Die Geschichte

T-34 Modell 1941 Mittlerer Panzer

T-34 Modell 1941 Mittlerer Panzer


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

T-34 Modell 1941 Mittlerer Panzer

Dieses Bild zeigt eine Reihe mittlerer Panzer T-34 Modell 1941 und die Infanterie, die sie in den Kampf bringen werden.


Beschreibung

Das erste Serienmodell war der T-34/76, was eigentlich die deutsche Bezeichnung für den T-34 war. Das erste T-34 Serienmodell wird auch als Modell 1940 oder sogar als T-34/76A bezeichnet.

Es hatte eine vierköpfige Besatzung und wurde von einem Dieselmotor des Modells V-2 angetrieben. Der T-34/76 hatte eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 32 Meilen pro Stunde und konnte etwa 142 Gallonen Kraftstoff speichern. Ώ] Es hatte auch zwei DT-Maschinengewehre und ein 76,2-mm-Hauptgeschütz (L-11, F-34 oder S-54). Eines dieser Maschinengewehre war im Bug montiert. Es könnte auch mit einem 57 mm ZiS-4 ausgestattet werden, wodurch der T-34/57 mm entsteht. Der T-34/76 war schwer zu befehligen, da der Panzerkommandant sowohl das Geschütz laden als auch den Panzer befehligen musste. Ohne Kommandantenkuppel musste auch der Panzerkommandant im Freien stehen, um effektiver kommandieren zu können. Dies brachte den Kommandanten in ernsthafte Gefahr, getötet zu werden.

Der T-34/76 konnte 77 Schuss 76-mm-Munition und etwa 2.400 Schuss Munition für seine Maschinengewehre tragen. ΐ] Es wog ungefähr 26.000 kg und war ungefähr 5,92 Meter lang. Die Aufhängung des T-34/76 war die gleiche wie bei allen zukünftigen Varianten und es handelte sich um ein Christie-Aufhängungssystem. Der Panzerschutz war im vorderen und hinteren Teil der Wanne etwa 45 mm dick und der Turm hatte etwa 45-40 mm Panzerung, obwohl die Panzerung an einigen Stellen nur 15-22 mm betrug. Die frühen T-34/76 waren Todesfallen, aus denen man entkommen konnte, da sich der Schütze und der Panzerkommandant eine einzige Luke teilten. Der gebogene Turm des T-34/76 führte, obwohl er effektiv war, dazu, dass viele Panzer eine Granate in ihren Turm bekamen und daher den Turm von einer feindlichen Granate abriss, die auf diesen Bereich abgefeuert wurde.


T-34: Russlands Superpanzer, der Hitler aufgehalten hat

T-34 hatte mehrere Vorteile gegenüber seinen "übermechanisierten" Gegnern.

Anfangs stand die Sowjetunion bei der Entwicklung von Rüstungen sowohl dem Westen als auch dem Reich hinterher, aber dies änderte sich, als der sowjetische Diktator Josef Stalin und sein Oberkommando der Roten Armee (später Stavka) die Lehren aus dem Kampf gegen die Nationalisten während des spanischen Bürgerkriegs auswerteten Krieg von 1936-1939 und die Finnen im katastrophalen russisch-finnischen Krieg von 1939-1940. Bis 1941 hatten sie mit dem prächtigen T-34 sowohl die Deutschen als auch ihre zukünftigen Verbündeten gefangen und übertroffen.

Hitlers Verbesserungen gingen der Schlacht von Kursk voraus, die die Nazis unbedingt gewinnen wollten, insbesondere nach ihrem katastrophalen Verlust bei Stalingrad Anfang 1943.

In seinen Memoiren von 1970 Chruschtschow erinnert sich, schrieb der ehemalige sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow über Kursk: „Auch der Feind war siegessicher. Später sah ich einen Befehl, den wir von einer zerstörten deutschen Panzereinheit erbeutet hatten. Es enthielt eine Botschaft an die deutschen Truppen, die ungefähr so ​​lautete: „Sie führen jetzt eine Offensive mit Panzern, die den russischen T-34 weit überlegen sind. Bis jetzt war der T-34 der beste Panzer der Welt, sogar besser als unser eigener, aber jetzt gibt es unsere neuen Tiger-Panzer. Es gibt kein Gleiches für sie. Mit einer solchen Waffe könnt ihr Krieger des deutschen Heeres den Feind unbedingt vernichten.“ Ihre neuen Panzer waren zwar sehr bedrohlich, aber unsere Truppen lernten schnell, damit umzugehen. Bei Kursk haben wir eine Schlacht gewonnen, die das Gleichgewicht des Krieges zu unseren Gunsten verändert hat... Sie war entscheidend für die Niederlage des Hitler-Deutschlands..." Wieder einmal hatte der T-34 die Hauptrolle gespielt.

Frühe T-34 genossen ein hohes handwerkliches Niveau in ihrer Herstellung. Der Leiter des Konstruktionsbüros des T-34 war Mikhail Koshkin, und sein Stellvertreter war Alexsandr Morozov, der für den Bau des Antriebsstrangs verantwortlich war. Das Federungsteam wurde von Nikolai Kucherenko und P. Vashiev geleitet, während M. Tarshinov für die Panzerung des neuen Panzers verantwortlich war. Das erste Holzmodell des Prototyps mit der Bezeichnung A-20 wurde im Mai 1938 dem Verteidigungsrat des Sowjets der Volkskommissare in Moskau vorgestellt.

Das ursprüngliche Design der A-20 führte zu ihrem Nachfolger, der A-32, einer gepanzerten Version, die wiederum zum T-34 führte. Die Sekundärbewaffnung des letzten Panzers war ein koaxiales 7,62-mm-Degtaryev-DT-Maschinengewehr im Rumpf, das von einem Schützen abgefeuert wurde, der neben dem Fahrer saß.

Wie beim amerikanischen Sherman-Panzer war der Motor des T-34 im Heck des Fahrzeugs montiert und wurde auf beiden Seiten von Kühlkörpern flankiert. Die Straßengeschwindigkeit des T-34 betrug beeindruckende 54 Meilen pro Stunde und seine Geschwindigkeit im Gelände lag zwischen 10-15,62 Meilen pro Stunde, abhängig von der Steigung und Unebenheit des zu bedeckenden Bodens. Die Reichweite des Panzers betrug 290 Meilen, und die Verwendung von Dieselkraftstoff verringerte die Brandgefahr. Mit seinem Getriebe im Heck des Panzers war der Mannschaftsraum geräumiger, da der Antriebsstrang nicht durch ihn führte.

Die 76,2-mm-Munition der Primärkanone wurde an den Wänden des T-34 aufbewahrt, während weitere Patronen in Behältern, die in den Rumpfboden eingelassen waren, sowie in Munitionsregalen an den Seiten des Turms gefunden wurden. Die Rückseite des Turms enthielt auch die Trommeln für die Sekundärbewaffnung des Fahrzeugs, das 7,62-mm-Maschinengewehr DT.

Russlands Eisenbahnnetz ermöglicht strategische Platzierung des T-34

Die große Anzahl produzierter T-34 ging mit den Besatzungen an die Front, die sie über das Eisenbahnnetz einsetzen würden, das auch Mutter Russland half, den Krieg zu gewinnen. So konnte die Rote Armee in Schlachten wie Stalingrad eine große Anzahl von Panzern konzentrieren, um das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden.

Im Kampf dienten die T-34 neben der Eins-gegen-Eins-Bekämpfung der Nazi-Rüstung auch als Schützenpanzer der Infanterie, da die Rote Armee keine echten APCs an vorderster Front hatte. Die Panzer verließen das Werk mit einer dunkelgrünen Lackierung und wurden später getarnt, teilweise mit einem Hauch weißer Farbe. Politische Offiziere der Kommunistischen Partei (die Kommissare, die Hitler befohlen hatte, bei ihrer Gefangennahme sofort erschossen zu werden) ermutigten ihre Männer, patriotische Parolen auf die Seiten der T-34 zu malen.

Der T-34 wurde auch per Bahn über die Transsibirische Eisenbahn durch die Sowjetunion verschifft, um im Spätsommer 1945 die japanische Kwantung-Armee in der Mongolei zu zerschlagen. Danach sollten die Panzer 1950-1953 die Amerikaner in Korea bekämpfen. Sie wurden auch von den arabischen Nationen während des Sechs-Tage-Krieges im Juni 1967 und erneut im Jom-Kippur-Krieg 1973 gegen die israelischen Streitkräfte eingesetzt.

Towson, Maryland, Freiberufler Blaine Taylor ist der Autor von Mercedes-Benz Parade- und Dienstwagen des Dritten Reiches und die bevorstehende Volkswagen Zivil- und Militärfahrzeuge des Dritten Reiches und Glanzpunkt: Mercedes und Daimler-Benz im Dritten Reich, beide sollen 2004 erscheinen.


T-34 Modell 1941 Mittlerer Panzer - Geschichte

Im Winter 1941 steckte die Wehrmacht in Moskau fest, und die Reichsführung hatte Zeit zum Nachdenken, während ihre Truppen Erfrierungen bekamen. Die ersten Begegnungen mit den Panzern T-34 und KV-1 zeigten, dass sowjetische Ingenieure viel besser darin waren, dicke Panzerpanzerung und leistungsstarke Panzermotoren einzusetzen. Am 18. November 1941 traf eine ganze Kommission an der Front ein, um die Lage zu begutachten. Der Kommission gehörten der Leiter der Panzerkommission Ferdinand Porsche, sein Stellvertreter und Direktor der Steyrer Firma Oscar Hacker, der Leiter der Abteilung #6 der Kampfmitteldirektion Oberst Sebastian Fichtner, der zivile Leiter der Abteilung #6 Ing. Heinrich Kniepkamp und hochrangige Vertreter führender Rüstungskonzerne: Krupp, Daimler-Benz, Henschel, MAN und Rheinmetall. Sie untersuchten sowjetische Panzer und bewerteten die harten Winterbedingungen und das Fehlen von Straßen.

Niemand bezweifelt, dass diese Prüfung einen wesentlichen Einfluss auf die Weiterentwicklung der deutschen Panzerschule hatte. Aber was waren ihre Schlussfolgerungen? Wie haben sowjetische Panzer den deutschen Panzerbau beeinflusst? Darüber gibt es viele unterschiedliche Meinungen, bis hin zur Bezeichnung des Panthers als schlechte Kopie des T-34. Was war die wirkliche Änderung im deutschen Panzerbau nach dem Herbst-Winter 1941?

Deutsche Diesel und der V-2

Der Mythos, dass Deutschland Ehrfurcht vor dem sowjetischen V-2-Dieselmotor hatte, aber weder eine Kopie noch ein eigenes Analogon herstellen konnte, wurde bereits in der Sowjetzeit geboren. Aus diesem Grund wurden in deutschen Panzern bis Kriegsende weiterhin Benzinmotoren verwendet. Dieser Mythos beruht nur darauf, dass Deutschland Benzinmotoren in seinen Tanks verwendet und basiert nicht auf Forschungen zur deutschen Motorenentwicklung.


Weltkrieg Fotos

sowjetischer Panzer T-34 76 Modell 1941 – rechte Seite Panzer T-34 nach Gefangennahme durch deutsche Truppen T-34 und KV-1 Panzer 1941 T-34-Panzer zerstört
T-34 Mod 1940 Panzer zerstört T-34 sowjetischer Panzer 31 T-34 Panzer 𔄛” mit Uralmash Turm T-34 sowjetischer Panzer 40
T-34 Wintertarnturm Nummer 54 T-34 Modell 1941 im deutschen Dienst T-34 Panzer Modell 1940 und 1941- Farbfoto 1941 T-34 Modell 1940 – sowjetischer Panzer 36
T-34 im Schnee 3 T-34 sowjetischer Panzer 19 Werk 112 Gorki-Produktion T-34-Panzer T-34 Panzer zerstört 97
T-34 sowjetischer Panzer 9 Panzer T-34 ist von der Straße abgerutscht Panzer T-34 1 Deutscher T-34/76 mit Kommandantenkuppel eines Panzer III oder IV
T-34 in Federowka Russland T-34 Panzer zerstört 52 T-34 im Kampf um Stalingrad T-34-Panzer zerstört 96
T-34 mittlere Panzer (Werk 112 Gorki) Sowjetischer Panzer T-34, Herbst 1941 T-34 76 durch interne Explosion zerstört und Sd.Kfz. 260 T-34 Modell 1941 – mittlerer Panzer 3
Panzer T-34 Panzer T-34 STZ-Produktions-T-34-Panzer mit zusätzlicher Panzerung T-34 Panzer zerstört
T-34-Motor (zavod 183) T-34 Modell 1941 "Sowjetischer mittlerer Panzer" T-34 sowjetischer Panzer in Grodno T-34 sowjetischer Panzer
T-34 auf dem Flachwagen, Turmnummer 52 Deutscher T-34 Panzer T-34 Panzer Farbfoto 2 T-34 Panzerattrappe aus Holz
T-34 sowjetische Panzer (Palnt 183 Produktion) T-34 Panzer Panzer Wolkowysk Juli 1941 Panzer T-34 8 T-34 76 mit Uralmasch-Turm
Dieser T-34 76 wurde zu Beginn des Russlandfeldzuges zerstört. T-34 Panzer zerstörte Rückansicht Pokrowka russischer Panzer T-34 T-34 Modell 1940 der deutschen 16. Panzerdivision
T-34-Panzer mit Uralmash-Turm, Vorderansicht mittlerer Panzer T-34 im Sumpf Detail des Turms von Panzer T-34 T-34 mittlerer Panzer 4
T-34 Panzer Farbfoto 5 Wehrmachtssoldaten neben einem T-34 Panzer Mod. 1941 – Russland T-34 sowjetischer Panzer 24 T-34 Winter Camo Turm Nummer 54 und Deutsche
T-34 und SU-122 (СУ-122) T-34 Panzer zerstört 57 T-34 im deutschen Dienst (PzKpfw T-34 747(r) ) T-34 sowjetischer Panzer 12
T-34 sowjetischer Panzer T-34 sowjetischer Panzer 15 T-34 im Schnee Panzer T-34/76 Modell 1941 Zavod 183 1941
T-34 1941 T-34 Panzer im Feld Verlassene Panzer T-34 und T-70 BT-7 Panzer 5
sowjetischer Panzer T-34 76 Modell 1940 von der Roten Armee aufgegeben T-34 Panzer zerstört 61 zerstörter T-34-Panzer, MG42-Position Verlassener T-34-Panzer auf der Straße
T-34 Panzer und Wehrmachtssoldaten T-34 sowjetischer Panzer 4 T-34/76 Panzer mit zusätzlicher Panzerung Panzer T-34/76 Modell 1943 spät
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 86 T-34 Panzer Farbfoto, Code weiß 52, hergestellt im Werk 183 in den Jahren 1943-1944 T-34 sowjetischer Panzer im deutschen Dienst zerstörter T-34-Panzer, STZ-Produktion, Voronesh Juli 1942
T-34 sowjetischer Panzer 30 T-34/76 (Zavod 112) Turm mit zusätzlicher Panzerung T-34 Modell 1943 sowjetischer Panzer 8 Überreste eines T-34-Panzers
russischer Panzer T-34 1941 T-34 Beute Panzer PzKpfw 747 (r) mit Balkenkreuz, Wintertarnung T-34 Panzer Kesselschlacht (Tasche)Witebsk Ein Wrack eines T-34 Panzers und Sd.Kfz.260, Winter Ostfront
Russischer mittlerer Panzer T-34 Modell 1942 T-34/76 Panzer im deutschen Wehrmachtsdienst – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Winter Deutscher T-34 mittlerer Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) mit Kommandantenkuppel eines Panzer III oder IV
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 83 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Nummer 15 Deutscher T-34-76 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 69 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 70
Deutscher T-34 Panzer Modell 1941 – Panzerkampfwagen T-34 747(r) T-34/76 (STZ) Panzer mit zusätzlicher Panzerung 1942 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 80 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) der 4. (Panzer) Kompanie schw. Ski-Bataillon 1 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Winter 65 T-34 Panzer 142 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 66
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 67 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 62 Verlassener T-34-Panzer Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 57
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) und T-70 Fahrgestell Zerstörter deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Wintertarnung 60 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
T-34 Panzer im Schlamm Früher Panzer T-34 76 Modell 1941 Brennender Panzer T-34/76 1942 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Erbeuteter T-34 76 Modell 1943 der Panzer-Abteilung 21 (beute panzer) Deutscher T-34/76 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 51 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 52 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Winter Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 50 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Seite T-34 Panzer früh T-34 Panzer der 2. SS-Panzerdivision Das Reich
Erbeutete T-34 (Modell 1940) Panzer 1941 T-34-57 Panzer Nummer 20 bei Kalinin, Winter 1941/42 T-34 Panzer Farbfoto Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 43
Deutscher T-34 Modell 1943 – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 46 T-34 Panzer 07
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 41 Deutscher T-34 Panzer Modell 1943 – Panzerkampfwagen T-34 747(r) T-34 Panzer früh Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 33 Deutscher T-34/76 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 34 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Wintertarnung 35
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Winter 37 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Wintertarnung Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r)
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) der 4. (Panzer) Kompanie schweres Ski-Bataillon 1 Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Wintertarnung 30 T-34/76 und Panzer III, Ostfront ausgebrannter T-34 Panzer
Wehrmachtssoldaten untersuchen deutschen T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) T-34-Panzer Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 26 Soldat mit Panzerschreck und T-34 Panzer
Mit weißer Farbe getarnt, operiert der deutsche T-34 im Tiefschnee Erbeuteter T-34/76-Panzer Bergepanzer T-34 (Beutepanzer) und Sd.Kfz. 9 “FAMO” T-34 Panzer Sechseck 158
Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r), Wintertarnung Deutscher T-34 Panzer – Panzerkampfwagen T-34 747(r) 26 T-34 Panzer in Farbe
T-34-Panzer Brennender T-34-Panzer, Ostfront 1942 T-34/76 Panzer im deutschen Wehrmachtsdienst, Code “M”, Wintertarnung. Panzer der 4. (Panzer) Kompanie, schw. Ski-Bataillon 1 Verlassener T-34 76 Ostfront
Panzer der Wehrmacht T-34 Modell 1942 T-34-Panzer Früher T-34 Panzer und Stoewer Typ 40 WH-118243 T-34 Panzer in der Farbe 1942
T-34 mittlerer Panzer T-34-Panzer Früher T-34 Panzer mit Kommandantkuppel eines Panzer III oder IV T-34 76 Panzer im deutschen Wehrmachtsdienst 18
T-34 Panzer mit Balkenkreuz T-34 Panzer früh Brennender Panzer T-34 T-34/76 Panzer und Panzermann
T-34 Panzer unbekannter deutscher Einheit, Rückansicht T-34 Panzer der unbekannten deutschen Einheit – Wintertarnung T-34-Panzer T-34 mittlerer Panzer
T-34 Panzer einer unbekannten deutschen Einheit T-34 Panzer früh 460 T-34 Panzer Dubno Ostfront T-34 Panzer einer unbekannten deutschen Einheit
T-34 Panzer Stalingrad Gebiet T-34 Panzer in deutscher Reparaturwerkstatt Albert Speer und T-34 Panzer T-34 Panzer früh 362
T-34 Modell 1943 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit 6 T-34 wurde durch eine massive interne Explosion zerstört, die die Wanne aufriss und den Turm abhob Ausgebrannter T-34-Panzer T-34/76 und deutsche Soldaten, Ostfront
T-34 im deutschen Wehrmachtsdienst (beute panzer) T-34-Panzer erbeutet Deutscher T-34-76 durch interne Explosion zerstört T-34 Panzer in Farbe 1942 4
T-34 76 Panzer im deutschen Wehrmachtsdienst 11 T-34 Panzer früh, im deutschen Wehrmachtsdienst, Wintertarnung T-34 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit 4 T-34/76 Panzer in Farbe 1942 3
T-34/76 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit 3 T-34 Panzer früh T-34 Panzer früh 8 T-34 Panzer früh
Soldaten der deutschen Wehrmacht Sowjetischer mittlerer Panzer T-34 in Farbe Ausgeschlagener T-34 Panzer Foto 2 T-34 Panzer der unbekannten Wehrmacht Einheit 221
T-34 76 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit 472 T-34 Panzer früh 417 T-34 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit – Winter Panzer VI Tiger I und T-34 Panzer
T-34 in Farbe T-34 Panzerfoto T-34 Panzer unbekannter Wehrmachtseinheit 2 T-34/76 Panzer einer unbekannten Wehrmachtseinheit
T-34/76 Panzer in der Farbe 1942 T-34 76 sowjetischer Panzer in Farbe 2 T-34/76 sowjetische Panzer in Farbe Panzer wurden von der 3. Batterie, Sturmgeschutzabteilung 197 bei Poltawa im Oktober 1941 eingesetzt
Überreste eines ausgeschlagenen T-34-Panzers T-34 Panzerfoto früh T-34 Panzerfoto mit Balkenkreuz T-34 Panzer einer unbekannten Wehrmachtseinheit
T-34 Panzerfoto, Wintertarnung T-34 Panzer im deutschen Wehrmachtsdienst Finnisches T-34-Panzerfoto T-34 Panzerfoto Anfang 360
T-34 Panzerfoto Anfang 204 T-34 Panzerfoto Hex 205 T-34 Panzer Foto Hex 183 T-34 Panzerfoto (Panzerkampfwagen T-34 – 747(r) )
T-34 Panzer Beute Panzer (Panzerkampfwagen T-34 – 747(r) ) T-34 Panzer Anfang 187

Inhalt

Der deutsche Geheimdienst im Zweiten Weltkrieg bezeichnete die beiden Hauptproduktionsmodelle als T-34/76 und T-34/85, wobei kleinere Modelle Buchstabenbezeichnungen erhalten wie T-34/76A– diese Nomenklatur ist im Westen weit verbreitet, insbesondere in der populären Literatur. Mindestens seit den 1980er Jahren haben viele akademische Quellen (insbesondere der AFV-Experte Steven Zaloga) die Nomenklatur im sowjetischen Stil verwendet: T-34 und T-34-85, mit kleineren Modellen nach Jahr unterschieden: T-34 Modell 1940. (Diese Seite hat diese Konvention übernommen.)

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben neu freigegebene Quellen gezeigt, dass alle T-34 mit dem ursprünglichen Turm und der F-34-Kanone (konventionell als Modelle 1941 und 1942 bekannt) offiziell "Modell 1941" und Sechskantturm genannt wurden T-34 (Modell 1943) wurde offiziell "Modell 1942" genannt.

Da viele verschiedene Fabriken T-34 mit von Subunternehmern gebauten Komponenten herstellten, gibt die folgende Auflistung nur einen groben Überblick und erfasst nicht alle möglichen Varianten. Auch hat nicht jede Fabrik alle Modelländerungen gleichzeitig umgesetzt. Zum Beispiel baute die Fabrik Nr. 112 noch lange nachdem alle anderen Fabriken auf Panzer mit sechseckigen Türmen umgestellt hatten, weiterhin schmale 76-mm-bewaffnete Modelle.


Bedeutung

Der T-34 gehörte im Zweiten Weltkrieg zu den wichtigsten Waffensystemen der Roten Armee. Da die sowjetisch-deutsche Front der entscheidende Landschauplatz des Zweiten Weltkriegs war, kann die Bedeutung des T-34 kaum überschätzt werden. Als er 1940 erstmals eingesetzt wurde, war er mit Abstand das beste Panzerdesign der Welt. Mitte des Krieges war es nicht mehr allen seinen Gegnern technisch überlegen, aber es war immer noch besser als die meisten und es war in großer Zahl erhältlich.

Der verbesserte T-34-85 blieb der sowjetische Standardpanzer mit ununterbrochener Produktion bis Kriegsende. Die Deutschen reagierten auf den T-34 mit der Einführung völlig neuer, sehr teurer und komplexer Panzer der zweiten Generation, die das Wachstum ihrer Panzerproduktion stark verlangsamten und es den Sowjets ermöglichten, eine beträchtliche zahlenmäßige Überlegenheit bei Panzern aufrechtzuerhalten (Zaloga & Grandsen 1983: 37). . Der T-34 ersetzte die meisten leichten, mittleren und schweren Panzer im sowjetischen Dienst. Seine evolutionäre Entwicklung führte direkt zu den Panzerserien T-44 und T-54/55, die bis 1981 gebaut wurden und noch heute im Einsatz sind.

Die Effektivität des T-34-Panzers, wenn er mit den im Krieg gelernten Erfahrungen aus mobilen kombinierten Waffenoperationen eingesetzt wurde, würde einen tiefgreifenden Einfluss auf die Praxis der Kriegsführung haben. Das Konzept des Infanteriepanzers/Kavalleriepanzers erwies sich als veraltet und wurde bis zum Ende des Krieges von allen Nationen aufgegeben. Während sparsamere Fahrzeugtypen die verschiedenen unterstützenden Rollen von Panzern übernehmen würden, könnten ausgewogene mittlere Panzerkonstruktionen spezialisierter und für ihre Rolle in der mechanisierten Kriegsführung optimiert werden. Das gezeigte Potenzial des mittleren Panzers würde zur Entwicklung des modernen Hauptkampfpanzer (MBT).


Inhalt

Entwicklung

Das Programm zur Ablösung der T-26- und BT-Panzerserien wurde 1937 ins Leben gerufen, als Mikhail Koshkin seinen ersten Prototyp für den "A-20" vorstellte, der mit einer 45-mm-Kanone bewaffnet war und das Cabrio-Antriebssystem seines Vorgängers, einen neuen Diesel, auslieh Motor und schräge Panzerung. Nach den Schlachten von Khalkhin Gol im Jahr 1939, als die schnellen sowjetischen Panzer ihre Grenzen zeigten, da ihre Panzerdicke, Nieten und Benzinmotoren sie zu einer leichten Beute für japanische Ha-Gos und IJA-Panzerkillerteams mit Cocktail Molotow machten, überzeugte Koshkin Stalin, dies zu genehmigen Weiterentwicklung und der Prototyp "A-32" wurde mit seiner dickeren Panzerung, Christie-Aufhängung und einem 76,2-mm-Geschütz entwickelt. Während der Tests in Kubinka behielt er trotz der erhöhten Panzerung die gleiche Beweglichkeit wie sein Vorgänger, so dass er dem A-20 vorgezogen wurde. 1940 wurde die Panzerung noch weiter erhöht, mit breiteren Ketten und einer neuen 76,2-m-L-11-Kanone ausgestattet, wurde das neue "T-34 Modell 1940" geboren. Mit etwa 400 Modellen dieser Variante wurde schnell auf das "Modell 1941" umgestellt, das mit der neuen 76,2-mm-F-34-Kanone und neuen Funkgeräten ausgestattet war. 1942 erschien das "Modell 1942", das einen dickeren Panzerschutz und kleinere Fertigungsverbesserungen wie neue Ketten, Radmuster oder Fahrerluke aufwies. Das "Modell 1943" erschien im Mai 1942 und verfügte über einen neuen sechseckigen Turm (je nach Fabrik gegossen oder gepresst), etwas mehr Panzerung, mehr Munitionslager und mehr Treibstoff.

Nach dem Erscheinen des langläufigen Panzer IV, des Tigers oder des Panthers, begann ein neues sowjetisches Projekt, das den T-34 und den KV-1 ersetzen sollte, der T-43. Es verfügte über einen Drei-Mann-Turm, eine schwerere Panzerung und Drehstabaufhängungen, aber da der Prototyp immer noch anfällig für deutsche 88-m-Geschütze war, seine Mobilität durch seine Panzerung eingeschränkt war und seine Herstellung die Produktion verlangsamte, wurde das Projekt aufgegeben . Das Turmdesign wurde jedoch verwendet, um mit einem 85-mm-Geschütz ausgestattet zu werden (da das 76,2-mm-Geschütz die Panzerung des Tigers nicht durchdringen konnte), so wurde der Turmring des T-34 vergrößert, um mit dem größeren Turm ausgestattet zu werden, es wurde der T -34-85. Das "Modell 1943" mit dem 85-mm-Geschütz D-5T wurde von Januar bis März 1944 produziert, schnell gefolgt vom "Modell 1944" mit dem viel einfacheren 85-mm-Geschütz ZiS-S-53 von März bis Ende 1944 und dann bis zum "Modell 1945", das über einen elektrisch angetriebenen Turmdrehmotor verfügte.

Eine unbekannte Zahl wurde mit einem 57-mm-Hochgeschwindigkeits-ZIS-4 L/73 als Jagdpanzer ausgerüstet, diese Variante wurde T-34-57 genannt, zehn von ihnen nehmen Ende 1941 an der Schlacht um Moskau teil, wo sie alle waren zerstört, nicht ohne dem Feind enormen Schaden zuzufügen, wurde das Konzept 1943 überarbeitet, aber zugunsten des T-34-85 fallen gelassen. Einige waren auch mit einem Flammenwerfer ausgestattet, der das Rumpfmaschinengewehr ersetzte, sie wurden OT-34 und OT-34-85 genannt. Schließlich wurde das Chassis des T-34 verwendet, um die Jagdpanzer SU-85 und SU-100 und die selbstfahrenden Haubitzen SU-122 zu bauen.

Betriebshistorie

Obwohl die Produktion genehmigt wurde, wurde der T-34 politischen Druck ausgesetzt, der im Wesentlichen von Kliment Woroshilov, seinem Hauptkonkurrenten und einigen konservativen Elementen der Armee, ausging, seine Produktion einzustellen und Ressourcen auf die T-26, BT-Panzer, umzuleiten oder der KV-1.

Zu Beginn der Feindseligkeiten erwies sich der T-34 als eine sehr unangenehme Überraschung für die Deutschen, da er allen Panzern, die sie im Einsatz hatten, überlegen war und seine Haupt-AT-Kanone gegen seine Panzerung, nur 88-mm-Flugabwehrkanonen und 105-mm-Haubitzen, wirkungslos war kann ihnen schaden. Trotzdem gingen 1941 etwa 2300 T-34 aufgrund deutscher taktischer Fähigkeiten und mechanischer Pannen verloren, auch die schlechte Führung in der Panzertaktik und die mangelnde Ausbildung der Besatzung, die im Wesentlichen von den Stalinschen Säuberungen 1937 herrührten, verringerten die Effizienz und die Moral der Armee. All diese Faktoren machten den strategischen Wert des T-34 zunichte.

1942 erlebte der T-34 viele Verbesserungen und spielte eine wesentliche Rolle während der deutschen Sommeroffensive (Fall Blau), während der Schlacht von Stalingrad im Dezember 1942, indem er ein doppeltes Einkreisungsmanöver durchführte, das die deutsche 6. die letzte deutsche Großoffensive während der Schlacht von Kursk im Juli. Ende 1942 und Juli 1943 sah der T-34 jedoch zwei neue Konkurrenten, die stärker gepanzert und besser bewaffnet waren, in der Person des Tiger I und des Panthers. Beide sind praktisch undurchdringlich für das 76,2-mm-Geschütz und können den T-34 weit außerhalb seiner effektiven Reichweite zerstören. Im Sommer 1943 wurde der T-34 von neuen deutschen Panzern übertroffen, seine Weiterentwicklung der T-34-85 wurde von Januar 1944 bis Kriegsende produziert. Obwohl seine neuen 85 mm immer noch nicht ausreichten, um mit dem Tiger mitzuhalten, war er eine große Verbesserung und nahm an allen großen sowjetischen Offensiven bis zur Schlacht um Berlin teil. Der T-34 war auch im Mandschurischen Feldzug im August 1945 im Einsatz, wo er nicht auf viel Widerstand stieß.

1943 erhielten auch die polnischen und tschechoslowakischen Exilarmeen den T-34 "Modell 1943", wie die Russen 1941 erlitten sie aufgrund geringer Ausbildung schwere Verluste. Zehn tschechoslowakische T-34 wurden während der Schlacht um Kiew im November 1943 eingesetzt, wo sie mit minimalen Verlusten sehr gut abschnitten.

Deutschland erbeutete eine große Anzahl von T-34 und benutzte sie unter der Bezeichnung Panzerkampfwagen T-34 747(r), sie waren mit Kuppeln und Funkgeräten ausgestattet. Im Juli 1944 wurde ein einzelner T-34 zu einem selbstfahrenden Flugabwehrgeschütz umgebaut, das mit einem 2cm Flakvierling 38 in einem neuen Panzerturm mit offenem Dach bewaffnet war, es wurde Flakpanzer T-34 genannt.

Finnisch benutzte auch viele T-34, die entweder von den Sowjets erbeutet oder aus Deutschlands erbeuteten Beständen gekauft wurden, sie blieben bis 1968 im Dienst.

Nach dem Krieg wurde der T-34 in viele Länder des Warschauer Paktes und der sowjetischen Kundenstaaten exportiert. Und nehmen Sie an zahlreichen Kriegen wie dem Koreakrieg, dem angolanischen Bürgerkrieg und den Jugoslawienkriegen teil. Einige sind auch im 21. Jahrhundert noch in mehreren Entwicklungs- oder Drittweltländern im Einsatz. Die Sowjetunion ersetzte es schließlich in den 1950er Jahren durch die leistungsfähigere T-54/55-Serie.


Nachkriegszeit

Der Panther blieb bis Kriegsende im deutschen Dienst. 1943 wurden Anstrengungen unternommen, um den Panther II zu entwickeln. Obwohl er dem Original ähnlich war, sollte der Panther II die gleichen Teile wie der schwere Panzer Tiger II verwenden, um die Wartung für beide Fahrzeuge zu erleichtern. Nach dem Krieg wurden gefangene Panther kurzzeitig vom französischen 503e Régiment de Chars de Combat eingesetzt. Als einer der ikonischen Panzer des Zweiten Weltkriegs beeinflusste der Panther eine Reihe von Panzerdesigns der Nachkriegszeit, wie den französischen AMX 50.


Schau das Video: T -34 mod. 1941 ACE TANKER BADGE (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Kolten

    ja das taten sie

  2. Alrik

    Ja wirklich. Also passiert. Lassen Sie uns diese Frage diskutieren.

  3. Ramsden

    Sehr wertvoller Spruch

  4. Gogarty

    Herzlichen Glückwunsch, was sind die richtigen Worte ... genialer Gedanke

  5. Nemi

    Es ist interessant. Sag mir, wo kann ich darüber lesen?



Eine Nachricht schreiben