Die Geschichte

Götter Ägyptens


Hator

Hater ist neben Isis die am meisten verehrte Göttin. Distributor of Joy ist die Göttin der Liebe, des Glücks, des Tanzes und der Musik. Sie ist auch die Beschützerin der thebanischen Nekropole, die aus der Klippe auftaucht, um die Toten willkommen zu heißen und die Gräber zu verschleiern. Sie wird in Form einer kuhhörnigen Frau mit Sonnenscheibe auf dem Kopf verehrt, nur einer kuhköpfigen Frau oder einfach einer Kuh.

Horus

Als Sohn von Osiris und Isis hat Horus eine schwierige Kindheit. Seine Mutter muss ihn vor Seth verstecken, der den Thron seines Vaters begehrt. Nachdem er über Seth und die Kräfte der Unordnung gesiegt hat, nimmt er den Thron der Lebenden in Besitz; Der Pharao ist seine Manifestation auf Erden.

Er wird als ein Mann mit Falkenkopf oder als ein Falke dargestellt, der immer die beiden Königskronen von Ober- und Unterägypten trägt und in seiner rechten Hand das Ankh, das Symbol des Lebens, hält. Als Gott des Himmels ist Horus der Falke, dessen Augen die Sonne und der Mond sind.

Benannt "Horus des Horizonts", nimmt es eine der Formen der Sonne an, die die Erde während des Tages aufhellt. Horus, der Schöpfer des Universums und aller Arten von Leben, wurde überall verehrt. Er ist der wichtigste Gott aller Götter.

Ptah oder Ftás

Gott von Memphis, der die Hauptstadt Ägyptens im Alten Reich war, Ptah ist "derjenige, der die Götter liebevoll gemacht und Menschen geschaffen hat" und "der die Künste geschaffen hat". Er hat die Welt in Gedanken gedacht und durch sein Wort erschaffen.

Sein großer Priester wird "der Vorgesetzte der Handwerker" genannt. Es wird in der Tat von Handwerkern, insbesondere Goldschmieden, hoch verehrt. Es handelt sich um ein klebriges Kleidungsstück, das den Eindruck erweckt, ohne Nacken zu sein und eine Mütze auf dem Kopf zu tragen. Seine Frau ist die Göttin Sekhmet und sein Sohn der Seerosengott Nefertum.