren ihre einzigen beiden überlebenden Enkel. Die McCallas waren vor 1750 in Plumstead, William, der Erstankömmling, ein Einwanderer aus Schottland, aber es ist nicht bekannt, ob er verheiratet war, als er nach Amerika kam, oder hier heiratete. (10 Sein Sohn Andrew, der am 6. November 1757 in der Gemeinde geboren wurde, zog nach Kentucky, wo er heiratete und sechs Kinder hatte. Einer seiner Söhne war Reverend William Latta McCalla, ein angesehener presbyterianischer Minister und General Jacksons Kaplan in der Seminolenkrieg und ein anderer, der verstorbene John Moore McCalla, Generaladjutant der amerikanischen Streitkräfte beim Massaker am Fluss Raisin. William McCalla zog vor der Revolution von Plumstead nach Philadelphia, wo er die Bekanntschaft von General Lafayette machte. der ein häufiger Besucher in seinem Haus war. Wir wissen nicht, wann er starb. Henry Huddleston besaß 1752 Land in Plumstead, und im selben Jahr vermaß John Watson mit einem Haftbefehl vom 17. Juni achtundvierzig Morgen an Robert McFarlin.

Die Dunlaps waren früh in Plumstead, John und Jane Dunlap, protestantische Iren, zuerst in den Forks of the Delaware, jetzt in der Nähe von Easton, und dort wurden alle ihre Kinder geboren, aber als die Indianer Probleme bekamen, wurden sie nach Plumstead verlegt . Der Mädchenname der Frau war Hazlett, aber ob sie vor ihrer Einreise nach Amerika geheiratet haben, wissen wir nicht. Sie waren Eltern von sieben Kindern, John, Elizabeth, Mary, Andrew, Moses, James und Robert. John, der Älteste, starb am 4. Dezember 1809 im Alter von zweiundneunzig und seine Frau am 17. Januar 1775 im Alter von fünfzig. Ein anderer Sohn starb am 17. September 1777 an einer Krankheit, die er sich während seines Dienstes in der Kontinentalarmee zugezogen hatte, und Robert am 12. März 1806 im Alter von sechsunddreißig Jahren. Die Familie Hendrie, früher aus Doylestown, stammt von John und Jane Dunlap in weiblicher Linie ab. Andrew Dunlap, wahrscheinlich der Sohn von Andrew, kaufte Anfang des letzten Jahrhunderts eine Farm in der Gemeinde Doylestown, wo er starb. Er hatte mehrere Kinder, und unter den Namen waren Phebe, die eine Hazlett heiratete, Lydia, Mary, Eliza, Robert, den jüngsten, einen presbyterianischen Pfarrer, der eine Miss Rutter, Wilkesbarre, heiratete. Andrew Dunlap baute für seine beiden Töchter ein Haus in Doylestown an der heutigen Court Street, wo sie vor vielen Jahren starben. James Dunlap, Sohn von Andrew, war Kaufmann in Philadelphia.*] (Obwohl Jesses Tochter Elizabeth um 1806 in Pickaway County, OH, einen John Dunlap heiratete, ist nicht klar, ob dies eine Beziehung sein würde, es ist jedoch möglich, dass John Dunlap Jr. 1718-1809 einen Enkel John Dunlap hatte, der nach OH zog benötigt werden.)

[George und Hezekiah Rogers, schottische Einwanderer, ließen sich irgendwann im letzten Jahrhundert in Plumstead nieder, aber wir haben keine Daten. Ann Rogers, Tochter von George, heiratete Thomas, Sohn von George Geary, Montgomery County und Township, um 1794. Sie hatten neun Kinder:
1. Charles, geboren 1796, gestorben 1798
2. Harriet, geb. 1802
3. Maria, 1804, heiratete Anthony Heaney, Tinicum
4. Maria, 1806
5. Sarah E., 1809
6. Julia, 1812
7. Susan, 1814, heiratete James Bleiler
8. Emilia, 1817, heiratete Elias Benner, Plumstead
9. Isabella, die Jüngste, geb. ?, lebt mit ihrer Nichte in Doylestown,

Frau Lettie B. Farren. George Geary lagerte eine Weile in Greenville, Gemeinde Buckingham, dann zog er nach Muncy, Lycoming County, und kehrte anschließend nach Plumstead zurück, wo er die Schule unterrichtete und bis zu seinem Tod 1840 speicherte. Seine Frau, geboren 1777, starb 1871 in Doylestown, at vierundneunzig. Hiram Rogers, Sohn von Hiskia, ließ sich in Minnesota nieder und war einer der Pioniere von St. Paul. George Geary ließ sich in der Nähe von Montgomeryville nieder und nahm eine große Fläche ein, heiratete Sarah Evans, Gwynedd, 1782, und seine Frau starb am 25. September 1808. Er hatte sieben Kinder, Thomas, David, Elizabeth, Mary, Hannah, Ann und Catharine. David Geary war der Vorfahre des verstorbenen Gouverneurs John W. Geary, wahrscheinlich sein Großvater, und als er 1866 in Doylestown ein Kandidat für das Amt des Gouverneurs war, rief er an, um Mrs. und Miss Geary zu besuchen, die damals hier lebten. Die Tochter Isabella war lange Lehrerin an der öffentlichen Schule.*]

Wir haben eine Tradition, dass die ersten Treffen der Freunde irgendwann im Winter 1727 in Privathäusern abgehalten wurden. Wie auch immer, wir stellen fest, dass Plumstead Friends am 2. Oktober 1728 darum baten, jedes zweite Treffen zur Anbetung zu veranstalten Tag, der gewährt wurde und im Haus von Thomas Brown stattfand. Die Errichtung des ersten Gemeindehauses wurde 1729 angeordnet und der Standort in der Nähe des heutigen Hauses durch die vorherige Eröffnung eines Friedhofs an dieser Stelle festgelegt. Das Grundstück, 15 Morgen, war das Geschenk von Thomas Brown und seinen Söhnen Thomas und Alexander, für 15 Schilling. Die Urkunde trägt das Datum vom 19. Januar 1730 und wurde treuhänderisch von Richard Lundy, Jr., William Michener, Josiah Dyer und Joseph Dyer ausgeführt. Der Ort, an dem 1730 das erste Blockhaus errichtet wurde, wurde von Thomas Watson, Thomas Canby, Abraham Chapman, Cephas Child und John Dyer, Ausschuss ernannt durch die monatliche Sitzung von Buckingham und Wrightstown. Dieses Haus stand bis 1752, dann wurde es abgerissen und das heutige steinerne Versammlungshaus gebaut. Während des Unabhängigkeitskrieges wurde dieses Gebäude als Krankenhaus genutzt, und auf dem Boden sind noch immer Blutspuren zu sehen. Einige, die dort starben, wurden in der Nähe auf einem Feld begraben. (11) Richter Huston ging als Junge im alten Gemeindehaus zur Schule, sein Vater betrieb damals die Taverne in Gardenville. Auf einem Handlauf im Inneren des Gebäudes ist undeutlich mit Kreide geschrieben der Name von David Kinsey, dem Zimmermann, der die Holzarbeiten ausgeführt hat. Das alte Gebäude wurde im Sommer 1875 teilweise abgerissen und neu aufgebaut. Vom Hof ​​hat man einen schönen Blick hinunter ins Tal der Pinienabfahrt und auf den dahinter liegenden Hang.

[Die Familie Greir oder Grier (12), Scotch-Irish Presbyterians, traten um 1735-40 in Bucks County auf, und ihre Nachkommen wurden in zukünftigen Jahren in Plumstead, New Britain, Warrington und Warwick gefunden. Die ersten, die kamen, waren Mathew und John Grier aus der Grafschaft Tyrone, Irland. Sie ließen sich in der Gemeinde New Britain nieder und kauften 1743 gemeinsam 150 Acres auf der Ostseite der Swamp Road, dem heutigen Dublin Turnpike, und errichteten ein Wohnhaus in Grier's Corner. Diese beiden Einwanderer wurden 1712 bzw. 1714 geboren. Später erweiterten sie ihren Besitz entlang der Swamp Road bis zur heutigen Linie der Broad Street in der Gemeinde Hilltown. 1744 kaufte Mathew 250 Acres auf der Ostseite der Swamp Road in Plumstead, und 1752 übertrug Mathew sein Interesse an den Neubritannien- und Hilltown-Ländern an seinen Bruder John, der seine Käufe bis zu seinem Tod ausweitete. etwa 500 Morgen in zusammenhängenden Gebieten.*

[Mathew Grier, der ältere, Vorfahr des verstorbenen James H. Greir aus Warrington, heiratete Jean Caldwell, geboren 1717, Tochter von James Caldwell, der eine angrenzende Farm an der Stump Road besaß, und sein Bruder John Greir heiratete ihre Schwester Agnes Caldwell. Mathew Grier starb 1792 und hinterließ drei Söhne und drei Töchter:
1. John, geboren 1743 und gestorben 1814, heiratete Jean Stuart
2. Susannah, geboren 1749, heiratete Joseph Greer, soll eine Cousine gewesen sein, starb 1823 und Joseph Greer starb in Hilltown, 1822
3. Mathew heiratete Sarah Snodgrass, gestorben 1811
4. Agnes, heiratete erstens Major William Kennedy, der bei der Gefangennahme von Moses Doan getötet wurde, und zweitens Cephas Child
5. Mary, geboren 1760, verheiratet mit Josiah Ferguson, 1779, gestorben 1844
6. (Kein Name für den dritten Sohn, möglicherweise ein Fehler).
John und Agnes Caldwell Greir waren Eltern von elf Kindern:
1. Mathew, geboren im Oktober 1743, gestorben am 11. September 1818
2. Martha, verheiratet mit John Jamison, 1768 (Seltsamerweise heiratet Jesses Tochter Cynthia Joseph Jamison um 1835 in Pickaway County, OH)
3. Jane heiratete Joseph Thomas, 1768
4. Rev. James Grier, geboren 1750, gestorben 1791
5. Joseph, geb. 1752
6. John starb im Säuglingsalter
7. Nathan starb im Säuglingsalter
8. John, geboren 1758, gestorben 1831
9. Rev. Nathan, geboren 1760, gestorben 1814
10. Cornelius starb jung
11. Frances, geboren 1762, heiratete James Ralston.
Während die Nachkommen von Mathew und John Grier im Allgemeinen in der Landwirtschaft tätig sind, ist die Familie im Handel und in den gelehrten Berufen vertreten und ist besonders bekannt für die Anzahl der Söhne, die sie im Evangeliumsdienst hervorgebracht hat. John Grier, wahrscheinlich der Nachfahre von Bucks County Vorfahren, der 1796 nach Chester County zog, hatte drei Söhne im Ministerium, den ältesten, John Hayes Grier, geboren im Februar 1788 und starb 1880, mit zweiundneunzig, graduierte am Dickinson College in der Klasse von James Buchanan. Im Jahr 1814 übernahm er die Leitung der Kirchen Pine Creek und Lock Haven, Clinton County, und war der erste Geistliche, der sich in Jersey Shore, Lycoming County, niederließ. Er war ein erfolgreicher Lehrer, und mehrere der führenden Männer des Westzweigs wurden von ihm erzogen. Er war viermal verheiratet und Vater von elf Kindern, von denen sieben ihn überlebten. James Grier, Sohn des ersten John, war Pastor der Deep Run-Kirche und starb dort. Sein Sohn, John Ferguson Grier, geboren 1784, graduierte 1803 mit Auszeichnung, studierte Theologie bei seinem Onkel Nathan, eröffnete eine klassische Schule im Brandywine Manor und erhielt die Predigtlizenz des New Castle Presbytery.Nathan Grier, Bruder von James of Deep Run, geboren 1760, graduierte 1783 an der University of Pennsylvania und erhielt 1786 die Lizenz zum Predigen, heiratete eine Miss Smith, eine Großtante von General Persifer F. Smith, einer der angesehensten Offiziere in der mexikanischen war, 1846-48. Er starb um 1815 in Brandywine und hinterließ zwei Söhne, die beide in den Dienst traten, Robert und John. Letzterer folgte seinem Vater in Brandywine, wo er ein halbes Jahrhundert lang amtierte, wobei ersterer in Maryland starb, während er Pfarrer einer Kirche in der Nähe von Emmettsburg war. Joseph Grier, ein Bruder von Nathan, hatte zwei Söhne, Mathew und John, ersterer war Arzt und starb in Williamsport, letzterer studierte für das Ministerium, war fünfunddreißig Jahre Kaplan in der United States Navy und Vater des Reverend MB Grier, einer der Herausgeber des Presbyterianischen. Der verstorbene Richter Grier vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird als Mitglied dieser Familie beansprucht. Auf dem alten Begräbnisplatz in Princeton, New Jersey, befindet sich ein Grabstein mit der Inschrift „In Erinnerung an Jane, Relikt von Mathew Grier aus Bucks County, Pennsylvania, starb am 31. Dezember 1799 im Alter von 83 Jahren.“* ]

[Die Mitglieder der Familie waren in der Revolutionszeit prominent. Die jungen Männer meldeten sich bei der Miliz oder den Vereinen an und einige von ihnen sahen aktiven Dienst. John Grier sen. war von 1764 bis 1767 kolonialer Friedensrichter, und nachdem die Kolonien die Waffen gegen das Mutterland erhoben hatten, war er 1776 Mitglied des Verfassungskonvents. Sein Sohn, Oberst Joseph Grier, war bei der Verfolgung und Gefangennahme der Gesetzlosen von Doane aktiv, und es wird erzählt, dass sie ihn aufgrund seiner Aktivitäten gegen sie einmal nachts besuchten, ihn gefangen nahmen und seine gefesselten Hände gewaltsam in die Flammen hielten, bis sie verbrannten zu einer Blase.*]

An der Ecke der Farm, die jetzt Andrew Shaddinger gehört, an der Kreuzung der Straßen River und Durham, zwei Meilen von Smiths Ecke entfernt, stand vor hundert Jahren eine kleine Holzkirche. Sie wird als "Deep Run Church" bezeichnet, der Name einer älteren und größeren Gemeinde in Bedminster. Seine Geschichte ist in viele Geheimnisse gehüllt. Es war wahrscheinlich ein Ableger der Bedminster-Gemeinde, und die Spaltung soll durch einige Meinungsverschiedenheiten zwischen den schottisch-irischen Mitgliedern in lehrmäßigen Punkten verursacht worden sein. Wir haben eine Tradition, dass einige an den Grundsätzen der Kirk of Scotland festhielten, denen andere in der Versammlung nicht zustimmten, und daher die Trennung. Die Gemeinde Plumstead wurde "Seeders" genannt, und als es eine Spaltung in der Kirche gab, trat diese Organisation dem New Brunswick Presbyterium bei. Diese kleine Kirche wurde wahrscheinlich vor oder um 1730 gegründet und ein halbes Jahrhundert lang zusammengehalten, aber die Namen von nur zwei ihrer Pastoren sind uns überliefert. 1735 predigte Reverend Hugh Carlisle dort und in Newtown, und zwei Jahre später lehnte er eine Berufung als Pastor in Plumstead ab, weil diese beiden Kirchen so weit voneinander entfernt waren. Wie lange er ihnen gedient hat und von wem dies gelang, ist nicht bekannt. Carlisle stammte aus England oder Irland und wurde vor 1735 in das New Castle Presbytery aufgenommen. Er entfernte sich 1738 in die Grenzen des Lewes Presbytery, ist aber nach 1742 nicht mehr bekannt. Der letzte Pastor war wahrscheinlich Alexander Mitchel, und als er ging die überlebenden Mitglieder kehrten wahrscheinlich nach Deep Run zurück. Mitchel wurde 1731 geboren, graduierte 1765 in Princeton, erhielt 1767 die Lizenz zum Predigen und wurde 1768 ordiniert. Es ist nicht bekannt, wann er als Pastor berufen wurde, aber er ging um 1785 und ging in die Kirchen Octoraro und Doe Run , in Chester County, wo er bis 1808 predigte. Herr Mitchel tat zwei gute Dinge, während er als Pastor in Octoraro Öfen und Watts Psalmen und Hymnen in seine Kirchen einführte, die beide für eine angenehme Anbetung notwendig waren. Einmal erregte seine Gemeinde Anstoß bei einer Predigt gegen einen Ball, der in der Nachbarschaft abgehalten wurde, und am Sonntagmorgen war die Tür verschlossen und die Bibel verschwunden. Nichts Einschüchternd schickte er seinen Negerdiener eine Leiter hinauf, um durch ein kleines Fenster über der Kanzel einzusteigen. Als er eintreten wollte, blieb der Neger stehen und sagte zu seinem Herrn: "Das ist nicht richtig, denn das gute Buch sagt: "Wer nicht durch die Tür in den Schafstall eingeht, sondern auf einem anderen Weg hinaufsteigt, derselbe" ist ein Dieb und ein Räuber.'" Einige Überreste des Gemeindehauses von Plumstead sind noch zu sehen, ein Teil des Fundaments kann zurückverfolgt werden, und ein paar Grabsteine ​​ohne Inschrift liegen fast in der Erde begraben. Das Haus war ungefähr achtundzwanzig mal siebzehn Fuß, und das Grundstück umfasste fast einen halben Morgen. John L. Delp aus Norristown erinnert sich, als das Blockhaus stand.

Ein mennonitisches Versammlungshaus steht an der Black's Eddy Road, eine Meile südwestlich von Hinkletown, wo sich einmal im Monat ein Zweig der Deep Run-Gemeinde zum Gottesdienst versammelt. Die Kanzel wird von Deep Run, Doylestown und New Britain geliefert. Das erste Haus aus Stein, vierundzwanzig mal siebenundzwanzig Fuß groß, wurde 1806 auf einem Morgen Land errichtet, das Henry Wismer und seine Frau geschenkt hatten. Es wurde 1832 vergrößert und ist jetzt siebenundzwanzig mal dreiundvierzig. Es war 25 Jahre lang von englischen und deutschen Schulen besetzt. Der Friedhof ist für alle außerhalb der Gemeinde frei, die dort begraben möchten, und die Überreste mehrerer unbekannter Ertrunkener liegen darin.

Auf der alten Newtown Road, auf der Spitze des Hügels, nachdem man Pine Run passiert hat, eine Meile oberhalb von Cross Keys, befindet sich ein altes Begräbnisfeld, in der Ecke der fünfzig Morgen, die Christopher Day 1708 von Clement und Thomas Dungan gekauft hat sein Testament, datiert auf den 1. September 1746 und bewiesen am 25. März 1748, gab Day „zehn Quadratstangen für einen Friedhof für immer“ an. Es ist jetzt in einem zerstörten Zustand, aber es sind noch etwa vierzig Gräber zu sehen, mit wenigen Ausnahmen, die durch unbeschriftete Steine ​​​​markiert sind. Der Stifter war der erste, der am 6. März 1748 starb und in seinem eigenen Boden begraben wurde. Ein weiterer "C. Day", wahrscheinlich sein Sohn, starb 1763. Die anderen Steine ​​​​mit Inschriften erinnern an J. Morlen, 1749-50, Abraham Fried, 21. Dezember 1772, im Alter von zweiunddreißig Jahren, und William Daves, „ein schwarzer Mann“, der am 22. Februar 1815 im Alter von 68 Jahren starb. Fried und Daves haben die anspruchsvollsten Steine, um ihre Ruhestätten zu markieren, beide aus Marmor. Der Besitzer des angrenzenden Landes hat das Holz aus diesem Boden geschlagen und die Gräber der Toten von eineinhalb Jahrhunderten freigelegt. Gibt es keine Macht, Vandalen-Hände von der Stelle fernzuhalten, die für eine Begräbnisstätte "für immer" reserviert ist? Die frühen walisischen Baptisten von New Britain begruben wahrscheinlich ihre Toten auf diesem Friedhof, bis sie ihre Kirche gründeten und eine eigene Begräbnisstätte eröffneten, eine Tradition, die von den frühen Siedlern überliefert wurde.

Charles Huston, Richter am Obersten Gerichtshof von Pennsylvania und einer der angesehensten Juristen des Landes, wurde 1771 in Plumstead geboren. Sein Großvater stammte aus Schottland und war schottischer Abstammung. Wahrscheinlich beendete er sein Studium am Dickinson College in Carlisle, wo er 1792 Professor für Latein und Griechisch war. Gleichzeitig studierte er Jura, schloss dort sein Jurastudium ab, wurde 1795 als Rechtsanwalt zugelassen und ließ sich dort nieder in Lycoming County, im vorangegangenen Winter von Northumberland abgeschnitten. Zu seinen Schülern in den Sprachen gehörte der verstorbene Oberste Richter Taney, der den Charakter des Richters Huston sehr schätzte. In seiner Autobiographie sagt der Oberste Richter über ihn: „Ich brauche nicht über seinen Charakter und seine Fähigkeiten zu sprechen, denn er wurde später einer der ersten Juristen des Landes. Und als er sah, dass ein Junge zum Lernen geneigt war, war sein Benehmen für ihn das eines Gefährten und Freundes, der ihm in seinen Schwierigkeiten half. Die ganze Schule unter seiner Obhut hing sehr an ihm.“

Richter Huston wurde am 7. April 1826 zum Richter des Obersten Gerichtshofs ernannt und zog sich im Januar 1845 von der Bank zurück. Das letzte Mal, als er auf der obersten Bank in Pittsburgh saß, wohnte er privat bei dem Sheriff, der im Gefängnis seinen Haushalt führte. Er war sehr verärgert darüber, dass ein Korrespondent an eine der Zeitungen schrieb, "einer unserer obersten Richter (Huston) ist im Gefängnis", was ihn die Mühe machte, seinen Freunden zu schreiben und zu erklären, wie es bei dieser besonderen Gelegenheit zu ihm gekommen war. auf der falschen Seite der Stangen zu sein. Mit einem rauen Äußeren war er so sanft wie ein Kind mit all seiner Wahrhaftigkeit und Treue. Nachdem er sich von der Bank zurückgezogen hatte, schrieb er ein Werk "On Land Titles in Pennsylvania", das 1849 veröffentlicht wurde. Er ließ sein fertiges Manuskript neben einer Kerze auf seinem Tisch liegen, als er eines Abends zum Tee ging. Es fing Feuer, und als er zurückkehrte, fand er seine jahrelange Arbeit fast verbraucht. Aber mit seiner gewohnten Entschlossenheit schrieb er das Werk fast ausschließlich aus dem Gedächtnis neu. Richter Huston starb am 10. November 1849 in seinem achtundsiebzigsten Lebensjahr. Er hinterließ zwei Töchter, von denen eine den verstorbenen James Hale, Kongressabgeordneter und Richter des Distrikts Clearfield, Pennsylvania, heiratete und die andere die Frau von General Sturdevant von der Anwaltskammer Luzern ist. (13).

Indianer blieben später in Plumstead als in den meisten anderen Teilen der Grafschaft, und ihre Siedlungen können anhand ihrer Überreste verfolgt werden. Es gab wahrscheinlich ein Dorf in der Nähe von Curly Hill, und im letzten halben Jahrhundert wurden dort eine Reihe von flaschengrünen, blauen und weißen Pfeilspitzen aus Feuerstein gefunden. Sie waren zwei oder drei Zoll lang, schmal, scharf und wohlgeformt und schienen von einem in der Kunst etwas fortgeschrittenen Volk gemacht worden zu sein. Indische Äxte, gut verarbeitet, aus hartem Stein, die man in dieser Gegend nicht mehr findet, wurden dort aufgesammelt. Auch ein großer Stein, ausgehöhlt und wahrscheinlich zum Kochen verwendet. In der Nähe von Plumsteadville wurde eine zehn Zentimeter lange Pfeilspitze aus weißem Feuerstein gefunden. Die Überlieferung sagt uns, dass es in der Nähe des Quellgebiets des südöstlichen Zweigs von Deep Run ein Dorf mit neun Hütten oder Lodges von Indianern gab, die dort blieben, lange nachdem die Gemeinde von Weißen besiedelt wurde. Sie gingen in die Neschaminy, um Fisch zu fangen, der damals in diesem Fluss reichlich vorhanden war, und statteten den Häusern der Siedler an Backtagen häufige Besuche ab, wenn das Geschenk von Kuchen und Torten ihr Wohlwollen versöhnte. Sie schauten bei solchen Gelegenheiten oft bei "Grandmother Hill" vorbei, dem Vorfahren des verstorbenen William Hill aus Plumstead, der auf der Farm lebte, die jetzt Samuel Detweiler gehört, und gingen selten mit leeren Händen weg. Die Form der in Plumstead gefundenen Pfeilspitzen unterscheidet sich von der des Tals des Schuylkill und ist besser gestaltet. In Lower Black's Eddy, in der Nähe des Hotels, zwischen Kanal und Fluss, stellten die Indianer wahrscheinlich ihre steinernen Waffen und Geräte her. Hier werden Splitter von Feuersteinen, Hornblend und Jaspis gefunden, aus denen sie hergestellt wurden, und durch sorgfältige Suche wird gelegentlich ein Speer und eine Pfeilspitze in einwandfreiem Zustand gefunden. Es war wahrscheinlich der Standort eines Indianerdorfes.

Der letzte Wolf, der in Bucks County getötet wurde, wurde um 1800 in Plumstead gefangen. John Smith, damals ein kleiner Junge, stellte eine Falle, um Füchse zu fangen, aber sie war am Morgen verschwunden. Da er glaubte, ein Tier hätte es mitgenommen, folgte er der Spur und fand es in einem benachbarten Zaun gefangen, mit einem großen grauen Wolf darin. Er ging zum Haus und sagte es seinem Vater, der sein Gewehr holte und ihn erschoss. Die Falle ist jetzt im Besitz von Charles R. Smith aus Plumstead.

Die Verlängerung der heutigen Easton Road von der County Line nach Dyer's Mill im Jahr 1723 war wahrscheinlich die erste Straße, die in Plumstead eröffnet wurde. Im Jahr 1726 beantragten Ephraim Fenton, James Shaw, Alexander Brown, John Brown, Thomas Brown, Jr., William Michener, Israel Doane und Isaac Pennington, Einwohner des Townships, das Gericht, eine Straße „von der nordöstlichen Ecke von Thomas Brown's Land", jetzt Gardenville, in direkter Linie zur York Road, die es in der Nähe von Centreville traf. Dies war ein Abschnitt der Durham Road und gab den Einwohnern des oberen Endes der Township einen Ausgang nach Newtown und Bristol. Die Straße wurde wahrscheinlich um diese Zeit angelegt. 1729 wurde eine Straße von der oberen Seite des Townships nach Dyer's Mill beantragt, die nun eine durchgehende Straße nach Philadelphia gab. Im Jahr 1741 wurde eine weitere Straße von der Easton Road oberhalb von Danborough über Sands' Corner nach Centreville angelegt, die auf der Doylestown Turnpike eine halbe Meile westlich von Centreville mündet und heute als Street Road bezeichnet wird. Vor dieser Zeit hatten die Bewohner des unteren Teils von Plumstead und des oberen Teils von Buckingham keine direkte Straße nach Newtown. 1762 wurde diese Straße nach Plumsteadville verlängert, damals bekannt als James Harts Taverne. Eine Straße wurde von Dyer's Road (Easton Road) an der Plumstead- und Bedminster-Linie zu Henry Krouts Mühle auf Deep Run, in der letzteren Gemeinde, und von dort zum Tohickon im Jahr 1750 angelegt. 1758 wurde eine Straße von der Easton zur Durham Road. Um 1738 wurde eine Straße von Gardenville quer durch das Land zu Butlers, dem verstorbenen Shellenbergers, Mühle in der Nähe von Whitehallville angelegt, die seit jeher als Ferry Road bekannt ist. Die von Danborough nach Lower Black's Eddy wurde 1738 angelegt. Die erste Straße von der Easton Road nach Delaware, in Point Pleasant, wurde im April 1738 auf Antrag der Einwohner von Plumstead angelegt. Es endete am Fluss an der Mündung des Tohickon Creek, auf dem Land von Enoch Pearson, der damals die Fähre hielt. Die Zuschauer waren William Chadwick, William Michener, Robert Smith und Cephas Child, und es wurde von John Chapman befragt. Die Straße wurde erst 1770 urkundlich erwähnt. Sie verließ die Easton Road bei Gardenville. Der Schlagbaum nach Point Pleasant verlässt das Bett der alten Straße etwa eine Meile östlich des Gemeindehauses der Freunde. Es ist noch geöffnet, aber nicht viel gereist.

Die Dörfer von Plumstead sind Gardenville, Danborough, Plumsteadville und Point Pleasant. Vor 75 Jahren war Gardenville als "Brownsville" bekannt, nach einer der ältesten Familien des Townships. Seine Taverne schwenkte bereits 1760 das Zeichen des "Pflugs", in diesem Jahr beantragte William Reeder beim Gericht, ihn dem Gouverneur um eine Lizenz zur Bewahrung zu empfehlen, aber der Antrag wurde abgelehnt. Das alte Wirtshaus wurde Sonntagnacht, den 9. April 1871, niedergebrannt und an Ort und Stelle ein neues gebaut. Abraham und Mahlon Doane wurden in der ersten Taverne des Ortes begraben, aber dann in einem Privathaus, das von ihrer Tante bewohnt wurde. Es wurde viele Jahre zuvor als Taverne geführt, zuerst von Patrick Poe, vor etwa 160* Jahren. Die zweite Taverne wurde von William Reeder gebaut und dient heute als Wohnhaus. Es wurde in der Revolution von William McCalla aufbewahrt und wurde zu einem Depot für Futter, das aus dem umliegenden Land gesammelt wurde. Dort war ein Streikposten stationiert. Dieses Dorf, das an der Kreuzung von Danborough und Point Pleasant Turnpike und Durham Road liegt, enthält eine Taverne, einen Laden, mechanische Geschäfte und etwa ein Dutzend Wohnungen. Danborough an der Easton Road besteht aus einer Taverne, einem Laden, der üblichen Mechanikerausstattung und einigen Wohnungen. Es wurde nach Daniel Thomas benannt, einem frühen Einwohner, der zweimal Sheriff der Grafschaft war und Anfang des Jahrhunderts starb. Bevor das Postamt dort eingerichtet wurde, hieß es Clover Hill und auch Danville. Auf dem Point Pleasant Turnpike, in der Nähe von Danborough, liegt der Nicholas-Friedhof, der nach Samuel Nicholas benannt ist, dem Sohn des Mannes, der die erste Postkutsche von Philadelphia nach Wilkesbarre betrieb. (14) Samuel behielt die Taverne in Danborough viele Jahre und war zusammen mit John Moore, dem Vater von Daniel T., Besitzer der Postkutsche zwischen Philadelphia und Easton.

Plumsteadville ist das florierendste Dorf der Gemeinde. Im Jahr 1762 war es als James Harts Taverne bekannt und war nur eine Herberge an einer Kreuzung. Vor fünfzig Jahren hatte es nur eine Wohnung, die John Rodrock als Wirtshaus gehörte und bewohnte, der Eigentümer von etwa 300 Morgen Land in dieser unmittelbaren Umgebung war. Das Haus, ein niedriges, zweistöckiges Haus, wurde kürzlich von John Shisler abgerissen. Nach dem Tod von Mr. Rodrock wurde das Anwesen in Losen verkauft, von denen einige nur acht Dollar pro Acre einbrachten. Vor fünfundvierzig Jahren wurde der gesamte Mais und das gesamte Futter, das auf einem zehn Hektar großen Feld neben der Rodrock-Farm angebaut wurde, mit zwei Ladungen nach Hause geschleppt. Das Dorf enthält ungefähr 25 Wohnungen, mit Taverne, Laden und einer Backsteinkirche, presbyterianisch, erbaut 1860. Es ist der Sitz der umfangreichen Kutschenfabrik von Aaron Kratz, die ungefähr 50 Männer beschäftigt. Point Pleasant, das teils in Tinicum und teils in Plumstead liegt, wird in unserem Bericht über die ehemalige Gemeinde auffallen. (fünfzehn

Das älteste Haus in der Gemeinde soll das zweistöckige Steinhaus namens "Stand alone" an der Durham Road zwischen Hinkeltown und Gardenville sein. Der Überlieferung nach war es das erste zweistöckige Haus in der Gemeinde, und als es zum ersten Mal errichtet wurde, kamen die Leute mehrere Meilen, um es sich anzuschauen. Es wird angenommen, dass es zwischen 130 und 140 Jahre alt war. In seiner Zeit hat es mehrere Wechselfälle erlebt, wurde mehr als einmal repariert, besetzt und dann leer, aber seit vielen Jahren hat niemand mehr darin gelebt. Das nächste im Alter ist die zweistöckige Steinwohnung von John F. Meyers, die von Reuben W. Nash bewohnt wird, eine Meile von der nordöstlichen Ecke des Townships entfernt. Es wurde um 1764 von Samuel Hart, dem Urgroßvater von Josiah Hart, aus Doylestown, erbaut und beherbergte während des revolutionären Kampfes eine Taverne und ein Geschäft. Das drittälteste Haus ist wahrscheinlich das von Samuel Meyers, eine Meile östlich von Plumsteadville, ein zweistöckiger Stein, der von John Meyers gebaut wurde und im letzten Jahrhundert von Vater, Sohn, Enkel und Urenkel bewohnt wurde.

Plumstead war der Geburtsort und die Heimat der Doanes und Schauplatz vieler ihrer Heldentaten, eine lebhafte Erinnerung an sie wurde vom Vater an den Sohn weitergegeben. Ihr Rendezvous fand an einem wilden, abgelegenen Ort am Südufer des Tohickon zwei Meilen oberhalb von Point Pleasant statt, wo Moses von Gibson erschossen wurde, weil "tote Männer keine Geschichten erzählen". Es wird gesagt, dass Philip Hinkle die Leiche des toten Flüchtlings auf den Sattel seines Sattels gelegt und damit in Begleitung anderer zu Harts Taverne geritten ist, wo er die Leiche auf den Boden der Piazza rumpelte. (16) Nachdem sie ringsum getrunken hatten, wurde die Leiche wieder auf das Pferd gelegt und zur Wohnung seiner Eltern getragen. Das war eine traurige Beerdigung. Es wird erzählt, dass der kleine Hund, der Doane gehörte, nach vorne kam und in das Grab hinunterschaute, nachdem der Sarg hineingelassen worden war, scheinbar ein letztes Lebewohl von seinem Herrn. Als Abraham und Mahlon Doane in Philadelphia gehängt wurden, ging ihr Vater allein in die Stadt und ließ ihre Leichen in einem Karren heraufbringen, er ging den ganzen Weg daneben. Sie wurden in einem Haus begraben, das in der Nähe von Nathan Fretz' Wohnung auf der Ostseite der Durham Road in Gardenville stand, und in den Wäldern gegenüber dem Versammlungshaus von Plumstead beigesetzt, das damals zur Versammlung gehörte, jetzt aber John Shaffer.Als Joseph Doane vor etwa vierzig Jahren in die Grafschaft zurückkehrte, erzählte er, dass er aus dem Gefängnis von Newtown entkommen sei, indem er die Tür mit einem selbstgemachten Bleischlüssel aufgeschlossen und dann die Gartenmauer erklommen habe.

Bis ins letzte halbe Jahrhundert hatte Plumstead keinen guten Ruf für Fruchtbarkeit. Besonders das nordöstliche und östliche Ende des Townships waren für ihre Unfruchtbarkeit bekannt, und obwohl die Farmen im Allgemeinen groß waren, konnten viele der Besitzer weder genügend Brot für ihre Familien noch Futter für ihren Viehbestand aufbringen. Andere Teile des Townships waren fast genauso unproduktiv, und es wurde "Poor Plumstead" genannt. Fremde, die es durchquerten, lachten über die kargen Felder. Innerhalb von fünfzig Jahren wurden Hunderte von Morgen Land für sieben, acht, zehn und fünfzehn Dollar pro Morgen verkauft. Die Bauern begannen vor etwa fünfundvierzig Jahren mit der Kalkung, und seitdem hat sich die Fruchtbarkeit des Landes rapide verbessert, bis die Farmen denen jeder Gemeinde in der Grafschaft gleich sind.

Plumstead und die benachbarten Townships Hilltown, Bedminster und Tinicum haben in den letzten 90 Jahren eine beträchtliche Zahl von Einwanderern nach Kanada geschickt, hauptsächlich Mennoniten. Die Einwanderung begann 1786, als John Kulp, Dillman Kulp, Jacob Kulp, Stoffel Kulp, Franklin Albright und Frederick Hahn diese Grafschaft verließen und eine neue Heimat im Land jenseits der großen Seen suchten. Diejenigen, die Familien hatten, wurden von ihren Frauen und Kindern begleitet. Diese Pioniere müssen wohlwollende Berichte über das Land abgegeben haben, denn in wenigen Jahren schlossen sich ihnen viele ihrer alten Freunde und Nachbarn aus Bucks an. 1799 folgten Reverend Jacob Moyer, Amos Albright, Valentine Kratz, Dillman Moyer, John Hunsberger, Abraham Hunsberger, George Althouse und Moses Fretz 1800 von John Fretz, Lawrence Hipple, Abraham Grubb, Michael Rittenhouse, Manasseh Fretz, Daniel High , Jr., Samuel Moyer, David Moyer, Jacob High, Jacob Hausser, John Wismer, Jacob Frey, Isaac Kulp, Daniel High, Jr., Philip High, Abraham High, Christian Hunsberger und Abraham Hunsberger. 1802 gingen Isaac Wismer und Stoffel Angeny von Plumstead nach Kanada. Letzterer kehrte zurück, aber ersterer blieb, und sein Sohn Philip lebt jetzt in diesem Land. Kurz darauf folgte Pfarrer Jacob Gross seinen Freunden, die zuvor gegangen waren. Ein Teil der Familie Nash wanderte nach Kanada aus, darunter die Witwe von Abraham Nash, die 1823 in der Nähe von Danborough starb, mit ihren drei Söhnen Joseph, Abraham, jetzt Friedensrichter, und Jacob, und vier Töchtern. Sie gingen um 1827 und 1828. Die Familien des Bucks County ließen sich im Allgemeinen im heutigen Lincoln County in der Nähe des Ontariosees, etwa zwanzig Meilen von den Niagra Falls entfernt, nieder, aber ihre Nachkommen sind ziemlich verstreut. Sie sind im Allgemeinen sparsam und wohlhabend. Das Jahr nach der Ankunft der Einwanderer ist in Kanada wegen der ausbleibenden Ernten als das "knappe Jahr" bekannt, und unter ihnen herrschte großes Leid. Einige mussten Wurzeln und Kräuter essen. Die ersten Einwanderer sind alle tot, aber einige von ihnen haben Söhne und Töchter hinterlassen, die hier geboren wurden. Unter den Relikten des Hauses ihrer Väter befindet sich ein Fass aus weißer Zeder, das vor achtzig Jahren in dieser Grafschaft von John Fretz und seiner Tochter hergestellt wurde und jetzt im Besitz seines Enkelkindes ist. Neben den bereits genannten Namen finden wir die von Gayman, Clemens, Durstein, Thomas und Zelner. Häufige Besuche werden zwischen den kanadischen Mennoniten und ihren Verwandten in Bucks County gemacht.

Plumstead war der Geburtsort von John Ellicott Carver, einem Architekten und Bauingenieur von beachtlichem Ruf, wo er am 11. November 1809 geboren wurde. Er erlernte das Handwerk eines Stellmachers in Doylestown, und als seine Zeit um 1830 zu Ende war, ging er nach Philadelphia. Er fand keine Arbeit in seinem eigenen Handwerk, sondern arbeitete als Zimmermann und Tischler und arbeitete bald darauf im Treppenbau, einem schwierigeren Zweig. Da dies ein erhebliches mechanisches und mathematisches Geschick erforderte und er seine eigenen Mängel spürte, begann er ein Studium, um sich für den Beruf zu qualifizieren. Er widmete seine Freizeit dem Studium des mechanischen und mathematischen Zeichnens und verwandter Zweige. Seine latenten Talente wurden durch beharrliche Anstrengung entwickelt, und es dauerte nicht lange, bis er anfing, in einer dafür eingerichteten Schule in diesen Zweigen zu unterrichten. Später widmete er sich dem Studium der Architektur und des Ingenieurwesens, und wir finden ihn als nächstes in der Ausübung dieser Berufe zu einer Zeit, in der ihre Erlangung schwierig und die Unterstützung prekärer war als heute. Herr Carver führte die Ausübung seines Berufes in Philadelphia mehrere Jahre mit Erfolg fort. Er war an der Errichtung einiger der besten öffentlichen und privaten Gebäude dieser Zeit beteiligt und war der Autor von Plänen für einen oder mehrere der schönen Friedhöfe, die die Umgebung der Stadt schmücken. Er errichtete Gaswerke in verschiedenen Teilen des Landes. Sein Tod am 1. April 1859 beendete eine nützliche Karriere. Mr. Carver war einer der Pioniere der Architektur in Philadelphia und bekleidete eine ehrenvolle Position in diesem Beruf.

Die Brownsville Persistent Horse Company, die Pferdediebe und andere Schurken aufspürt, ist eine Institution in Plumstead. Es ist wahrscheinlich der älteste Verein dieser Art in der Grafschaft oder im Staat. [Es wurde formell in Brownsville, jetzt Gardenville, am 22. März 1806 organisiert, als Offiziere gewählt und eine Verfassung und Zusatzbestimmungen angenommen wurden. Der verstorbene Abraham Chapman war viele Jahre Präsident. Auf der Dezember-Sitzung 1831 wurde das Unternehmen in zwei, die östliche und die westliche Division, aufgeteilt, die Durham Road machte die Trennlinie und Mr. Chapman wählte den Vorsitz über beide Divisionen. Das Grundkapital wurde 1832 geteilt, wobei jede Körperschaft 301,59 Dollar erhielt. Als Grund für die Aufteilung des Unternehmens wurden "die Unannehmlichkeiten der Geschäftsabwicklung über ein so großes Gebiet" und der Wohlstand genannt. Der neunzigste Jahrestag der ursprünglichen Organisation des vereinigten Unternehmens wurde am 22. März 1896 in Doylestown mit großem Andrang gefeiert. In der Lenape Hall fand eine Gewerkschaftsversammlung statt, der John S. Williams vorstand, und umfassende Skizzen der beiden Divisionen wurden von den jeweiligen Sekretären, E. Watson Fell, Buckingham, und John L. Kramer, Doylestown, sowie von Eastburn Reeder vorgelesen des ursprünglichen Unternehmens zu seiner Abteilung. Zu dieser Zeit lebten zwei Mitglieder der ursprünglichen Gesellschaft, die 1828 dazugehörte, John Betts, Warminster, ehemals Solebury, in seinem 93. Lebensjahr, und John Walker, Doylestown, 98. Zum Jubiläum speiste die Eastern Division bei das Fountain House und das Western im Clear Spring Hotel.*]

Die früheste Aufzählung der Einwohner von Plumstead, die wir gesehen haben, ist die von 1746, als die Einwohnerzahl auf 130 geschätzt wurde. Andere Jahre werden wie folgt angegeben: 1759, 125 1761, 118 1762, 153. Diese Zahlen stehen wahrscheinlich für Steuerpflichtigen statt Bevölkerung, da sie für letztere nicht hoch genug erscheinen. Im Jahr 1784 umfasste die Gemeinde 946 weiße Einwohner, 7 farbige und 160 Wohnungen. Wir können die Volkszählungen von 1790 und 1800 nicht angeben, haben aber die Bevölkerung jedes Jahrzehnts vom letzten Jahr bis zur heutigen Zeit, wie sie an das Volkszählungsbüro zurückgemeldet wurde: 1810 1.407 1820, 1.790 1830, 1.849 und 402 Steuerpflichtige 1840, 1.873 1850, 2.298 1860, 2.710 1870, 2.617 1880, 2.537 1890, 2.336 1900, 2.119. Wenn diese Aufzählung nicht falsch ist, zeigt sie einen Rückgang von fast 100 von 1860 auf 1870.

Unter den frühen Siedlern von Plumstead, die in fortgeschrittenem Alter starben, seien neben den bereits erwähnten genannt: 1. November 1808, Mrs. Mary Meredith, 100 Jahre alt, Witwe von William Meredith 13. September 1805, Mrs. Dorothy Linderman, 90 Jahre und 3 Monate alt, hinterlässt 200 Nachkommen 16. November 1819, John Jones, 84 Jahre alt 13. Juli 1812, Hannah Preston, 94 Jahre alt.

Plumstead hatte 1807 eine Union Library Company mit Adam Foulke als Sekretär. Joseph Stradling war ein späterer Sekretär, aber wir konnten nicht erfahren, wann es gegründet wurde oder etwas über seine Geschichte.

Morgan Hinchman, Philadelphia, war 1847 Eigentümer einer Farm in Plumstead und wohnte auf dieser. Aufgrund seines angeblichen Wahnsinns traten familiäre Schwierigkeiten auf, und es wurde beschlossen, ihn festnehmen und in eine Anstalt einsperren zu lassen. Dementsprechend wurde es so arrangiert, und er wurde in der Red Lion Taverne in Philadelphia gefangen genommen, während er mit dem Marketing beschäftigt war, und in die Frankford-Anstalt für Geisteskranke gebracht, wo er eingesperrt war und nicht mit seinen Freunden kommunizieren durfte. Nachdem er dort sechs Monate lang eingesperrt war, erklomm er die Mauer und flüchtete. Er erhob nun eine Schadensersatzklage gegen seine Entführer, die im Frühjahr 1849 vor Richter Burnside in Philadelphia verhandelt wurde. Eine Reihe fähiger Anwälte war auf dem Höhepunkt seines Ruhms beschäftigt. Nach einer geduldigen Anhörung sprach ihm die Jury 10.000 Dollar Schadenersatz zu. Es war ein bekannter Fall, der zu seiner Zeit für große Aufregung sorgte. Die Farm ging zur Zeit des Prozesses aus dem Besitz von Hinchman über und war in den letzten Jahren im Besitz der Heacocks.

Um die Mitte des letzten Jahrhunderts baute Anthony Fretz eine Mühle auf dem Tohickon in Plumstead, aber wir wissen nicht, wem sie heute gehört oder ob sie als Mühle existiert. Isaac Fretz baute in Tinicum ungefähr zur gleichen Zeit eine Mühle, aber die erstere wurde zuerst gebaut.

Plumstead hat drei Postämter in Danborough, aber die Zeit seiner Gründung ist nicht bekannt, Plumsteadville, 1840, mit John L. Delp, Postmeister, und Gardenville, 1857, und John Staffer erster Postmeister. [In "Plumstead" gab es bereits um 1800 ein Postamt, und am 1. November blieben im Büro die folgenden Briefe, wie in der "Farmer's Weekly Gazette" angekündigt: Francis Erwin, Amerika, Peter Evans, Doylestown, Charles Hutchins, Do. Do., Margaret Hacket, Solebury, Morris Morris, Wheelwright, Daniel Palmer, Bucks County, John Sine, Solebury.*]

  • (1) Zu den Nachkommen der Familie gehörte Colonel Cephas Grier Child, Philadelphia, geboren am 8. September 1793 in Plumstead und starb im Alter von 78 Jahren. Er erlangte hohes Ansehen als Kupferstecher und war viele Jahre Inhaber und Herausgeber der "Handelsliste und Preis aktuell." Er war freiwilliger Soldat im Krieg von 1812 bis 1815 und interessierte sich viele Jahre lang für militärische Angelegenheiten. Im Interesse der Graveurkunst besuchte er 1831 Europa und brachte Empfehlungsschreiben von Präsident Jackson und anderen angesehenen Herren mit. Ein Cephas-Kind starb 1815 in Plumstead im Alter von 90 Jahren, wahrscheinlich ein Sohn oder Enkel des ersten Siedlers der Familie.*
  • (2) Er gab wahrscheinlich dem Bach den Namen, der jetzt Cook's Run heißt.
  • (3) John Dyer ließ sich zum ersten Mal in den Grenzen des Abington-Meetings nieder und erstellte ein Zertifikat vom Nailsworth-Meeting, 6, 30, 1714 wurde Plumstead, dann Buckingham, zweifellos, weil ersterer in Erwägung zog, zu einem frühen Zeitpunkt ein monatliches Treffen zu veranstalten, was vor der Organisation von Plumstead 1725 stattfand.*
  • (4) Eine Autorität sagt, James Shaw sei in der Gemeinde Northampton geboren, eine andere habe dort gelebt, als er Mary Brown heiratete.*
  • (5) Erbaut um 1725, mit geliehenem Geld von Abraham Chapman aus Wrightstown. Die heutige steinerne Brücke über die Pine, die an dieser Stelle verläuft, wurde 1798 gebaut. Diese Fußnote ist in der Ausgabe von 1905 nicht enthalten.
  • (6) Margaret Michener, Relikt von William Michener, starb am 15. Februar 1821 in Plumstead im Alter von dreiundneunzig Jahren.
  • (7) Die Ausgabe von 1905 verwendet beide Schreibweisen: Hayster und Hayter.
  • (8) Es gab mehrere mit diesem Namen in der Provinz, hauptsächlich in Philadelphia. Clement Plumstead war 1741 Bürgermeister dieser Stadt, und sein Sohn William bekleidete dieses Amt 1750-54-55 und starb 1769.
  • (9) Joseph Hinkle verließ dieses Leben am 24. Juni 1821 in Plumstead im Alter von 56 Jahren. Er hat eine liebevolle Frau und Kinder hinterlassen, um den Verlust eines nachsichtigen Vaters und gütigen Ehemanns zu beklagen. Er litt an einer anhaltenden Krankheit, die er mit christlicher Tapferkeit ertragen musste, und starb ruhig dem Willen Gottes überlassen.*
  • (10) Mrs. Mary McCalla Evans, Philadelphia, sagt, dass William McCalla auf einer von den Logans gemieteten Farm an der York Road geboren wurde und dass sein Vater aus Schottland stammte.*
  • (11) Im Herbst und Winter 1777 wurden einige Verwundete der Kontinentalarmee in das Versammlungshaus von Plumstead geschickt. Eine Rückkehr der Kranken und Verwundeten ins Krankenhaus, die am 25., 26., 27., 30. November und 19. Dezember 1777 eingeliefert wurden, waren 40, starben, 2, wurden 10 entlassen, die restlichen 28. Irgendwann im Dezember Dr. Francis Allison, leitender Chirurg , Mittleres Departement, Kontinentalarmee, verlegte die Verwundeten der Schlacht von Germantown in das Versammlungshaus von Plumstead, von dort aber auf Befehl Washingtons nach Lititz.*
  • (12) Dieser Name hat drei Schreibweisen, Grier, Greir und Greer. Der erste, der den Namen "Greir" buchstabierte, war John Stewart Greir aus Warrington und wird so in der Unterschrift zu seinem Testament geschrieben. Die Familie Warrington buchstabiert immer noch den Namen Greir. Die Familie Plumstead schreibt den Namen Greer.*
  • (13) Hugh Huston, der Großvater von Richter Huston, kam aus Irland und heiratete Jean, die Witwe von Robert Mearns aus Warwick, und starb in wenigen Jahren. Sie hatten einen Sohn, Thomas, und zwei Töchter, die William und John Thompson heirateten. Thomas Huston heiratete Jeannett Walker und hatte acht Kinder, Charles war der älteste Sohn. Er war ein Hauptmann in der Revolution und starb im Alter von 94 Jahren. Die Briten hätten ihn bei ihrem Besuch in Newtown im Jahr 1778 beinahe gefangen genommen. Sie erreichten das Haus und erschreckten die Familie, fanden ihn jedoch nicht . Der Geburtsort von Richter Huston ist etwas ungewiss. Es ist nicht bekannt, wo sich der Großvater niedergelassen hat, aber der Vater soll eine Taverne in Newtown geführt haben und nach Plumstead gezogen sein, wo er eine Taverne geführt hat. Laut unserer Behörde wurde Thomas Huston in Bucks County geboren, war verheiratet und hatte fünf Kinder, drei Töchter und zwei Söhne.*
  • (14) Der Name wird "Nichelaus" und "Nikolaus" geschrieben.*
  • (15) Die Kutschen- und Waggonfabrik Kratz in Plumsteadville ist die größte Industrieanlage in Middle Bucks. Es wurde vor fast 50 Jahren von Aaron Kratz gegründet, und er und sein Sohn führen ein großes Geschäft. Sie stellen alle Arten von Fahrzeugen her, die im normalen Gebrauch in vielen Staaten der Union und in Kanada zum Verkauf stehen. Zwei große Farmen befinden sich in der Nähe der Werke, und die Lagerbestände und das Material sind in Höhe von 50.000 US-Dollar versichert.*
  • (16) Siehe nachfolgendes Kapitel für eine andere Version dieser Transaktion.

Bristol Buckingham - Geschichte

Warbirds-Online
Warbird-News und -Kommentare.

Warbird-Registrierung
Die Geschichte einzelner Warbirds.

Nutzlast:
4.000 lb. (1814 kg) im internen Bombenschacht.
Der Bristol Typ 163 Buckingham war ein mittlerer Bomber, der während des Zweiten Weltkriegs für die Royal Air Force gebaut wurde. Fast schon nach seinem ersten Testflug veraltet, wurde es in begrenzter Stückzahl gebaut und wurde als Transport- und Versorgungsaufgabe degradiert.

Design-Entwicklung:
1941 wurde ein Ersatz für die Bristol Blenheim benötigt und das Luftfahrtministerium gab die Spezifikation B.2/41 heraus, in der ein Flugzeug gefordert wurde, das 4.000 lb (1.150 kg) Bomben bei Tageslichtangriffen über Deutschland transportieren konnte. Die Spezifikationen erforderten eine hervorragende Leistung sowie eine effektive Abwehrbewaffnung. Bristol Airplane Company reagierte mit der Buckingham B. Mk 1, angetrieben von dem neuen Bristol Centaurus Sternmotor. Relativ konventionell im Aussehen montierten die Flugzeuge Geschütze in der Nase, am Rücken und am Bauch. Ungewöhnlich war die Position des Bombadiers / Navigators in der ventralen Gondel anstelle des traditionellen Platzes in der Nase.

Während der ersten Tests erwies sich der Buckingham als instabil und es wurden verschiedene Modifikationen vorgenommen, darunter die Vergrößerung der vertikalen Heckflächen.

Servicehistorie:
Obwohl die Buckingham kein schlechtes Flugzeug war, fiel sie den sich schnell ändernden Anforderungen und Bedürfnissen zum Opfer. Als der Typ 163 in Produktion ging, wurden die Missionsanforderungen, für die er ausgelegt war, bereits von der de Havilland Mosquito erfüllt. Als entschieden wurde, dass der Entwurf unnötig war, waren 119 gebaut worden. Die ersten 54 wurden bereits als Bomber fertiggestellt, die restlichen wurden auf eine Kurierkonfiguration umgebaut. Die Geschütze wurden entfernt und Fenster und vier Sitze wurden eingebaut. Diese Flugzeuge wurden als Buckingham C. Mk 1 umbenannt und an das Transportkommando der RAF ausgeliefert. Weitere 65 Flugzeuge in verschiedenen Ausbaustufen wurden als Buckmaster-Transporte fertiggestellt. Später wurden die C. Mk 1 für die Trainerrolle modifiziert und dienten bis Mitte der 1950er Jahre.


Bristol

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Bristol, Borough (Stadt), Bucks County, im Südosten von Pennsylvania, USA, am Delaware River, nordöstlich von Philadelphia. Die Siedlung wurde 1697 als Buckingham in der Nähe des Hauses von William Penn angelegt und um 1700 in Bristol, England, umbenannt. Es diente bis 1726 als Kreisstadt der Bucks, als der Sitz nach Newton verlegt wurde. Bristol entwickelte sich mit der Einrichtung (1714) des Fährdienstes nach Burlington, New Jersey, und dem Bau des King’s Highway von Philadelphia nach Morrisville. Seine Bath Springs machten es zu einem beliebten Kurort (1775–1822) für die Philadelphianer. Während der Amerikanischen Revolution wurden im Dezember 1776 amerikanische Truppen in Bristol einquartiert, die Episcopal Church wurde als Stall genutzt und das Friends Meeting House wurde zu einem Krankenhaus. Der Bau des Delaware Canal (1832) und der Pennsylvania Railroad (die 1834 Bristol erreichte) brachten kurzlebigen Wohlstand. Ein bedeutendes industrielles Wachstum begann in den 1870er Jahren mit Textilfabriken.

Die Stadt ist heute in erster Linie ein Wohngebiet mit Dienstleistungsindustrie Waschmittel werden vor Ort hergestellt. Das nahe gelegene Historic Fallsington ist eine Restaurierung von Gebäuden im Kolonialstil sowie anderen Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Pennsbury Manor, eine Rekonstruktion von Penns Haus, liegt 8 km nordöstlich. Inc. 1720. Pop. (2000) 9.923 (2010) 9.726.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Corrections Manager, überarbeitet und aktualisiert.


Bristol Buckingham - Geschichte

Eine kurze Geschichte
Von: Bill Wilson

Seit Menschen das Delaware River Valley bewohnten, befindet sich Bristol Township an einem Scheideweg der Geschichte.

Bevor sich die Europäer in Bucks County niederließen, nutzten die Lenni Lenape Indianer den Delaware River – ihr Name dafür war „Great River“ – als eine ihrer Hauptverkehrsstraßen. Und viele unserer Straßen sind heute Spuren der Geschichte. Diese Geschichten umfassten die Lenni-Lenape-Kultur, die amerikanische Revolution, die industrielle Revolution und die Geburt von Levittown.Jede dieser Geschichten hat einen Teil der Geschichte von Bucks County und Bristol Township geprägt.

Heute steht Bristol Township, die größte Gemeinde von Bucks County (Volkszählung 1990), immer noch an einem Scheideweg. Mit den wichtigsten Autobahnverbindungen der Route 13, der Route 413, der Pennsylvania Turnpike und der Interstate 95, fließt der Verkehr von und zu der Megalopolis (Städte von Boston bis Washington, D.C.) durch Bristol Township. Der Flussverkehr fließt immer noch an den Ufern von Delaware in der Gemeinde Bristol und Personen- und Güterzüge verkehren auf den Hauptstrecken von Conrail und Amtrack in unserer Gemeinde.

Es ist kein Wunder, dass die frühen Siedler dieses Gebiet für ihre Entwicklung gewählt haben. Die Indianerpfade und die Nähe des Flusses machten es zu einem idealen Ort. Hunderte von Jahren später baute William J. Levitt aufgrund unseres Verkehrssystems und unserer Industrie seine Vorstadtgemeinde auf.

Wie wir aus unseren Geschichtsbüchern wissen, waren die ersten Europäer, die sich in Pennsylvania niederließen, die Schweden und Holländer (die erste dokumentierte Siedlung in der Gemeinde ist eine holländische Familie aus dem Jahr 1625). Die Engländer nahmen Besitz von William Penns Landbewilligung vom König zur Begleichung einer Schuld an Penns Vater.

Bucks County, eines der ersten Countys des Commonwealth, ist nach Penns Heimat in England benannt - Buckinghamshire. Bristol Township tritt als erste formelle Siedlung, die 1681 gegründet wurde, in den Hintergrund von Bristol Borough, dem ältesten Bezirk unseres Bundesstaates.

Bristol Township wurde 1692 als Buckingham Township gegründet. Der Name wurde 1702 später in Bristol geändert. Zwei weitere Townships, Bensalem und Falls, wurden 1692 ebenfalls eingemeindet, und alle drei feierten 1992 ihren 300. Geburtstag.

Bis 1701 wurden Bristol Mills und Mill Pond (heute Silver Lake) zu Industriegebieten. Dann, im Jahr 1720, zogen die Quellen von Bath die Wohlhabenden aus Philadelphia an ihr Wasser und der Badeort Bath wurde entwickelt. Es wird angenommen, dass sich das Lower Bucks County Hospital auf dem Gelände des berühmten Spa befindet.

Der nächste bedeutende Teil unserer Geschichte betrifft die Amerikanische Revolution. Viele Einwohner kämpften in der Revolution und Route 13 - damals bekannt als King's Highway - wurde von Truppen, Patrioten und berühmten Personen regelmäßig benutzt. Vor dem Bürgerkrieg verloren die Spas in Bath an Popularität gegenüber denen in Saratoga, New York. 1831 wurde der Delaware Canal durch die Gemeinde gebaut. Der Kanal transportierte Kohle, Stahl, Waren und Menschen von Bristol nach Easton, das etwa 60 Meilen entfernt liegt. Heute ist der Kanal ein National Heritage Corridor und ein National Historic Landmark.

Einige unserer anderen berühmten Sehenswürdigkeiten sind: Landreths Saatgutfarm, heute Bloomsdale, wurde 1784 auf 540 Hektar zwischen Bristol und Edgely gegründet und war im 19. Jahrhundert eine der größten Saatgutproduktionsstätten der Welt.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Sunbury Farm, das Anwesen von Caleb M. Taylor am Neshaminy Creek, heute Heimat des Bucks County Head Start Program. Taylor, ein Mitglied des Kongresses, war der einzige Delegierte aus Pennsylvania, der 1860 für Abraham Lincoln stimmte. Taylor war der Enkel von George Taylor aus Durham, Bucks County, der 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnete.

Das vielleicht bekannteste - das Bolton Mansion (Pemberton-Morris House) wurde 1687 von Phineas Pemberton erbaut, nachdem er von einem früheren Haus in der Nähe von Biles Island in Falls Township auf Land gezogen war, das William Penn, einem engen Freund, zur Verfügung gestellt hatte. Das Bauernhaus wurde 1790 von Anthony Morris erweitert, der inoffiziell die Vereinigten Staaten in Spanien vertrat und unter Präsident James Monroe den Kauf von Florida initiierte. Dieses Haus ist jetzt im Besitz der Friends of Bolton Mansion, Inc.

Bis zum Zweiten Weltkrieg war die Gemeinde ein Zufluchtsort für Lastwagenfarmen und andere landwirtschaftliche Unternehmungen. Nach dem Krieg zog die Industrie mit dem Bau von U.S. Steels Fairless Works in Falls Township in den 1950er Jahren in die Township - der Boom war in vollem Gange.

Um den Wohnungsbedarf für zurückkehrende GIs und die Stahlarbeiter zu decken, entwarf William J. Levitt seine Pläne für eine Vorstadtentwicklung. Heute umfasst Levittown Teile der Bristol Township, Falls und Middletown Townships sowie einen Teil des Tullytown Borough.

Nach diesem Wachstum wurde Bristol Township von einem Township zweiter Klasse zu einem Township erster Klasse nach Pennsylvania-Gesetz. Es ist die einzige First-Class-Gemeinde in Bucks, und die Gemeinde ist die zehntgrößte Gemeinde des Bundesstaates.

Im Laufe der Jahre nutzten Industrien wie Thiokol, 3M und Rohm and Haas das Autobahn- und Schienennetz, um in der Gemeinde Industrien aufzubauen. In den 1980er Jahren war der größte Teil der Township erschlossen und Levittown erlebte eine zweite Generation von Hausbesitzern.

Und es war in den 1980er Jahren, dass die Regierungsform der Gemeinde von einer 11-Kommissariat-Regierung in den gegenwärtigen fünfköpfigen Rat mit einem Bürgermeister / einer Führungskraft geändert wurde.

Während das dritte Jahrhundert der Bristol Township anbricht, stehen Sanierung, Anziehung neuer Industrien und der Wiederaufbau der Infrastruktur auf der Tagesordnung für die Zukunft.

(Ein Teil dieser Geschichte wurde für den Bristol Township School District Calendar geschrieben)

Bill Wilson war in zahlreichen Funktionen der Kommunal- und Landesregierung tätig und ehemaliger Redakteur der Bucks County Courier Times City. Er lebt in der Heddington Section der Bristol Township.

2501 Bath Road | Bristol, PA 19007 | BUCKS COUNTY | Telefon: 215-785-0500


Umgebungsinformationen für Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU

Buckingham Vale in Bristol liegt im Südwesten Englands. Die Postleitzahl liegt innerhalb der Clifton Down ward/Wahlabteilung, die sich im Wahlkreis Bristol West befindet. Diese Seite kombiniert Informationen für die Adresse Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU, und die Nachbarschaft, in der es wohnt. Wenn Sie möchten, können Sie hier auch Informationen zum gesamten BS8 einsehen. Für weitere Details zum genauen Gebiet, das diese Statistiken abdecken, sehen Sie sich die Karte unten an und klicken Sie direkt unter der Karte auf "Zeige das erfasste Zählgebiet".

Informationen zu den letzten Hausverkäufen in dieser Postleitzahl finden Sie auf unserer Immobilienverkaufsseite für BS8 2BU.

Grundinformation

Orte in der Nähe

Unsere Informationen sind für fast alle britischen Postleitzahlen verfügbar. Schauen Sie sich doch mal einige dieser anderen Postleitzahlen in unmittelbarer Nähe von Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU an:

Über die demografischen Informationen

Die Informationen zu Wohnen, Menschen, Kultur, Beschäftigung und Bildung, die über Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU angezeigt werden, basieren auf der letzten Volkszählung in Großbritannien im Jahr 2011. Sie werden alle 10 Jahre durchgeführt. Bitte beachten: Volkszählungsinformationen können Zahlen für angrenzende Straßen und Postleitzahlen enthalten. Die Zahlen sind daher repräsentativ für das lokale Gebiet, keine konkrete Straßenadresse oder Häuserzeile. Die Volkszählungssammlung ist so konzipiert, dass jede Postleitzahlgruppe mindestens 100 Personen umfassen sollte (50 in Schottland). Dies geschieht, um die Anonymität der Menschen in diesem Bereich zu wahren, da einige Postleitzahlen einen sehr kleinen Bereich abdecken, manchmal ein einzelnes Gebäude. Sie können das von den Volkszählungsstatistiken abgedeckte Gebiet sehen, indem Sie unter der Karte oben auf "Zeige Volkszählungsgebiet anzeigen" klicken.

Kommerzielle Nutzung dieser Informationen

Die von uns auf der Website bereitgestellten Informationen erfolgen kostenlos. Wenn Sie diese Daten jedoch auf anderen Websites oder in einem anderen öffentlichen Medium verwenden möchten, sollten Sie unsere Datenquellenseite konsultieren, um Informationen darüber zu erhalten, wie Sie die Informationen korrekt zuordnen sollten.

Hauspreise

Seit Anfang 1995 haben wir 19 Immobilienverkäufe in Buckingham Vale gefunden.

Unsere Daten stammen direkt aus dem Grundbuchamt und werden monatlich aktualisiert. Nicht enthalten sind gewerbliche Verkäufe oder Verkäufe von Grundstücken ohne Eigentum.

Gehäusetypen Embed This

Das Gebiet um Buckingham Vale, Bristol, besteht hauptsächlich aus Wohnungen, was in Innenstädten, Studentenvierteln und ärmeren Vororten üblich ist. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen auch angrenzende Straßen beinhalten können - Auf der Registerkarte Zusammenfassung finden Sie eine Erläuterung und eine Karte des Bereichs, den diese Zahlen abdecken.

Gehäusetypen
Löste sich 1
Doppelhaushälfte 13
Terrassenförmig 13
Flach (Zweckbau) 11
Flach (umgerechnet) 95
Wohnen im Geschäftshaus 7
Gesamt 140
Sind diese Zahlen höher als erwartet? Klicken Sie hier für eine Erklärung.

Wohndauer Einbetten Zurück nach oben

Das Gebiet um Buckingham Vale, Bristol, weist einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Mietwohnungen (ohne Sozialwohnungen) auf – 46% der Haushaltsflächen. Dies steht im Gegensatz zum Bundesdurchschnitt von knapp über 16 %.

Wohndauer
Direkt im Besitz 22
Im Besitz mit Hypothek 45
Geteilter Besitz 0
Vermietet: Vom Rat 2
Vermietet: Andere Social Inc. Wohltätigkeitsorganisationen und Wohnungsbaugesellschaften 3
Vermietet: Privatvermieter inc. Vermietungsagenten 62
Vermietet: Sonstiges 1
Mietfrei 2
Gesamt 137

Wohnbelegung Einbetten Zurück nach oben

Diese Daten listen die Gesamtzahl der Einwohner auf, die normalerweise in jedem Haushalt leben. Die Zahlen erfassen keine Unter- oder Überbelegung.

Wohnungsbelegung
Eine Person 48
Zwei Menschen 43
Drei Leute 20
Vier Menschen 12
Fünf Menschen 10
Sechs Personen 2
Sieben Leute 1
8+ Personen 1
Gesamt 137

Einbetten in sozialen Netzwerken

Die Näherungswerte für den sozialen Grad werden von einem Algorithmus abgeleitet, der von der Marktforschungsgesellschaft erstellt wurde. Die angegebenen Zahlen beziehen sich nicht auf einzelne Personen, sondern pro Haushalt – genauer gesagt werden die Berufsbezeichnung und der Arbeitgeber der "Haushaltsbezugsperson" verwendet, analog zu dem, was traditionell als Haushaltsvorstand bezeichnet wurde. Es werden nur Haushaltsreferenzpersonen im Alter von 16-64 Jahren berücksichtigt.

Soziale Einstufung
AB - Höhere und mittlere Führungs-, Verwaltungs- oder Berufspositionen 67
C1 - Aufsichts-, Büro- und Nachwuchsführungs-/Verwaltungs-/Fachberufspositionen 46
C2 - Facharbeiter 5
DE – angelernte und ungelernte Arbeiter, staatliche Sozialhilfeempfänger/Arbeitslose, und Arbeiter der niedrigsten Besoldungsgruppe 7
Gesamt 125

Geschlecht einbetten Zurück nach oben

Im gesamten Vereinigten Königreich beträgt die Geschlechterverteilung etwa 49 % männlich und 51 % weiblich. Das lokale Gebiet um BS8 2BU ist jedoch überwiegend männlich (55%). Dies kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, aber zu den häufigsten gehören: Gebiete, die mit nahe gelegenen Hochschulen verbunden sind, Gebiete mit großen Einrichtungen wie Internaten und Gebiete mit jüngerer Bevölkerung (Frauen leben im Durchschnitt länger als Männer, ebenso wie eher in Ruhestandsgebieten zu finden).

Altersgruppen betten dies ein Zurück nach oben

Im gesamten Vereinigten Königreich liegt das Durchschnittsalter bei 39 Jahren. Im Allgemeinen weisen Innenstadtbereiche eine hohe Konzentration von Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren auf, Vororte eine größere Anzahl von kleinen Kindern und Erwachsenen im Alter von 30 bis 50 Jahren und ländliche und kleine Städte mehr beliebt bei älteren Arbeitnehmern und Rentnern. In vielen ärmeren Gebieten fehlt es an einer Mehrheitsaltersgruppe, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Menschen in diesem Gebiet durch die Umstände eingeschränkt sind, anstatt sich aussuchen zu können, wo sie in Rente gehen, eine Familie gründen oder aufwachsen.

Altersgruppen
0-4 14
5-7 4
8-9 5
10-14 11
15 2
16-17 2
18-19 4
20-24 77
25-29 58
30-44 65
45-59 46
60-64 13
65-74 10
75-84 5
85-89 2
90+ 2
Gesamt 320

Beziehungsstatus Einbetten Zurück nach oben

In unmittelbarer Nähe von BS8 2BU gibt es eine große Konzentration von Alleinstehenden - 59% der Wohnbevölkerung. Im Durchschnitt waren rund 35 % der Befragten bei der Volkszählung alleinstehend. Gebiete mit großen Einzelbevölkerungen befinden sich oft in bebauten Gebieten mit guten Unterhaltungsmöglichkeiten. Es ist auch üblich, in diesen Gebieten eine jüngere Bevölkerung zu sehen.

In den Zahlen zum Beziehungsstatus sind Personen unter 16 Jahren oder Familienmitglieder im Alter von 16 bis 18 Jahren, die sich in Vollzeitausbildung befinden, nicht berücksichtigt.

Beziehungsstatus
Einzel 188
Verheiratet 68
Geschieden 16
Getrennt 4
Verwitwet 6
Gleiches Geschlecht 2
Gesamt 284

Gesundheit einbetten Zurück nach oben

Gesundheit ist im Vereinigten Königreich erwartungsgemäß stark an das Alter gebunden, aber auch der Wohlstand einer Nachbarschaft hat einen starken Einfluss, wobei benachteiligte Gebiete oft einen schlechteren Gesundheitsstandard aufweisen.

Insgesamt betrachtet sich Großbritannien als gesund – 81,1 % der Einwohner bewerteten ihren Gesundheitszustand als sehr gut oder gut. Die vollständige Aufteilung für das Vereinigte Königreich sieht wie folgt aus: 47,1 % sehr gut, 34 % gut, 13,3 % mittelmäßig, 4,3 % schlecht und 1,3 % sehr schlecht.

Dieses Gebiet ist fit als Geige, über 93% der Bevölkerung geben an, dass sie sich unter dieser Adresse bei guter oder sehr guter Gesundheit befinden.

Bildung und Qualifikationen Einbetten Zurück nach oben

Buckingham Vale und Umgebung haben eine überdurchschnittlich hohe Konzentration von Einwohnern mit Hochschulabschluss oder ähnlichem - 59% der Wohnbevölkerung. Im Durchschnitt fallen etwa 27,1 % der Befragten bei der Volkszählung in diese Kategorie.

Die Qualifikationsstufen basieren auf aktuellen Qualifikationsnamen. Die früheren Ordinary Levels (O-Levels) und CSEs werden in die GCSE-Zahlen einbezogen. Ehemalige Higher School Certificates (HSCs) werden als A-Level gezählt.

Höchstes Qualifikationslevel erreicht
Abschluss oder Ähnliches z.B. berufliche Qualifikation (Buchhaltung etc.) 167
Lehre 0
HNC, HND oder 2+ A-Stufen 65
5+ GCSEs, ein A-Level oder 1-2 AS Levels 25
1-4 GCSEs oder Äquivalent 9
Keine GCSEs oder Äquivalente 10
Sonstiges 8
Gesamt 284

Ethnische Gruppe Dies einbetten

Insgesamt behauptet sich die britische Bevölkerung zu etwa 86 % weiß zu sein, wobei dieser Bereich zu 92 % weiß ist.

Als ein Land mit einer vielfältigen Bevölkerung beherbergt das Vereinigte Königreich andere beträchtliche ethnische Gruppen, wobei gemischte ethnische Zugehörigkeit (2,1%), Inder (2,4%) und Pakistaner (1,9 %) die größten gemeldeten Gruppen sind.

Innerhalb des Vereinigten Königreichs gibt es eine beträchtliche Spaltung der Ethnien, wobei ethnisch unterschiedliche Adressen außerhalb von städtischen Gebieten ungewöhnlich sind.

Ethnische Gruppe
Weiß 296
Gemischter Abstammung 12
indisch 4
pakistanisch 1
Chinesisch 1
Andere asiatische 2
Schwarzafrikaner 1
Sonstiges 3
Gesamt 320

Geburtsland Einbetten Zurück nach oben

Zum Zeitpunkt der Volkszählung 2011 waren etwa 83,5% der Wohnbevölkerung Englands in England geboren. Die anderen Gruppen waren 1 % Waliser, 1,35 % Schotten, 0,4 % Nordiren, 0,75 % aus der Republik Irland, 3,75 % aus anderen EU-Ländern und 9,4 % aus außerhalb Europas, der Rest wurde nicht angegeben.

Geburtsland
England 237
Wales 19
Schottland 7
Nordirland 4
Irische Republik 1
europäische Union 29
Sonstiges 23
Gesamt 320

Gehaltener Reisepass Einbetten Zurück nach oben

Beachten Sie, dass eine Person einen oder mehrere Reisepässe besitzen kann. Die Daten können Personen umfassen, die in benachbarten Adressen von BS8 2BU . wohnen

Reisepass(e) im Besitz
Vereinigtes Königreich 278
Irische Republik 0
Europa (einschließlich Europäische Union) 22
Afrikanische Länder 1
Mittlerer Osten oder Asien 0
Nordamerika oder Karibik 6
Zentralamerika 0
Südamerika 7
Ozeanien (Australien, Neuseeland, Indonesien und nahegelegene Inseln) 5
Keiner 12

Religion einbetten Zurück nach oben

England und Wales sind in erster Linie christliche Länder, wobei 59,3% der Einwohner Christen sind. Ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung (25,1%) gibt jedoch an, keine Religion zu haben. 4,8% bezeichnen sich als Muslime, 1,5% Hindus, 0,4% Buddhisten, 0,5% Juden, 0,8% Sikhs und 0,4% als andere Religionen, während die restlichen 7,2% ihre religiösen Ansichten nicht angaben.

Religion
Christian 146
Keine Religion 128
Buddhist 0
Hindu- 2
jüdisch 4
Muslim 5
Sikh 2
Andere Religion 0
Nicht festgelegt 33
Gesamt 320

Wirtschaftliche Aktivität Embed This

Diese Adresse innerhalb des Bezirks Clifton Down zeigte eine überdurchschnittlich hohe Konzentration von Studentenwohnheimen - 24% der Wohnbevölkerung. Im Durchschnitt waren etwa 9,2 % der Befragten bei der Volkszählung Studenten. Männliche Einwohner waren etwas seltener als Frauen Studenten. Die Zahlen für Studierende umfassen sowohl berufstätige als auch vollzeitstudierende Studierende.

Die Zahlen zur Erwerbstätigkeit umfassen weder Personen unter 16 Jahren noch Familienmitglieder im Alter von 16 bis 18 Jahren, die sich in Vollzeitausbildung befinden. Diese Daten basieren daher auf 42,4 Millionen der 57,8 Millionen Einwohner des Vereinigten Königreichs. Die Daten waren ab der Volkszählung 2011 korrekt, die eine Zeit der schwachen Wirtschaftstätigkeit war.

Wirtschaftstätigkeit
Vollzeitangestellter 134
Teilzeitmitarbeiter (definiert als 30 Stunden oder weniger pro Woche) 10
Selbstständiger 30
Arbeitslos 1
Vollzeitstudent (mit oder ohne Job) 67
Im Ruhestand 11
Betreuung von Zuhause oder Familie 10
Langzeitkrank oder behindert 6
Sonstiges 6
Gesamt 275

Beschäftigungsbranche Betten Sie dies ein Zurück nach oben

Diese Daten basieren auf Einwohnern im Alter von 16 bis 74 Jahren, die am Tag der Volkszählung 2011 erwerbstätig waren.

Beschäftigungsbranche
Herstellung 9
Energy Supply Inc. Elektro, Gas, Dampf, Klimaanlage usw. 2
Water Supply Inc. Abwasser- und Abfallmanagement 1
Konstruktion 2
Einzelhandel Inc. Großhandel 11
Unterkunft und Verpflegung 7
Information und Kommunikation 18
Financial Services Inc. Versicherung 14
Immobilie 2
Beruflich, wissenschaftlich und technisch 36
Verwaltung 7
Öffentliche Verwaltung und Verteidigung 6
Ausbildung 24
Health Inc. Soziale Arbeit 29
Andere Inc. Kunst, Freizeit usw. 14
Gesamt 182

Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU liegt innerhalb der Clifton Down Polizeinachbarschaft, unter der Avon und Somerset Constabulary Kraftbereich auf. Bei nicht dringenden Anfragen wenden Sie sich an 101. Für Nothilfe wenden Sie sich bitte an 999. Im April 2021 wurden 89 Verbrechen innerhalb einer halben Meile von BS8 2BU gemeldet.

Nachbarschaftsteam

Daten mit freundlicher Genehmigung von Police.uk. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenquellen.

Taste: Bahnhof Krankenhaus GP Zahnarzt Optiker Grundschule Weiterführende Schule

Nachfolgend finden Sie die Details der BS8 2BU am nächsten gelegenen Dienste. Alle Entfernungen sind Luftlinienentfernungen, bitte konsultieren Sie die Karte der Einrichtung, um den genauen Standort zu überprüfen. Sie können diese Details auch auf unserer interaktiven Servicekarte für BS8 2BU anzeigen.

Nächste Bahnhöfe

Hier aufgelistet sind die 20 nächsten Bahnhöfe zu Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU. Der nächste Bahnhof ist Clifton Down, etwa 500 m entfernt.

Name Ungefähre Entfernung*
Clifton Down 500 Meter
Rotes Land 0,9 Meilen
Montpelier 1,3 Meilen
Bristol Temple Meads 1,7 Meilen
Bedminster 1,7 Meilen
Pfarrstraße 1,9 Meilen
Meeresmühlen 2 Meilen
Stapleton Road 2,1 Meilen
Lawrence Hill 2,2 Meilen
Shirehampton 3,2 Meilen
Filton Abbey Wood 3,8 Meilen
Avonmouth 4,5 Meilen
Bristol Parkway 4,8 Meilen
Patchway 5 Meilen
St. Andrews Road 5 Meilen
Keynsham 6 Meilen
Nailsea & Backwell 6,5 Meilen
Pilling 6,6 Meilen
Severn Strand 7,1 Meilen
Yate 9,6 Meilen

Nächstgelegene Grundschulen

Hier sind die 10 nächstgelegenen Grundschulen zu Buckingham Vale, Bristol, BS8 2BU aufgelistet. Die nächstgelegene ist die Christ Church Church of England Primary School, die etwa 700 m entfernt liegt.


Schau das Video: Bristol Beaufighter - Ten Gun Terror (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Dearg

    Ich möchte in diesem Thema mit Ihnen sprechen.

  2. Layth

    Kommt irgendwie zurecht.

  3. Callahan

    Es tut mir leid, aber ich denke, Sie machen einen Fehler. Ich kann es beweisen.

  4. Mazujar

    Es stimmt absolut nicht mit der vorherigen Nachricht überein



Eine Nachricht schreiben