+
Die Geschichte

Chronologie der Militärdiktatur (Fortsetzung)


1966
Der Zeitraum von 1966 bis 1973 ist die Illegalität der UNE.
März: Ein Marsch in Belo Horizonte gegen das Militärregime wird brutal unterdrückt. Gewalt löst Studentenmärsche in anderen Staaten aus.
28/07 bis 02/08 Auch in der Illegalität findet in Belo Horizonte der XXVIII. UNE-Kongress statt, der die Opposition des Unternehmens gegen das MEC-Usaid-Abkommen darstellt. Der Kongress findet im Keller der Kirche des Hl. Franziskus von Assisi statt. Der Bergmann José Luís Moreira Guedes wird zum Präsidenten der UNE gewählt.
September: Während eines Kongresses der UNE-UEE in São Bernardo do Campo wird der Unterricht an der Nationalen Juristischen Fakultät ausgesetzt und 178 Studenten aus São Paulo festgenommen.
General Castelo Branco gründet die Universitätsbewegung für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Mudes).
Studenten des National College of Dentistry treten in einen Proteststreik und bringen in der Nähe des Colleges Plakate an. Es gibt einen Konflikt zwischen Studenten und Polizei von Dops.
18/09 UNE erlässt Generalstreik.
22/09 UNE wählt den 22. zum Nationalfeiertag zur Bekämpfung der Diktatur.
23/09 Die Polizei dringt in die UFRJ Medical School ein und weist Studenten mit Gewalt aus. Die Episode wurde als Red Beach Massacre bekannt.

1967
24.01. Verkündet die neue Verfassung Brasiliens.
11/03 General Castelo Branco überarbeitet das neue nationale Sicherheitsgesetz.
15/03 General Costa e Silva wird als Präsident der Republik vereidigt.
August: Der XXIX. UNE-Kongress findet in Valinhos (SP) untergetaucht statt. Luís Travassos wird zum Präsidenten der Einheit gewählt.

1968
28/03 Der Student Edson Luís de Lima Souto kommt bei einem Konflikt mit dem Premierminister im Restaurant Calabouço in Rio de Janeiro (RJ) ums Leben.
29. März 50 Tausend Menschen lehnen den Mord an Edson Luis de Lima Souto ab.
29/03 UNE beschließt Generalstreik der Studenten.
Der Justizminister, Gama e Silva, bestimmt die Unterdrückung von Studentenmärschen.
01/04 In mehreren brasilianischen Hauptstädten brechen zahlreiche Studentenmärsche aus.
22.05. Das Gesetz Nr. 5.439 sieht eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für Kinder unter 18 Jahren vor, die an Maßnahmen gegen die nationale Sicherheit beteiligt sind.
68 Städte sind zu nationalen Sicherheitsgebieten erklärt worden, so dass ihre Wähler nicht direkt ihre Bürgermeister wählen können.
21.06. Verhaftung von dreihundert Personen an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro. Der Unterricht ist ausgesetzt.
Der Justizminister, Gama e Silva, verbietet Märsche und Blitzkundgebungen.
Einhunderttausend März in Rio de Janeiro.
16/07 Der Streik von Osasco (SP) beginnt mit der Besetzung von Cobrasma.
29.08. Einmarsch von Bundestruppen auf den Campus der Bundesuniversität Minas Gerais.
30.08. Der Einmarsch von Polizeitruppen auf den Campus der Universität von Brasilia führt zu Gewalt.
10/02 Invasion des kommunistischen Jagdkommandos und anderer Gruppen in das Gebäude der Philosophischen, Buchstaben- und Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität von São Paulo (USP).
Oktober: Der XXX. UNE-Kongress findet heimlich in Ibiúna (SP) statt.
Verhaftung von Studenten in Ibiúna während des UNE-Kongresses. Mehr als 700 Personen werden festgenommen, darunter die wichtigsten Führer der Studentenbewegung: Luís Travassos (gewählter Präsident), Vladimir Palmeira, Jose Dirceu, Franklin Martins und Jean Marc Von Der Weid.
13/12 Das institutionelle Gesetz Nr. 5 verleiht dem Präsidenten der Republik mehrjährige Ermessensspielräume. Der Nationalkongress wird in die Pause gesetzt.
Mit der Verordnung AI-5. Bürgerzentren ersetzen Schülergilden.

1969
Anfang: Die UNE versucht, mit der Wahl von Jean Marc Von Der Weid durch das Regional Congressinhos eine Richtung beizubehalten.
Die Gesetzesverordnung Nr. 477 vom 26.02. Sieht Disziplinarverstöße von Lehrern, Schülern, Mitarbeitern oder Angestellten von Bildungseinrichtungen vor. Das bestraft Lehrer, Schüler und Angestellte öffentlicher Schulen (bis 1973 würde dieses Dekret 263 Menschen, hauptsächlich Schüler, erreichen).
Das Institutionsgesetz Nr. 10 vom 16.05. Würde unter anderem Hunderte von Universitätsprofessoren in den Ruhestand bringen.
01/07 Gründung der Operation Bandeirantes (Oban), eines Embryos der politischen Polizei, das als „Codi-Doi-System“ bekannt ist und landesweit nach dem Vorbild von Oban umgesetzt werden soll.
Der von den Militärministern gebildete Militärausschuss übernimmt die Macht aufgrund der Seuche der Costa e Silva und verhindert die Amtseinführung des Vizepräsidenten der Republik, der dem Institutionsgesetz Nr. 5 nicht zugestimmt hat.
September: UNE-Präsident Jean Marc Von Der Weid wird verhaftet.
05/09 Das Institutionsgesetz Nr. 14 sieht die Todesstrafe vor.
30/10 Amtseinführung von General Emílio Garrastazu Médice als Präsident der Republik, da die endgültige Unfähigkeit von General Costa e Silva charakterisiert worden war.

Fährt nach der Werbung fort

1970
Anfang: Mit fast allen inhaftierten oder verbannten Führern vollzieht die Studentenbewegung isolierte Taten, darunter eine Messe zum zweiten Todestag von Edson Luís.
10/02 Etablierung einer vorherigen Zensur von Büchern und Zeitschriften durch Dekret Nr. 1.077.
20/05 Beginn des offiziellen Betriebs der CIE.
Das Dekret Nr. 66.608 vom 20.05. Schafft das Informationszentrum für Flugsicherheit (Cisa).

1971
Mit dem Dekret Nr. 68.447 vom 30.03. Wird das Marineinformationszentrum (Cenimar) neu organisiert.
September: Honestino Guimarães, Stellvertreter von Jean Marc Von Der Weid, wird im Rahmen eines Mikrokongresses effektiver Präsident der UNE.
Tod von Carlos Lamarca
November: Die Regierung fängt an, "reservierte Dekrete" zu erlassen.

1972
Anfang: Die PA wird in Marxist-Leninist Popular Action (APML) umbenannt.
UNE-Präsident Honestino Guimarães verschwindet.
März: Nationale Informationsschule eröffnet
04/12 Die Armee beginnt mit dem Kampf gegen die vom PC do B in der Region Araguaia kommandierte Guerilla.

1973
30.03. Alexandre Vannucchi Leme, Student an der Universität von São Paulo (USP), wird vom Militär festgenommen und getötet. Die Messe in seiner Erinnerung, die am 30. März in der Sé-Kathedrale in São Paulo abgehalten wurde, ist die erste große Massenbewegung seit 1968.
14/09 Die Arena bestätigt den Namen von General Ernesto Geisel als Präsidentschaftskandidat der Republik.
07/10 Beginn eines weiteren Versuchs der Armee, die Araguaia-Guerillas zu bekämpfen.
Dezember: Armee besiegt Araguaia Guerillas.

1974
Beginn: Das Wahlkollegium genehmigt den Namen von General Ernesto Geisel für die Präsidentschaft der Republik.
Das Komitee zur Verteidigung politischer Gefangener wird an der Universität von São Paulo (USP) eingerichtet.

1975
30.01. Der Justizminister kündigt an, dass die Unterdrückung des Kommunismus und der Subversion anhält.
26/10 verkündete den Tod des Journalisten Vladimir Herzog in Abhängigkeit von der Zweiten Armee (SP)

1976
1/17 Tod des Arbeiters Manuel Fiel Filho in Erwartung der II. Armee (SP). General Geisel entlässt General Ednardo Dávila Melo aufgrund des Todes von Vladimir Herzog und Manuel Fiel Filho aus dem Kommando der Zweiten Armee.
19/08 Bomben explodieren bei ABI und OAB.

1977
01/04 Dekret des Nationalkongresses für 14 Tage. Während der Periode gen. Geisel gibt eine Reihe von Maßnahmen heraus, die als "April-Paket" bekannt sind.

1978
Mai: Streik der Metallurgen von Sao Bernardo do Campo
10/15 Das Wahlkollegium befürwortet den Namen von General João Figueiredo als Präsident der Republik.

1979
01/01 Aussterben von AI-5.
15.03. General João Baptista de Oliveira Figueiredo als Präsident.
28.08. Amnestie der Regierung Figueiredo.
29/11 Ende der Überparteilichkeit

1980
27.08. Briefbombe explodiert im OAB-Hauptquartier und tötet Sekretärin Lydia Monteiro. Seit Januar sind mehrere Bomben explodiert oder wurden im Land gefunden.

1981
30/04 DOI do I Armeemitglieder sprengen versehentlich eine Bombe, die sie bei einem Angriff während einer Musikshow in Rio Centro (RJ) einsetzen wollen

1982
11/15 Die Opposition gewinnt zusammen die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

1983
IchEs gibt eine Kampagne für Direktwahlen zum Präsidenten der Republik.

1984
25.04. Die Verfassungsänderung zur Wiederherstellung von Direktwahlen zum Präsidenten wird im Nationalkongress abgelehnt.

1985
15.01. Tancredo Neves und José Sarney gewinnen am Wahlkollegium den Streit mit Paulo Maluf um die Präsidentschaft der Republik.
03/15 Amtseinführung von Vizepräsident José Sarney als Präsident der Republik aufgrund der Krankheit Tancredo Neves.
21.04. Tod von Tancredo Neves.

1988
10/10 Der Nationale Kongress hat eine neue Verfassung der Republik verabschiedet, in der der Verteidigungsstaat und der Belagerungsstaat in Titel V und Kapitel I mit Einschränkungen der Versammlungsrechte, des Korrespondenz- und Kommunikationsgeheimnisses sowie des Verbots der Republik beibehalten werden Gewerkschaftsbildung und Streik zum Militär.

2005
07/04 Erstellt von der Abteilung für Soziologie und Politikwissenschaft der UFSC das Denkmal für Menschenrechte.