Yamato



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Yamato war ein riesiges Schlachtschiff, das für die japanische Marine gebaut wurde. Es wurde 1941 fertiggestellt und war das größte, am stärksten geschützte und gepanzerte Schlachtschiff der Welt. Die Yamato kämpfte in der Schlacht von Midway und der Schlacht von Leyte Gulfe.

Mangels ausreichenden Treibstoffs für eine Rückreise wurde er auch auf Okinawa auf ein Selbstmordkommando geschickt und am 7. April 1945 versenkt.


Yamato/Geschichte

Er wird nur beiläufig und nicht namentlich erwähnt, als Teil von Hayamas Clique.

Band 2

Er ist eines der Opfer und auch ein Verdächtiger beim Verteilen zahlreicher Kettenbotschaften, die sich in der Schule verbreiten. In einer der Nachrichten wurde behauptet, er sei ein „Dreifach-Dummkopf“. Am Ende gruppiert er sich mit Ooka und Tobe für die Arbeitsplatzbesichtigungen.

Band 3

Er hängt nach dem Unterricht mit Hayama ab.

Band 6

In Ebinas Kulturfestspiel "Der kleine Prinz" porträtierte Yamato den König. Er trug auch gerne Requisiten für die Show herum. Zum Konzertfinale spielte er den Bass in der Volunteer-Band.

Lautstärke 6,5

Während des Athletic Festivals ist es Yamato sehr ernst, für das rote Team zu gewinnen. Während des Bo-Taoshi-Events der Jungen hört er sich Hayatos Befehle ohne zu zögern an.

Band 7

Yamato und Ooka begleiten Tobe, als dieser um Hilfe beim Geständnis gegenüber Ebina bittet. Sie lachen die ganze Zeit und nehmen es nicht ernst. Während der Kyoto-Reise sieht man Yamato oft mit Hayato und seiner Clique rumhängen.

Er begleitete seine Cliquenmitglieder zu der Stelle, an der Tobe geplant hatte, Hina zu gestehen, und war sehr schockiert, als Hachiman stattdessen gestand. Nach Hinas Ablehnung von Hachiman trösten Ooka und Yamato Tobe.

Lautstärke 7,5

Während des Judo-Wettbewerbs bildet Yamato mit Ooka und Tobe ein Team.

Lautstärke 10

Es wird erwähnt, dass er und Ooka im dritten Jahr den Weg Geisteswissenschaften/Liberale Künste gewählt haben. Er wird von Hachiman kurz als Hayamas "Y"-Schwarm betrachtet.


Schlachtschiff Yamato, Ausfall!

Die Yamato-Klasse Schlachtschiffe wurden in den 1930er Jahren entworfen, nachdem die Japaner sowohl aus dem Völkerbund als auch aus dem Washingtoner Marinevertrag ausgetreten waren. Das Design dieser Schlachtschiffe basierte auf dem Wunsch, mehrere feindliche Schiffe gleichzeitig anzugreifen und zu zerstören, während sie über genügend Panzerung verfügen, um den Schaden durch feindliche Granaten und Torpedos zu mindern. Dies war zu einer Zeit, als Flugzeugträger noch als Neuheit galten und Schlachtschiffe noch die Hauptprojektionen der Seestreitkräfte waren.

Yamato war mit neun 46-Zentimeter (18,1-Zoll)-Geschützen in drei Dreifach-Geschützhalterungen ausgestattet, den größten Geschützen, die jemals auf einem Kriegsschiff jeglicher Art montiert wurden. Ihre Sekundärbewaffnung bestand aus zwölf 15,5-cm-Geschützen in vier Dreifachgeschützhalterungen, die vom Mogami-Klasse der leichten Kreuzer, die stattdessen 20,3 cm (8 Zoll) Geschütze erhielten (typische Bewaffnung schwerer Kreuzer). Zwölf 12,7-cm-Mehrzweckgeschütze in sechs Zwillingslafetten bildeten den Rest ihrer Sekundärbewaffnung. Vierundzwanzig 25-mm-Geschütze bestanden insgesamt aus ihrer Flugabwehrbewaffnung Yamato eine Kraft, mit der man im Seekampf rechnen muss.

Vor allem, Yamato Außerdem gab es ein komplettes Badehaus, eine Messe mit zivilen Köchen, die in der Lage waren, vollwertige Mahlzeiten für hochrangige Offiziere der kaiserlichen japanischen Marine zuzubereiten, und Wohnräume, die eher an die eines Hotels erinnerten als an jedes andere typische Kriegsschiff.

Yamato war die erste ihrer Klasse von fünf geplanten Schlachtschiffen: nur drei, sie eingeschlossen, wurden fertiggestellt. Musashi wurde gebaut wie Yamato, im selben Jahr (1940) gestartet und 1942 in Dienst gestellt Shinano, andererseits, obwohl es 1940 aufgelegt wurde, wurde 1942 zu einem Flugzeugträger umgebaut und 1944 vom Stapel gelassen.

Yamato trat 1941 der 1st Battleship Division bei, nachdem er in Dienst gestellt worden war Nagato und Mutsu. Im Jahr 1942 wurde sie Flaggschiff der kombinierten Flotte von Admiral Isoroku Yamamoto und diente in dieser Rolle während der Schlacht um Midway im Juni. Sie und andere Schlachtschiffe sollten die amerikanischen Träger angreifen und zerstören, sobald sie von Pearl Harbor aus abgesetzt und sich Midway näherten, aber dies geschah nie. Danach, Ende August 1942, fuhr sie auf die Insel Truk, wo sie bis zum 8. Mai 1943 festmachte. Dies, verbunden mit ihren gehobenen Lebensbedingungen an Bord, führte zu dem Spitznamen &ldquoHotel&rdquo. Ohne 46-cm-Granaten hätte sie an den Kämpfen in Guadalcanal teilgenommen. Im Februar 1943 wurde ihr Schwesterschiff Musashi ersetzte sie als Flaggschiff der Kombinierten Flotte. Im Mai 1943 fuhr sie zur Inspektion und Reparatur nach Kure und kehrte im August nach Truk zurück.

Von hier aus wurden beide Schiffe hauptsächlich als Truppentransporter eingesetzt. Im Dezember 1943 wurde das U-Boot USS Skate gelang ein erfolgreicher Torpedotreffer, der ein Loch mit einem Durchmesser von fünf Metern (sechzehn Fuß) in ihrem Rumpf erzeugte. Bei Truk erhielt sie einige provisorische Reparaturen, und im nächsten Monat erhielt sie in Kure vollständige Reparaturen sowie Upgrades für ihr Radar. Darüber hinaus wurden die beiden 15,5-cm-Geschützhalterungen an beiden Balken entfernt und stattdessen mehr Flak-Geschütze (12,7-cm-DP-Halterungen und 25-mm-Maschinenkanone) hinzugefügt. Im Juni 1944, Yamato Eskortierte die japanische Trägerflotte in der Schlacht um die Philippinische See, die schwere Verluste an japanischen Flugzeugen und drei Trägern verzeichnete. Ihre einzige Aktion in der Schlacht war versehentliches Freundschaftsfeuer gegen zurückkehrende japanische Flugzeuge. Danach, in Hashirajima stationiert, galten Gegenstände des Schiffes als Feuergefahr und nicht zuletzt wurden die Betten und Matratzen aus den Quartieren entfernt.

Yamato nahm bald eine größere Rolle bei der Schlacht am Golf von Leyte ein. In der Sibuyan-See wurde sie zweimal von Bomben getroffen, ihre Schwester Musashi, wurde jedoch mit 17 Bomben und 19 Torpedos getroffen und schließlich versenkt. Danach in Samar, Yamato feuerte ihre Hauptgeschütze zum ersten und einzigen Mal auf Oberflächenziele ab und landete Treffer auf dem Begleitträger USS Gambier Bay. Torpedos, die von amerikanischen Zerstörern in der Schlacht abgeschossen wurden, zwangen sie, sich abzuwenden, und sie schloss sich der Schlacht nicht wieder an. Der Rest der japanischen Flotte zog sich zurück und gab einer viel kleineren, aber entschlossenen amerikanischen Streitmacht Platz. Nach dem Golf von Leyte, Yamato war für kurze Zeit in Brunei stationiert, kehrte dann nach Kure zurück, währenddessen zwei weitere Schiffe mit ihr fuhren, Kongō und Urakaze, wurden versenkt von USS Seelöwe&rsquos Torpedos.

Im März 1945 Yamato wurde während eines amerikanischen Flugzeugträgerangriffs auf den Marinestützpunkt Kure von einer Bombe getroffen. Im nächsten Monat, nach der Invasion der Amerikaner in Okinawa, Yamato und ein paar andere Schiffe wurden als Teil der Operation Ten-Gō ausgewählt, einer Selbstmordmission, für die der Plan war Yamato auf der Insel zu stranden und als Geschützstellung zu fungieren, um die Amerikaner bis zur Zerstörung abzuwehren. Die Amerikaner, die von diesem Plan wussten, fingen ihn ab Yamato und ihre Flotte. Am 7. April begannen amerikanische Flugzeugträger ihren Angriff. Trotz YamatoAufgrund der schweren Fla-Bewaffnung erwiesen sich die massiven Flugzeugwellen als zu schwer abzuschießen. Yamato erhielt mindestens 6 Bomben- und 11 Torpedotreffer. Yamato fing an, nach Backbord zu laufen, kenterte schließlich, eines ihrer Hauptbatteriemagazine explodierte und erzeugte eine Pilzwolke, die von der Heimatinsel Kyūshū aus sichtbar war. Danach sank sie schnell und beendete so ihre unauffällige Karriere.

Man kann sagen, dass Japans Hoffnungen, den Krieg und das Zeitalter des Schlachtschiffs zu retten, mit Yamato. Das Zeitalter des Flugzeugträgers als wichtigstes Großkampfschiff war in vollem Gange.


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Yamato gehörte einst Vergils Vater Sparda, der seine immense Macht sowie Force Edge und Rebellion darin aufteilte, und nach dem Orden des Schwertes wurde es verwendet, um das "wahre Höllentor" zu versiegeln. Es wurde schließlich Vergil als Andenken gegeben und er benutzte es als seine Hauptwaffe. der Teufel möge weinen 4

Vergil führt die Yamato bei seinem Versuch, die Temen-ni-gru neben Arkham zu reaktivieren, um das versiegelte Tor der Dämonenwelt zu öffnen und die Macht und das Schwert seines Vaters, die Machtschneide, für sich zu beanspruchen. Als er schließlich von Dante besiegt wird, fällt Vergil mit Yamato in die Dämonenwelt, wo er von Mundus gefunden wird. Vergil versucht, den Dämonenkönig wie sein Vater zu besiegen, wird jedoch besiegt und als Nelo Angelo wiedergeboren. Devil May Cry 3: Dantes Erwachen

Yamato wurde während oder nach seinem Kampf mit Vergil von Mundus schwer beschädigt und zerschmettert. Bevor er Vergil zu seinem Diener machte, verlor der ältere Sohn von Sparda seinen Griff an Yamatos Griff und das Schwert ging ihm danach verloren. Devil May Cry 5: Visionen von V

Zu einem späteren Zeitpunkt wurde Yamato vom Orden des Schwertes gefunden - wenn auch in seinem zerschmetterten Zustand. Es wurde in Agnus' Eindämmungsraum in Fortuna Castle aufbewahrt, wird aber restauriert und von Nero genommen, als seine schlummernden Kräfte als Erbe von Sparda auftauchen. Von da an kann Nero das Schwert in Devil Trigger benutzen. Dante versucht, die Yamato von Nero zurückzufordern, und sagt, dass eine so mächtige Waffe "in der Familie bleiben" müsse, aber Nero ließ sie festhalten, als er loszog, um seine geliebte Kyrie zu retten. Es wird ihm jedoch von Sanctus zurückgenommen, als er in den Retter aufgenommen wird, und wird dann von Agnus verwendet, um das Höllentor wieder zu öffnen. Nachdem er Agnus getötet hat, holt Dante Yamato aus dem Torsiegel und benutzt es, um das Tor zu zerstören, woraufhin er es in seinem Dark Slayer-Stil führt. Während er gegen den Retter kämpft, benutzt Dante die Klinge, um Nero zu befreien und schickt sie ihm zurück, damit der Junge den Kampf gegen Sanctus beenden kann. Nach dem Kampf beschuldigt Dante Nero, es zu behalten, nachdem er erkannt hatte, dass der Junge der Sohn seines Bruders war, nachdem er seine Reaktion auf ihn in ihrem zweiten Kampf gesehen hatte, obwohl er dies Nero erst einige Zeit später verriet. der Teufel möge weinen 4

Eine von Yamatos Scherben wurde von dem Feuerdämon Balrog gefunden, der damit aus dem Feuerhöllenreich der Dämonenwelt fliehen konnte, wobei diese Scherbe während Balrogs Kampf mit Dante zerstört wurde. Devil May Cry 5: Vor dem Albtraum

Yamato würde für eine unbestimmte Zeit in Neros Besitz bleiben und in seinem Devil Bringer-Arm bleiben, während der junge Jäger seine Karriere in der Dämonenjagd fortsetzte. Leider würde Nero den Besitz von Yamato verlieren, nachdem er von Vergil in einen Hinterhalt geraten war, der mühelos den Teufelsbringer von Nero riss und sein verlorenes Schwert zurückerlangte. Vergil benutzte dann das Schwert, um in sein Elternhaus in Redgrave City zurückzukehren, wo er dann die Fähigkeit des Yamato nutzte, Mensch und Teufel auf sich selbst zu trennen, um seinen verfallenden Körper zu heilen und seine dämonische Kraft zu erhöhen, während er sich auch von seiner befreien konnte menschlichen Herzens und die schmerzhaften Erinnerungen an seine Zeit als Nelo Angelo.

Dies schuf den mächtigen Volldämonen, der später Urizen genannt wurde, während Vergils Menschlichkeit in seinem abgestoßenen, zerbröckelnden Fleisch lebte, das sich selbst V nannte. um sie und sich selbst für kurze Zeit am Leben zu halten, getrennt von Urizen, der jetzt den Großteil ihrer einst geteilten dämonischen Macht ausübte, bröckelte Vs eigener Körper bei jeder Bewegung, die er machte, langsam ab, da die kleine dämonische Macht, die er noch hatte, nicht ausreichte, um es aushalten.

Als er Urizen wurde, benutzte der Dämonenkönig die Yamato, um ein riesiges Portal zur Dämonenwelt in Red Grave City zu öffnen, damit er den dämonischen Baum Qliphoth beschwören konnte. In Kämpfen mit Urizen nahm der Yamato die Form eines rötlich-orangefarbenen Kristalls an, der verhinderte, dass Angriffe ihn erreichten. Als sich der Qliphoth vollständig enthüllt hat, ruft er den Schild weg und kehrt nur für eine Sekunde in seine ursprüngliche Form zurück, bevor er in seiner Hand verschwindet. Nach der Reformation benutzte Vergil die Yamato, um sowohl Dante als auch Nero zu bekämpfen, bevor er in die Hölle hinabstieg, um die Wurzeln des Qliphoth-Baumes zu durchschneiden und das von Urizen geöffnete Portal zur Unterwelt zu versiegeln. Teufel kann weinen 5


Yamato - Geschichte

Mit 72.000 Tonnen Verdrängung waren die Schiffe der Yamato-Klasse die größten, schwersten und am schwersten bewaffneten Schlachtschiffe, die jemals gebaut wurden. Diese Wunder des Marinedesigns trugen die größte Marineartillerie, die jemals auf einem Kriegsschiff installiert wurde, mit neun 460-Millimeter-Marinegeschützen, die 2.998-Pfund-Granaten über 42 Meilen abfeuern konnten. Um diese epischen Schlachtschiffe zu verstehen und ihre Bedeutung einzuordnen, analysiert diese DVD zunächst die Entwicklung der japanischen Flotte nach der Schlacht von Tsushima im Jahr 1905. In dieser erstaunlichen Schlacht, die als Teil des russisch-japanischen Krieges ausgetragen wurde, zerstörten die Japaner zwei -Drittel der russischen Flotte.

Aufgrund der strengen Geheimhaltung der Japaner war es jahrzehntelang unmöglich, das Originalarchiv dieser riesigen Schiffe zu zeigen. Darüber hinaus wurden viele der ursprünglichen Konstruktionsdokumente und Fotografien dieser Schiffe von japanischen Sonderdienstoffizieren vernichtet, so dass nur bruchstückhafte Aufzeichnungen übrig geblieben sind. Seit fast 70 Jahren sind Details dieser glorreichen Schiffe rar, mit Originalaufnahmen, die in der westlichen Welt bisher selten zu sehen waren. Mit der Entdeckung eines seltenen und ungesehenen japanischen Archivs können diese gigantischen Kriegsschiffe endlich mit über 60 Minuten einzigartigem japanischem Film detailliert gezeigt werden.


Die Männer der Selbstmordmission

Es gab drei Admirale in der SSAF, von denen zwei an Bord der Yamato. Während Admiral Kosaku Ariga Kapitän der Yamatokommandierte Vizeadmiral Seiichi Ito die gesamte SSAF. Die Yahagi und die acht Eskortzerstörer, die das Zweite Zerstörergeschwader bildeten, wurden von Konteradmiral KeizoōKomura kommandiert, dessen Hauptquartier auf der Yahagi. Seiichi Itoō hatte sich der Mission vehement widersetzt, aber die endgültige Kontrolle lag bei Admiral Soemu Toyoda, der in der Nähe von Tokio stationiert war.

Seiichi Itos Hauptgrund für seine Einwände war der völlige Mangel an Luftschutz, was bei den Kamikaze-Piloten nicht der Fall war, als sie in ihre Todestauchgänge am 6. April flogen. Itos andere Gründe, sich der Mission zu widersetzen, waren seine Besorgnis über die schreckliche zahlenmäßige Unterlegenheit seiner Streitmacht – acht Zerstörer im Vergleich zu Amerikas 60 Zerstörern. Er protestierte auch gegen die Zeit des Segelns. Er wollte, dass die SSAF rechtzeitig ankommen und nachts angreifen kann. Ito soll vor Wut mit den Zähnen knirscht haben, als sein Argument, dass die Abfahrtszeit dem Missionskommandanten überlassen werden sollte, zurückgewiesen wurde.

Schlachtschiff Yamato lief während der Versuche in der Sukumo-Bucht Ende 1941 mit voller Leistung.

Anstatt sich über die Aussicht zu freuen, auserwählt zu werden, um glorreich für den Kaiser zu sterben, Yamato's Besatzung war in der Nacht des 5. April 1945 (Y-3 Day), der Nacht vor dem Abflug der SSAF zu ihrer letzten Mission, elend und mutlos. Um 17.30 Uhr wurden drei Befehle über die Beschallungsanlage des Schiffes übertragen:

„Alle Kadetten bereiten sich darauf vor, das Schiff zu verlassen.“

„Verteile Sake an alle Abteilungen.“

67 Marinekadetten der Klasse Nr. 74 der Marineakademie Etajima, die drei Tage zuvor eingetroffen waren, erhielten den Befehl, an Land zu gehen. Aber zuerst wurden die Kadetten in den Ersten Wardroom gerufen, einen Raum, der normalerweise für die Yamato's Fähnrichen und Leutnants der Junior-Klasse. Beim feierlichen Abschied wurde Sake getrunken. Die Kadetten flehten an zu bleiben, wurden aber sanft, aber fest von der YamatoGeschäftsführer von Jiro Nomura. „Wir konnten es nicht ertragen, sie auf eine Expedition in den sicheren Tod mitzunehmen“, sagte Nomura. In dieser Nacht sangen viele Matrosen unglückliche Volkslieder und tranken viel.

Am nächsten Morgen, dem 6. April, wurden etwa ein Dutzend schwerkranker Matrosen verlegt und im letzten Moment etwa 20 Matrosen neu zugewiesen. Ihre Augen füllten sich sowohl mit Bedauern als auch mit Erleichterung, als sie die Nachricht hörten. Hinzu kam die Angelegenheit der älteren Matrosen, die über 40 Jahre alt waren und sich in dem kleinen Gefecht, das die Yamato bereits ihren grundlosen Tod miterlebt hatten, wäre ein brutaler Schlag für ihre Familien. Nach Rücksprache erlaubte Admiral Ariga einigen dieser Männer, das Schiff zu verlassen.


Archäologische Funde deuten jedoch darauf hin, dass verbesserte landwirtschaftliche Techniken – wie die Verwendung von Eisenwerkzeugen für den Anbau und verbesserte Techniken zum Einebnen und Fluten von Reisfeldern – es den Yamato-Herrschern ermöglichten, die Kontrolle über bedeutende Arbeitskräfteressourcen auszuüben, sowohl um große Gräber zu bauen als auch zu erweitern die …

Die Yamato-Periode, die üblicherweise in zwei separate Epochen unterteilt wird: die Kofun-(„Tumulus“)-Ära von 250 bis 538 und die Asuka-Ära von 538 bis 710, sah die Entstehung einer zentralen Regierungsmacht im Westen Japans, zentriert rund um die Provinz Yamato (auf der Karte gelb markiert).


Inhalt

Design und Konstruktion [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

In den 1930er Jahren nahm die japanische Regierung eine ultranationalistische Militanz an, um das japanische Reich stark zu erweitern. Ε] Japan trat 1934 aus dem Völkerbund aus und verzichtete auf seine vertraglichen Verpflichtungen. Ζ] Nach dem Rückzug aus dem Washingtoner Flottenvertrag, der die Größe und Macht von Großkampfschiffen begrenzte, begann die Kaiserlich Japanische Marine mit der Entwicklung des neuen Yamato Klasse schwerer Schlachtschiffe. Das Design der Klasse wurde erst 1937 fertiggestellt. Η] Als die Klasse endgültig festgelegt wurde, wurden in Japan große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Schiffe unter äußerster Geheimhaltung gebaut wurden, um zu verhindern, dass amerikanische Geheimdienstbeamte von ihrer Existenz erfahren und Spezifikationen. ⎖] ⎗] Als Teil der Geheimhaltung bezeichneten die Japaner ihre Bewaffnung als 40 cm Geschütze. Erst am Ende des Krieges waren ihre wahre Versetzung und das Kaliber ihrer Waffen bekannt. Yamato war das Leitschiff der Klasse. ⎘] Die Planer erkannten, dass Japan im Falle eines Kriegsausbruchs nicht in der Lage sein würde, mit der Produktion der Marinewerften der Vereinigten Staaten zu konkurrieren Yamato Klasse wurden so konzipiert, dass sie mehrere feindliche Schlachtschiffe gleichzeitig bekämpfen können. ⎙] ⎚] Sie verdrängten jeweils über 70.000 Tonnen, und man hoffte, dass ihre Feuerkraft die Produktionskapazitäten der amerikanischen Marine kompensieren würde. Β]

Yamato 's Kiel wurde am 4. November 1937 im Kure Naval Arsenal, Hiroshima, in einer Werft, die angepasst werden musste, um ihren riesigen Rumpf unterzubringen, niedergelegt. ⎖] ⎛] Das Dock wurde um einen Meter vertieft und Portalkräne mit einer Tragfähigkeit von bis zu 350 Tonnen installiert. ⎖] ⎜] Aus Angst, dass die Vereinigten Staaten von den Eigenschaften des Schiffes erfahren könnten, errichteten die Japaner eine Überdachung über einem Teil der Helling, um das Schiff vor Sicht zu schützen. ⎝] Yamato wurde am 8. August 1940 mit Kapitän (später Vizeadmiral) Miyazato Shutoku ins Leben gerufen. ⎞]

Bewaffnung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Yamato gegen Ende ihrer Ausstattung, 20. September 1941 ⎟]

Yamato 's Hauptbatterie bestand aus neun 46 cm (18,1 in) 45 Kaliber Typ 94 Marinegeschütze – das größte Kaliber Marineartillerie, das je auf einem Kriegsschiff verbaut wurde, ⎠], obwohl die Granaten nicht so schwer waren wie die von den britischen 18-Zoll-Marinegeschützen des Ersten Weltkriegs abgefeuert wurden. Jedes Geschütz war 21,13 Meter lang, wog 147,3 Tonnen (162,4 Tonnen) und war in der Lage, hochexplosive oder panzerbrechende Granaten 42 Kilometer abzufeuern (26 mi). ⎡] Ihre Sekundärbatterie bestand aus zwölf 155-Millimeter-(6.1 in)-Geschützen, die in vier Dreifachtürmen (einer vorn, einer hinten, zwei mittschiffs) montiert waren, und zwölf 127-Millimeter-(5,0 in)-Geschützen in sechs“ Zwillingshalterungen (drei auf jeder Seite mittschiffs). Diese Türme wurden von der Mogami-Klasse Kreuzer, als diese Schiffe zu einer Hauptbewaffnung von 8 -Zoll-Geschützen umgebaut wurden. Zusätzlich, Yamato trug vierundzwanzig 25-Millimeter-Flugabwehrgeschütze, die hauptsächlich mittschiffs montiert waren. ⎠] Als sie 1944 und 1945 für Marinekämpfe im Südpazifik umgerüstet wurden, Γ] wurde die Konfiguration der Sekundärbatterie auf sechs 155 -mm-Geschütze und vierundzwanzig 127 -mm-Geschütze und die Anzahl von 25 geändert. 160-mm-Flugabwehrgeschütze wurden auf 162 erhöht. ⎢]

Service [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Versuche und Inbetriebnahmen [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Yamato bei Seeversuchen, Oktober 1941.

Im Oktober oder November 1941 Yamato durchlief Probefahrten und erreichte ihre maximal mögliche Geschwindigkeit von 27,4 Knoten (50,7 km/h 31,5 mph). ⎞] [N 1] Als sich der Krieg abzeichnete, wurde der Beschleunigung des militärischen Aufbaus Priorität eingeräumt. Am 16. Dezember – Monate früher als geplant – wurde das Schlachtschiff in Kure offiziell in Dienst gestellt. Die Zeremonie war strenger als sonst, die Japaner waren immer noch darauf bedacht, die Eigenschaften des Schiffes zu verbergen. ⎞] Am selben Tag schloss sie sich unter Kapitän (später Vizeadmiral) Gihachi Takayanagi anderen Schlachtschiffen an Nagato und Mutsu in der 1. Schlachtschiffdivision. ⎤]

Am 12. Februar 1942, Yamato wurde das Flaggschiff der Kombinierten Flotte von Admiral Isoroku Yamamoto. ⎞] ⎣] Der japanische Admiral plante ein entscheidendes Gefecht mit der United States Navy auf Midway Island, also nach der Teilnahme an Kriegsspielen Yamato verließ Hiroshima Bay am 27. Mai zum Dienst mit Yamamotos Hauptkampfschiffgruppe. ⎞] ⎥] US-Codeknacker waren sich der Absichten von Yamamoto bewusst und die Schlacht um Midway erwies sich für Japans Trägerstreitkräfte mit vier zerstörten Flottenträgern und 332 zerstörten Flugzeugen als katastrophal. ⎞] Yamamoto übte das Oberkommando von . aus Yamato ' s-Brücke, ⎥] , aber sein Schlachtplan hatte seine Streitkräfte weit zerstreut, um die Amerikaner in eine Falle zu locken, und die Schlachtschiffgruppe war zu weit entfernt, um an dem Gefecht teilzunehmen. ⎞] Am 5. Juni befahl Yamamoto den verbleibenden Schiffen, nach Japan zurückzukehren, also Yamato zog sich mit der Hauptstreitmacht nach Hashirajima zurück, bevor sie nach Kure zurückkehrte. ⎣] ⎤]

Yamato verließ Kure am 17. August 1942 nach Truk. ⎦] [N 2] Nach 11 Tagen auf See wurde sie vom amerikanischen U-Boot USS  . gesichtetFliegender Fisch, die vier Torpedos abfeuerte, die verfehlten Yamato kam später am Tag sicher in Truk an. ⎣] ⎦] [N 3] Sie blieb während der gesamten Guadalcanal-Kampagne hier, weil es an 460 mm-Munition fehlte, die für Küstenbombardierungen geeignet war, unerforschte Meere um Guadalcanal und ihren hohen Treibstoffverbrauch. Γ] ⎞] Vor Jahresende wurde Captain (später Konteradmiral) Chiaki Matsuda das Kommando übertragen Yamato. ⎦]

Am 11. Februar 1943, Yamato wurde durch ihr Schwesterschiff ersetzt Musashi als Flaggschiff der Kombinierten Flotte. ⎞] Das Schlachtschiff, das von den im Südpazifik stationierten japanischen Kreuzer- und Zerstörerbesatzungen als "Hotel Yamato" bezeichnet wurde, ⎦] verbrachte zwischen seiner Ankunft im August 1942 und seiner Abreise am 8. Mai nur einen einzigen Tag von Truk entfernt 1943. ⎞] ⎧] An diesem Tag segelte sie nach Yokosuka und von dort nach Kure, wo sie am 14. Mai ankam. ⎞] ⎧] Sie verbrachte neun Tage im Trockendock für Inspektionen und allgemeine Reparaturen. ⎦] . Am 16. August, Yamato begann ihre Rückkehr nach Truk, wo sie sich einer großen Task Force anschloss, die als Reaktion auf amerikanische Überfälle auf die Atolle Tarawa und Makin gebildet wurde. ⎦] Sie sortierte Ende September mit Nagato, drei Träger und kleinere Kriegsschiffe, um die US Task Force 15 abzufangen, und einen Monat später noch einmal mit sechs Schlachtschiffen, drei Trägern und elf Kreuzern. Der Geheimdienst hatte berichtet, dass der Marinestützpunkt der Vereinigten Staaten in Pearl Harbor fast leer war, ⎞] , was die Japaner so interpretierten, dass eine amerikanische Seestreitmacht Wake Island angreifen würde. ⎞] Aber es gab sechs Tage lang keine Radarkontakte, und die Flotte kehrte nach Truk zurück und traf am 26. Oktober ein. ⎞]

Yamato und Musashi ankerte 1943 in den Gewässern vor den Truk-Inseln

Yamato begleitete die Transportoperation BO-1 vom 12. bis 17. Dezember von Truk nach Yokosuka. ⎧] Aufgrund ihrer umfangreichen Speicherkapazität und des dicken Panzerschutzes Yamato und Musashi wurden als Transportschiffe in Dienst gestellt. ⎨] Am 25. Dezember, während Truppen und Ausrüstung – die als Verstärkung für die Garnisonen von Kavieng und den Admiralitätsinseln gesucht wurden – von Yokosuka nach Truk transportiert wurden, Yamato und ihre Einsatzgruppe wurden vom amerikanischen U-Boot abgefangen Schlittschuh etwa 180 Meilen (290 & 160 km) auf See. ⎞] ⎩] Schlittschuh feuerte eine Ausbreitung von vier Torpedos auf Yamato einer traf die Steuerbordseite des Schlachtschiffs in Richtung Heck. ⎞] Ein Loch 5 Meter (16 ft) unter der Spitze ihrer Anti-Torpedo-Ausbuchtung und mit einem Durchmesser von etwa 25 Metern (82 ft) wurde in der Wanne aufgerissen, und eine Fuge zwischen der oberen und unteren Panzerung Riemen versagten, wodurch das obere Magazin des hinteren Turms überflutet wurde. ⎟] Yamato nahm ungefähr 3.000   Tonnen Wasser auf, ⎟] ⎩] aber erreichte Truk später am Tag. Das Reparaturschiff Akashi führte provisorische Reparaturen am Schlachtschiff durch, ⎦] und Yamato Abfahrt am 10. Januar nach Kure. ⎩]

Am 16. Januar 1944, Yamato kam zur Reparatur des Torpedoschadens in Kure an und wurde bis zum 3. Februar 1944 im Trockendock angedockt. Es war vorgeschlagen worden, 5.000 Tonnen Stahl zu verwenden, um die Verteidigung des Schiffes gegen Überschwemmungen durch Torpedotreffer außerhalb der gepanzerten Zitadelle zu verstärken, aber dies wurde kurzerhand abgelehnt, da das zusätzliche Gewicht erhöht worden wäre Yamato ' s Verschiebung und Tiefgang zu viel. ⎟] Während Yamato wurde im Trockendock, Kapitän Nobuei Morishita – ehemaliger Kapitän des Schlachtschiffs Haruna– angenommenes Kommando. ⎦] Am 25. Februar, Yamato und Musashi wurden von der 1st Battleship Division der Second Fleet zugeteilt.

Strichzeichnung von Yamato wie sie 1944–1945 erschien (konkrete Konfiguration vom 7. April 1945)

Yamato wurde vom 25. Februar bis 18. März 1944 erneut in Kure für weitere Upgrades aller Radar- und Flugabwehrsysteme im Trockendock angedockt und ersetzt durch drei Paare von 5-Zoll (127-mm) Flak-Geschützen in Doppellafetten. Darüber hinaus wurden zu diesem Zeitpunkt 8 Dreifach- und 26 einzelne 25-mm-Flugabwehrlafetten hinzugefügt, wodurch sich die Gesamtzahl der 127-mm- und 25-160-mm-Flugabwehrgeschütze auf 24 bzw. 162 erhöht. Auch auf dem Oberdeck wurden ⎢] Shelter für die erhöhte Fla-Besatzung hinzugefügt. Ein Typ 13 Luftsuchradar und Typ 22, Mod 4, Oberflächensuch-/Geschützsteuerungsradar wurden installiert und der Hauptmast wurde verändert. Ihre Radar-Suite wurde auch um Infrarot-Identifikationssysteme und Flugzeugsuch- und Geschützsteuerungsradare erweitert. ⎦] Sie verließ das Trockendock am 18. März und durchlief ab dem 11. April mehrere Prüfungen. ⎩] Yamato verließ Kure am 21. April und schiffte Soldaten und Material am folgenden Tag in Okinoshima für eine Mission nach Manila ein und erreichte am 28. April die Philippinen. ⎟] Sie zog dann weiter nach Malaysia, um sich der mobilen Flotte von Vizeadmiral Jisaburo Ozawas in Lingga anzuschließen. ⎦] diese Truppe traf am 14. Mai in Tawi Tawi ein. ⎦]

Schlacht im philippinischen Meer [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Anfang Juni, Yamato und Musashi wurden erneut als Truppentransporter requiriert, diesmal zur Verstärkung der Garnisons- und Seeverteidigung der Insel Biak im Rahmen der Operation Kon. ⎨] ⎪] Die Mission wurde abgebrochen, als die Nachricht Ozawas Hauptquartier von amerikanischen Trägerangriffen auf die Marianen erreichte. ⎨] Stattdessen reorganisierte sich die Kaiserlich Japanische Marine und konzentrierte den Großteil ihrer verbleibenden Kampfkraft in der Hoffnung, einen entscheidenden Erfolg gegen die Amerikaner zu erzielen. Zu diesem Zeitpunkt war die gesamte japanische Marine jedoch an Zahl und Erfahrung der US-Pazifikflotte unterlegen. ⎪] Vom 19. bis 23. Juni 1944, Yamato Eskortierte Truppen von Ozawas Mobile Fleet während der Schlacht in der Philippinischen See, die von amerikanischen Piloten als "The Great Marianas Turkey Shoot" bezeichnet wurde. ⎪] ⎫] Die Japaner verloren drei Flugzeugträger und 426 Flugzeuge ⎪] Yamato ' s einziger bedeutender Beitrag war, fälschlicherweise das Feuer auf zurückkehrende japanische Flugzeuge zu eröffnen. ⎦]

Nach der Schlacht Yamato zog sich mit der Mobilen Flotte zum Aufmarschgebiet Hashirajima in der Nähe von Kure zurück, um aufzutanken und aufzurüsten. Mit Musashi sie verließ die Flotte am 24. Juni für die kurze Reise nach Kure, wo sie fünf weitere dreifache 25 -mm-Flugabwehrlafetten erhielt. ⎪] Die Gelegenheit wurde genutzt, um "Notauftriebsverfahren" einzuführen. Diese führten dazu, dass fast alle brennbaren Gegenstände aus dem Schlachtschiff entfernt wurden, einschließlich Linoleum, Bettzeug und Matratzen. Stattdessen schliefen Männer auf Brettern, mit denen Schäden repariert werden konnten. Brennbare Lacke erhielten eine neue Beschichtung auf Silikonbasis, und zusätzliche Tragkraftspritzen und Feuerlöschgeräte wurden installiert. ⎪] Japan am 8. Juli verlassen, Yamato—begleitet von den Schlachtschiffen Musashi, Kongō, Nagato, und elf Kreuzer und Zerstörer - segelten nach Süden. Yamato und Musashi auf dem Weg zu den Lingga-Inseln, Ankunft am 16.-17. Juli. Zu diesem Zeitpunkt des Krieges war Japans Tankerflotte durch marodierende amerikanische U-Boote stark verkleinert, sodass große Flotteneinheiten in Ostindien stationiert wurden, um in der Nähe der Quelle ihrer Treibstoffversorgung zu sein. ⎪] Die Schlachtschiffe blieben die nächsten drei Monate auf den Inseln. ⎪]

Schlacht am Golf von Leyte [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Yamato am 24. Oktober 1944 während der Seeschlacht im Sibuyan-Meer wurde sie gerade von einer Bombe getroffen.

Zwischen dem 22. und 25. Oktober 1944, als Teil der Center Force von Admiral Takeo Kurita (auch bekannt als Force A oder First Striking Force), Yamato nahm an einem der größten Marinegefechte der Geschichte teil – der Schlacht am Golf von Leyte. ⎬] Als Reaktion auf die amerikanische Invasion der Philippinen rief die Operation Shō-Gō eine Reihe japanischer Gruppen auf, sich auf der Insel Leyte zu treffen, wo amerikanische Truppen landeten. Am 18. Oktober, Yamato erhielt als Vorbereitung für ihre nächtliche Durchfahrt durch die Straße von San Bernardino eine schwarze Tarnschicht. Die Hauptzutat war Ruß aus ihrem Schornstein. ⎦] Auf dem Weg nach Leyte wurde die Truppe am 23. Oktober in der Palawan-Passage von den U-Booten USS  . angegriffenDarter und Dace, die zwei versenkte Takao-Klasse schwere Kreuzer, darunter das Flaggschiff von Kurita, Atago, und beschädigte ein drittes. ⎭] Kurita überlebte den Verlust von Atago und übertrug seine Flagge auf Yamato. ⎦]

Schlacht im Sibuyan-Meer [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Am folgenden Tag verletzte die Schlacht in der Sibuyan Sea die Center Force schwer mit dem Verlust von drei weiteren schweren Kreuzern, wodurch ein wesentlicher Teil der Flugabwehr der Flotte eliminiert wurde. Im Laufe des Tages sortierten amerikanische Trägerflugzeuge insgesamt 259 Mal aus. Flugzeuge von der USS Essex geschlagen Yamato mit zwei panzerbrechenden Bomben und einer Beinahe-Verfehlung Yamato erlitt mäßigen Schaden und nahm etwa 3.370 Tonnen (3.320 Tonnen lang) Wasser auf, blieb aber kampffähig. ⎮] Jedoch ihr Schwesterschiff Musashi wurde zum Brennpunkt der amerikanischen Angriffe und sank schließlich nach einem Treffer mit 17 Bomben und 19 Torpedos. ⎯]

Kämpfe vor Samar [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Unbekannt für den japanischen Admiral verließ die wichtigste amerikanische Verteidigungsmacht mit Admiral William Halsey Jr. Leyte am Abend des 24. Oktober. Überzeugt davon, dass Kuritas Center Force zurückgewiesen wurde, nahm Halsey seine mächtige 3.Zuikaku), drei Lichtträger, zwei Ise-Klasse hybride Schlachtschiffträger und ihre Eskorten. ⎭] Die Täuschung war ein Erfolg und zog fünf Flottenträger und fünf leichte Träger mit mehr als 600 Flugzeugen davon, sechs schnelle Schlachtschiffe, acht Kreuzer und über 40 Zerstörer ab. In den Stunden der Dunkelheit navigierte Kuritas Streitmacht durch die Straße von San Bernardino und griff kurz nach Sonnenaufgang in der Schlacht vor Samar eine amerikanische Formation an, die in der Gegend geblieben war, um die einfallenden Truppen eng zu unterstützen. Diese kleine Gruppe, bekannt als "Taffy 3", bestand aus sechs Eskortenträgern, drei Zerstörern und vier Zerstörereskorten. ⎰] In der Anfangsphase dieses Kampfes Yamato bekämpfte zum einzigen Mal in ihrer Karriere feindliche Oberflächenziele und traf mehrere amerikanische Schiffe. ⎰] ⎱] ⎲] Nachher Yamato bestätigte Primärbatterietreffer auf dem Begleitträger USS Gambier Bay, eine Ausbreitung von Torpedos auf dem Weg zu Yamato entdeckt wurden, war das Schlachtschiff gezwungen, von den Kämpfen wegzusteuern, um ihnen auszuweichen, und konnte sich nicht wieder der Schlacht anschließen. ⎭] Although armed only with torpedoes and 5 inch guns and under attack by large caliber cannons, the light American surface combatants, supported by FM-2 Wildcats and TBM Avengers from Taffy 3's escort carriers, ⎳] attacked so ferociously that Kurita believed his ships were engaging a full American task force of fleet carriers. ⎭] A mistaken report that he was facing six fleet carriers, three cruisers, and two destroyers led Kurita to order his task force to turn and disengage. Yamato emerged from the battle without serious damage only three near misses from bombs and seventeen casualties from strafing were suffered during the battle itself, while carrier strikes during the retreat caused light damage to the ship and injured or killed 21 crewmen. Three more heavy cruisers and one light cruiser were subsequently lost. The Centre Force sank one American escort carrier (CVE), two destroyers, and a destroyer escort. ⎭] A second CVE was lost by kamikaze attack after the surface engagement.

Following the engagement Yamato and the remnants of Kurita's force returned to Brunei. ⎴] On 15 November 1944, the 1st Battleship Division was disbanded and Yamato became the flagship of the Second Fleet. ⎦] On 21 November, while transiting the East China Sea in a withdrawal to Kure Naval Base, ⎵] Yamato ' s battle group was attacked by the submarine USS Sealion. Das Schlachtschiff Kongō und Zerstörer Urakaze wir sind verloren. ⎶] Yamato was immediately drydocked for repairs and anti-aircraft upgrades on reaching Kure, where several of the battleship's older anti-aircraft guns were replaced. On 25 November, Captain Aruga Kōsaku was named Yamato ' s commander. ⎦]

Operation Ten-Go [ edit | Quelle bearbeiten]

Yamato under attack off Kure on 19 March 1945.

Yamato ' s senior officers just before Ten-Go

On 1 January 1945, Yamato, Haruna und Nagato were transferred to the newly reactivated 1st Battleship Division. Yamato left drydock two days later for Japan's Inland Sea. ⎦] This reassignment was brief the 1st Battleship Division was deactivated once again on 10 February and Yamato was allotted to the 1st Carrier Division. ⎷] On 19 March, American carrier aircraft from Unternehmen, Yorktown und Unerschrocken raided Kure. ⎷] ⎸] Although 16 warships were hit, Yamato sustained only minor damage from a number of near misses and from one bomb that struck her bridge. ⎱] The intervention of a squadron of Kawanishi N1K1 "Shiden" fighters (named "George" by the Allies) flown by veteran Japanese fighter instructors prevented the raid from doing too much damage to the base and assembled ships, ⎸] [N 4] while Yamato ' s ability to maneuver—albeit slowly—in the Nasami Channel benefited her. ⎱]

As the final step before their planned invasion of the Japanese mainland, Allied forces invaded Okinawa on 1 April. ⎹] The Imperial Japanese Navy's response was to organise a mission codenamed Operation Ten-Go that would see the commitment of much of Japan's remaining surface strength. Yamato and nine escorts (the cruiser Yahagi and eight destroyers) would sail to Okinawa and, in concert with Kamikaze and Okinawa-based army units, attack the Allied forces assembled on and around Okinawa. Yamato would then be beached to act as an unsinkable gun emplacement and continue to fight until destroyed. ⎺] ⎻] In preparation for the mission, Yamato had taken on a full stock of ammunition on 29 March. ⎦] According to the Japanese plan, the ships were supposed to take aboard only enough fuel for a one way voyage to Okinawa, but additional fuel amounting to 60 percent of capacity was issued on the authority of local base commanders. Designated the "Surface Special Attack Force", the ships left Tokuyama at 15:20 on 6 April. ⎺] ⎻]

Unfortunately for the Japanese, the Allies had intercepted and decoded their radio transmissions, learning the particulars of Operation Ten-Go. Further confirmation of Japanese intentions came around 20:00 when the Surface Special Attack Force, navigating the Bungo Strait, was spotted by the American submarines Threadfin und Hackleback. Both reported Yamato ' s position to the main American carrier strike force, Γ] ⎻] but neither could attack because of the speed of the Japanese ships—22 knots (25 mph 41 km/h)—and their extreme zigzagging. ⎻]

The Allied forces around Okinawa began to brace for an assault. Admiral Raymond Spruance ordered six battleships already engaged in shore bombardment in the sector to prepare for surface action against Yamato. These orders were countermanded in favor of strikes from Admiral Marc Mitscher's aircraft carriers, but as a contingency the battleships together with seven cruisers and twenty one destroyers were sent to interdict the Japanese force before it could reach the vulnerable transports and landing craft. ⎻] [N 5]

Yamato steering to avoid bombs and aerial torpedoes during Operation Ten-Go

Yamato ' s crew were at general quarters and ready for anti-aircraft action by dawn on 7 April. The first Allied aircraft made contact with the Surface Special Attack Force at 08:23 two flying boats arrived soon thereafter, and for the next five hours, Yamato fired Common Type 3 or Beehive (3 Shiki tsûjôdan) shells at the Allied seaplanes, but could not prevent them from shadowing the force. Yamato obtained her first radar contact with aircraft at 10:00 an hour later American F6F Hellcat fighters appeared overhead to deal with any Japanese aircraft that might appear. None did. ⎼] [N 6]

At about 12:30, 280 bomber and torpedo bomber aircraft arrived over the Japanese force. Asashimo, which had earlier fallen out of formation due to engine trouble, was caught and sunk by a detachment of aircraft from the San Jacinto. The Surface Special Attack Force increased speed to 24 knots (28 mph 44 km/h), and following standard Japanese anti-aircraft defensive measures, the destroyers began circling Yamato. The first aircraft swooped in to attack at 12:37. Yahagi turned and raced away at 35 knots (40 mph 65 km/h) in an attempt to draw off some of the attackers it drew off only an insignificant number. Yamato was not hit for four minutes, but at 12:41 two bombs obliterated two of her triple 25 mm anti-aircraft mounts and blew a hole in the deck. A third bomb then destroyed her radar room and the starboard aft 127 mm mount. At 12:46 another two bombs struck the battleship's port side, one slightly ahead of the aft 155 mm centreline turret and the other right on top of the gun. These caused a great deal of damage to the turret and its magazines only one man survived. ⎼] [N 7] At 12:45 a single torpedo struck Yamato far forward on her port side, sending extreme shocks throughout the ship. Because many of the hit's survivors were later killed by strafing or were trapped when Yamato sank, the details are uncertain, but authors Garzke and Dulin record that little damage was caused. ⎼] Shortly afterward up to three more torpedoes struck Yamato. Two impacts—on the port side near the engine room and on one of the boiler rooms—are confirmed the third is disputed but is regarded by Garzke and Dulin as probable because it would explain the reported flooding in Yamato ' s auxiliary steering room. The attack ended around 12:47, leaving the battleship listing 5–6° to port counterflooding—deliberately flooding compartments on the other side of the ship—reduced the list to 1°. One boiler room had been disabled, slightly reducing Yamato ' s top speed, and strafing had incapacitated many of the gun crews who manned Yamato ' s unprotected 25 mm anti-aircraft weapons, sharply curtailing their effectiveness. ⎼]

Yamato photographed during the battle by an aircraft from USS Yorktown (CV-10). The battleship is on fire and visibly listing to port.

The second attack started just before 13:00. In a coordinated strike, dive bombers flew high overhead to begin their runs while torpedo bombers approached from all directions at just above sea level. Overwhelmed by the number of targets, the battleship's anti-aircraft guns were less than effective, and the Japanese tried desperate measures to break up the attack. Yamato ' s main guns were loaded with Beehive shells fused to explode one second after firing—a mere 1,000 m (3,300 ft) from the ship—but this had little effect. Three or four torpedoes struck the battleship on the port side, and one to starboard. Three hits, close together on the port side, are confirmed: one struck a fireroom that had been hit earlier, one impacted a different fireroom, and the third hit the hull adjacent to a previously damaged outboard engine room, increasing the water that had already been flowing into that space and possibly causing flooding in nearby locations. The fourth, unconfirmed, hit may have struck aft of the third Garzke and Dulin believe this would explain the rapid flooding that reportedly occurred in that location. ⎽] This attack left Yamato in a perilous position, listing 15–18° to port. Counterflooding all of the remaining starboard void spaces lessened this to 10°, but further correction would have required either repairs or flooding the starboard engine and fire rooms. Although the battleship was in no danger of sinking at this point, the list meant that the main battery was unable to fire and her maximum speed was limited to 18 knots (33 km/h 21 mph). ⎾]

The third and most damaging attack developed at about 13:40. At least four bombs hit the ship's superstructure and caused heavy casualties among her 25 mm anti-aircraft gun crews. Many near misses drove in her outer plating, partially compromising her defense against torpedoes. Most serious were four more torpedo impacts. Three exploded on the port side, increasing water intake into the port inner engine room and flooding yet another fireroom and the steering gear room. With the auxiliary steering room already underwater, the ship lost all maneuverability and became stuck in a starboard turn. The fourth torpedo most likely hit the starboard outer engine room which, along with three other rooms on the starboard side, was in the process of being counterflooded to reduce the port list. The torpedo strike greatly increased the rate of water intake, trapping many crewmen before they could escape. ⎿]

Die Explosion von Yamato ' s magazines

At 14:02, the order was belatedly given to abandon ship. By this time, Yamato ' s speed had dropped to 10 knots (19 km/h 12 mph) and her list was steadily increasing. Fires were raging out of control in some sections of the ship and alarms had begun to sound on the bridge warning of critical temperatures in the forward main battery magazines. [N 8] Normal practice would have been to flood the magazines, preventing any explosion, but the pumping stations that should have performed this task had been rendered unusable by previous flooding. ⏁]

At 14:05, Yahagi sank, the victim of twelve bombs and seven torpedoes. At the same time, a final flight of torpedo bombers attacked Yamato from her starboard side. Her list was now such that the torpedoes—set to a depth of 6.1 m (20 ft)—struck the bottom of her hull. The battleship continued her inexorable roll to port. ⎦] By 14:20, the power went out and her remaining 25 mm anti-aircraft guns began to drop into the sea. Three minutes later, Yamato gekentert. Her main 46 cm turrets fell off, and as she rolled suction was created that drew swimming crewmen back toward the ship. When the roll reached approximately 120°, one of the two bow magazines detonated in a tremendous explosion. ⏁] The resulting mushroom cloud—over 6 kilometres (3.7 mi) high—was seen 160 kilometres (99 mi) away on Kyūshū. ⏂] Yamato sank rapidly, losing an estimated 2,055 of her 2,332 crew, including fleet commander Vice-Admiral Seiichi Itō. ⎦] [N 9] The few survivors were recovered by the four surviving destroyers, which withdrew to Japan. ⎦]

From the first attack at 12:37 to the explosion at 14:23, Yamato was hit by at least eleven torpedoes and six bombs. There may have been two more torpedo and bomb hits, but this is not confirmed. ⏁] ⏃]


Inhalt

Dragon Gate (2006–present) [ edit | Quelle bearbeiten]

Early career (2006–2008) [ edit | Quelle bearbeiten]

The 5th graduate of the Dragon Gate dojo, Onodera had previous professional fighting experience competing under his real name in Pancrase and was recruited into Final M2K directly after his debut. Yasushi Kanda gave him his "Gekokujoh" character and inherited a lot of the Gekokujoh-era moves that Kanda had used during his own career. He later chose to leave Final M2K so he could grow along his own path, which was one of the reasons for the M2K break-up.

He won the first NEX-1 Tournament, which earned him the right to travel to the U.S. His stay was brief, at under three months. He returned in May, aligning with his generation peers Shingo Takagi, BxB Hulk and Cyber Kong in New Hazard, dropping the Gekokujoh lineage completely and renaming himself to YAMATO.

He appeared in Ring Of Honor's All Star Extravaganza III and Super Card of Honor II. He defeated Pelle Primeau and was beaten by Claudio Castagnoli during a U.S. tour.

Heel Turn (2008–2009) [ edit | Quelle bearbeiten]

On April 17, 2008, YAMATO betrayed New Hazard and sided with the Muscle Outlaw'z after he attacked his partner Naoki Tanizaki in a tag match against Gamma and Genki Horiguchi. However, the betrayal was a ruse, that on May 14, Takagi and Kong betrayed Hulk before the trio were scheduled to defend their Open the Triangle Gate Championship against YAMATO, Gamma and Horiguchi. New Hazard was ended, Takagi and Kong joined up with YAMATO and company to form the new super-heel group Real Hazard. Then, he, Gamma, and Takagi won the newly-vacant Open the Triangle Gate titles in an impromptu match against Hulk, Naruki Doi, and Masato Yoshino. Their title reign lasted until June 28, when they were defeated by Kenichiro Arai, Taku Iwasa and Shinobu. However, he would win them back from them on July 12, along with Yasushi Kanda and Gamma, and the trio would lose the titles to Masaaki Mochizuki, Don Fujii and Magnitude Kishiwada on September 28. But, YAMATO would not be without a championship for long, a week later, he teamed with Cyber Kong to defeat Naruki Doi and Masato Yoshino for the Open the Twin Gate Championship.

When Gamma and Yasushi Kanda began to have serious problems with each other, he helped organize a match between them where the loser would be kicked out of Real Hazard. Even though, Kanda lost, Gamma ended up being the one ousted from the unit, after Keni'chiro Arai joined the group's ranks and assisted them in beating down Gamma. YAMATO then took over Gamma's role as leader.

On March 1, he and Cyber Kong would lose the Open the Twin Gate titles to Susumu Yokosuka and Gamma after his stablemate Kagetora interfered and turned on them. He then began to provoke BxB Hulk and even offered him to join Real Hazard under his Black Hulk persona. Hulk responded by randomly attacking members of Real Hazard as Black Hulk, dominating each attack until April 15, when Real Hazard got the better of him and laid him out. YAMATO then challenged him to a match, and said he did not care whether Hulk fought him as Black Hulk or his normal self. The match, held on May 5, saw BxB Hulk as Black Hulk beat him by referee stoppage.

Shortly after this, a lot of friendly fire began to occur between Real Hazard in their matches. On May 23, YAMATO told the group not to interfere in his match in the next day against Shingo Takagi. However, Kanda still hits Takagi with a blue box and then tossed the box to YAMATO. A disappointed YAMATO refused to use the blue box and even gave Takagi a free shot on him due to the interference. In the end, YAMATO lost the match. The refusal of help from his stable caused Genki Horiguchi to question his reasoning. He then went to New Japan Pro Wrestling to compete in their annual Best of the Super Juniors tournament, hoping tensions would've cooled down by the time he returned to Dragon Gate. Though he was eliminated from contention in the round-robin portion of the tournament, only winning two of six matches, his two wins came against junior heavyweight greats Jushin Thunder Liger and the eventual winner Koji Kanemoto. When he returned to Dragon Gate, he continually refused to team with his Real Hazard stablemates, and finally quit the group all together on June 26.

Face Turn (2009–2013) [ edit | Quelle bearbeiten]

He joined up with KAMIKAZE and re-formed his team with Shingo Takagi, and they made a challenge for Ryo Saito and Genki Horiguchi's Open the Twin Gate Titles on July 19. They failed to capture the titles due to him being blinded by a protein powder attack from Keni'chiro Arai. However, they would gain another title shot in August, after winning the annual Summer Adventure Tag League Tournament, and they would win the titles a month later. They would lose the title to Cima and Gamma on December 27.

On March 22, 2010, YAMATO defeated Naruki Doi to win Open the Dream Gate Championship at Compilation Gate 2010 in Tokyo. Following this match, YAMATO enjoyed three successful title defenses against Susumu Yokosuka, Shingo Takagi and Masaaki Mochizuki. On July 11, 2010, YAMATO lost the Open the Dream Gate Championship to Masato Yoshino at Kobe World 2010.

On May 13, 2011, Takagi disbanded Kamikaze and the following day both him and YAMATO joined Masaaki Mochizuki's new stable, Junction Three, to battle Cima's Blood Warriors. On June 18, YAMATO, Gamma and Yoshino defeated the Blood Warriors team of CIMA, Naruki Doi and BxB Hulk to win the vacant Open the Triangle Gate Championship. They would go on to lose the title to the Blood Warriors team of Kzy, Naoki Tanizaki and Naruki Doi on September 2. On October 16, YAMATO lost his hair to Cyber Kong in a six-way steel cage Hair vs. Hair match. On February 9, 2012, Junction Three was forced to disband, after losing a fourteen man elimination tag team match to Blood Warriors.

On April 19, 2012, YAMATO, alongside Shingo Takagi joined with Dragon Gate NEX Member Chihiro Tominaga, and the debuting Super Shenlong III and formed -akatsuki-. On July 22, 2012, YAMATO and Shingo Takagi defeated Jimmy Kagetora and Jimmy Susumu to win Open the Twin Gate Championship. They lost the title to Don Fujii and Masaaki Mochizuki on September 23, 2012. YAMATO and Takagi won the title for their third time together on May 5, 2013, by defeating BxB Hulk and Uhaa Nation.

Mad Blankey and VerserK (2013–2016) [ edit | Quelle bearbeiten]

YAMATO and Takagi lost the titles to Akira Tozawa and BxB Hulk on June 15, when YAMATO turned on Takagi to join Tozawa and Hulk's Mad Blankey stable. On August 1, YAMATO became the new leader of Mad Blankey, when the stable turned on Akira Tozawa. On August 23, YAMATO defeated Shingo Takagi to win the Open the Dream Gate Championship for the second time. On October 6, YAMATO became a double champion, when he, BxB Hulk and Cyber Kong defeated Takagi, Akira Tozawa and Masato Yoshino to win the vacant Open the Triangle Gate Championship. However, just four days later, he lost the Open the Dream Gate Championship to Yoshino. On December 5, Mad Blankey also lost the Open the Triangle Gate Championship to Millennials (Eita, Flamita and T-Hawk). On December 8, the Mad Blankey duo of YAMATO and Naruki Doi defeated the Millennials to win the Open the Twin Gate Championship. They lost the title to Akira Tozawa and Shingo Takagi on December 22. On May 5, 2014, YAMATO won the Open the Dream Gate Championship for a record-tying third time by defeating Ricochet. He lost the title to former Mad Blankey stablemate BxB Hulk on July 20. On July 13 YAMATO and Naruki Doi defeated Masato Yoshino and Shachihoko BOY to win Open the Twin Gate Championship for the second time. On August 16, 2015, Mad Blankey was forced to disband after losing to Jimmyz in a five-on-five elimination tag team match, after being betrayed by K-ness.

On September 23, YAMATO formed a new stable named VerserK with Cyber Kong, Kotoka, Mondai Ryu, Naruki Doi and Shingo Takagi. On May 6, YAMATO and Doi would lose the Twin Gate Championships to Big R Shimizu and T-Hawk, ending their record breaking 267 day reign with the record breaking of 9 defenses. Later, Takagi and YAMATO started to have issues, when Takagi won the Open The Dream Gate Champion for the fourth time, everyone shook hands except YAMATO. On March 28 the problems between YAMATO and Takagi got even worst when YAMATO hit Takagi during the close of the match against Monster Express which allowed Big R Shimizu to pick up the win and everyone seemed to point blame at each other as a clear rift was looming over the group. Later on April 7 after VerserK lost to Jimmyz, Doi and Tanizaki decide to be on YAMATO's side while Kotoka and Kong decide to be on Takagi's side and Mondai Ryu just chose the both sides and the General manager Takayuki Yagi capitalized on this opportunity of 6 entrants was the exact number he wanted for the cage match at Dead or Alive.

Tribe Vanguard (2016–2019) [ edit | Quelle bearbeiten]

On May 5, during the Dead or Alive cage match, YAMATO was betrayed by his VerserK stablemates and later aligned with BxB Hulk, Kzy, and Yosuke Santa Maria, turning face in the process. On June 12, YAMATO defeated Big R Shimizu to win the annual King of Gate tournament. On July 24 at the Kobe World Pro Wrestling Festival, YAMATO defeated Shingo Takagi to win the Open The Dream Gate Champion for the fourth time. On September 22, 2016, YAMATO made his first title defense against Akira Tozawa. On December 25, YAMATO made his second title defense against Naruki Doi. His third title defense was on February 2, against his stablemate BxB Hulk, after the match, he was attacked by Cyber Kong who latter challenged him at Champion Gate.

On March 5, YAMATO successfully defended the title against Cyber Kong. Later, YAMATO announced that he would defend his title in the Dead Or Alive Steel Cage Match against Takagi, Kong, Hulk and Doi in which would lead tensions starting to rise between YAMATO and Hulk including Hulk stealing YAMATO's Frankensteiner of The Almighty move. On May 5, YAMATO made his fifth title defense against Takagi, Hulk, Doi and Kong, and as the stipulation Kong was unmasked. On May 8 to June 12 YAMATO participated at the 2017 King of Gate at the block A and he finished his block with 6 points (three wins and three losses). On July 23 at Kobe World Pro Wrestling Festival, YAMATO successfully defended the Open The Dream Gate Championship title against the winner of the 2017 King of Gate T-Hawk. On September 18 at Dangerous Gate YAMATO lost his Open The Dream Gate Championship Masaaki Mochizuki. On November 3 at Gate of Destiny, YAMATO, Hulk and Kzy defeated Shingo Takagi, Takashi Yoshida, and El Lindaman to win the Open the Triangle Gate Championship. The match also included Naruki Doi, Masato Yoshino, and Kotoka. On December 23 at Final Gate YAMATO, BxB Hulk and Kzy lost the titles to Naruki Doi, Masato Yoshino and Jason Lee. In May 2018, YAMATO was caught in a storyline, where he was involved in the Dead or Alive Steel Cage Survival match which his hair was also on the line and managed to escape the cage. Following the Dead or Alive, YAMATO took part in the King of Gate, finishing the tournament with a record of three wins and one loss, advancing to the semifinals of the tournament. On July 1, YAMATO defeated Naruki Doi to advance to the finals of the tournament. YAMATO was defeated by Masato Yoshino on June 9 in the finals of the tournament. On July 22 at Kobe Pro Wrestling Festival, YAMATO and BxB Hulk defeated Big Ben (Big R Shimizu and Ben-K) to win the Open the Twin Gate Championship. On December 19, YAMATO and Hulk were forced to vacant the Open The Twin Gate Championship due to Hulk suffering a neck injury. On December 23 at Final Gate YAMATO and Kagetora failed to regain the Open The Twin Gate Championship in a four-way elimination tag team match involving Naruki Doi and Masato Yoshino, Bandido and Flamita, and Ben-K and Big R Shimizu.

Since January 2019, Tribe Vanguard suffered three casualties with Hulk and Maria, being injured and Flamita in Mexico, YAMATO had to ask KAI to join Tribe Vanguard, which he accepted. On February 5, tensions would come ahead between Tribe Vanguard and all the stables in Dragon Gate. agreeing to a match on March 7. At the event on March 7, Tribe Vanguard won the four-way eight-man tag team elimination match, due to an error by R.E.D. General Manager Takayuki Yagi capitalized on the opportunity and announced the rules for the Steel Cage Survival match, as well multiple tag team matches between members of the respective units to decide, which member would enter in the match. Leading to the event, YAMATO joked that he would kick out Maria, leading him to return from his injury. YAMATO and U-T defeated Kagetora and KAI, with YAMATO pinning Kagetora to represent Tribe Vanguard in the match. On April 28, YAMATO and KAI defeated Ben-K and Shimizu to win the Open the Twin Gate Championship, after Eita cost Ben-K and Shimizu the match. On May 6 at Dead or Alive, Hulk returned from his injury as Darkside Hulk helping YAMATO to escape the "Bonds" steel cage survival five-way match. After the match, YAMATO decided that no one would be no one kicked out of the stable. Later that month, In May, YAMATO took part in the 2019 King of Gate, finishing the tournament with a record of three wins and two losses, failing to advance to the semifinals of the tournament. On June 9, YAMATO and KAI faced Naruki Doi and Kaito Ishida for the Open The Twin Gate Champions, during the match, Eita and Big R Shimizu, interfered in the match, while also claiming to be the next challengers. Tribe Vanguard and MaxiMuM weren't satisfied with the conclusion of the match and all teams wanted to face each other in a rematch, leading General Manager Takayuki Yagi making the match official of the event. On July 21, at Kobe Pro-Wrestling Festival, YAMATO and KAI lost the Open The Twin Gate Championship to Eita and Shimizu in a three-way match also involving Naruki Doi and Kaito Ishida.

Dragon Gate and "Generation War" (2019–2020) [ edit | Quelle bearbeiten]

On December 15 at Final Gate, YAMATO and Hulk defeated Eita and Big R Shimizu to regain the Open The Twin Gate Championship. Three days later, Hulk turned on YAMATO to join R.E.D, revealing himself to be the Red Masked Demon. He would blame YAMATO for inviting KAI to the stable, while he was injured when he also had a neck injury. Afterwards, YAMATO suspended the stable and formed the Dragon Gate stable in order to unite all Dragon Gate generation of wrestlers against Toryumon and R.E.D in a "Generation War". Meanwhile, Kagetora became part of the Toryumon due to Último Drágon being his mentor. On December 22, YAMATO forfeited his half of the Open The Twin Gate Championship, leading to Hulk protest against the decision. Afterwards, General Manager Takayuki Yagi declared the titles vacated, with the new champions being crown in a tournament in January. In January 2020, YAMATO and Ben-K took part in a tournament to crown the new Open The Twin Gate Champions, losing to the R.E.D duo of BxB Hulk and Kazma Sakamoto in the finals of the tournament on January 15. From May 15 until June 6, YAMATO took part in the 2020 King of Gate, losing in the semifinals to eventual winner Eita, eliminating him from the tournament. Following the tournament, YAMATO and KAI became part of a feud between BxB Hulk, Big R Shimizu, Eita and Masato Yoshino, after YAMATO mocked Hulk for being Eita's servant after Hulk helped Eita defeating YAMATO during the 2020 King of Gate semifinals and later Yoshino for his retirement, leading Dragon Gate General Manager Takayuki Yagi announcing them as part of the six-way steel cage survival match, during which if YAMATO had lost he would be forced to wrestle in plain white briefs, shoes and socks and cut his hair. On September 21, at Dangerous Gate, during the six-way steel cage survival match, KAI turned on YAMATO, before retrieving the first flag of the match, leading him to join R.E.D as part of the match's stipulation. Afterwards, YAMATO managed to retreive the third flag, escaping the cage match. On November 15 at Kobe Pro-Wrestling Festival, YAMATO, who was repacing his Dragon Gate stablemate Jason Lee teamed with Kota Minoura in a losing effort against R.E.D (BxB Hulk and KAI) for the vacant Open The Twin Gate Championship. On December 27, after R.E.D forced Toryumon to disband, YAMATO decided to disband the Dragon Gate Generation stable, ending the "Generation War".

High-End (2021–Present) [ edit | Quelle bearbeiten]

Following the disbanding of Dragon Gate, on January 13, YAMATO faced Dragon Kid in a match, which ended in a no contest, after KAI attacked YAMATO. Afterwards, KAI reminded that YAMATO was alone, after deciding to disband the Dragon Gate stable. However, Dragon Kid decided to form a team with YAMATO, in order to avenge Toryumon, which R.E.D had forced to disband. This feud with R.E.D led to a match on February 5, where YAMATO and Kid faced R.E.D members KAI and SB KENTo. The match ended by disqualification after KENTo removed Kid's mask. However, dissatisfied with the outcome of the match, Kid and YAMATO faced KAI and KENTo in a rematch, which Kid pinned KENTo. Afterwards, YAMATO proposed the creation of a new stable with Kid, which he accepted. The two were joined by Ben-K and Keisuke Okuda, with name of the new stable being revealed on March 4. At the event, the new stable was named High-End. Later that night, Kid faced KENTo in a losing effort. Afterwards, YAMATO attacked him, until KAI appeared, which led to YAMATO facing KAI in a losing effort. After the match, YAMATO kept attacking KAI, until Dragon Gate's General Manager Takayuki Yagi announced that YAMATO would be forced to team with KAI against Kid and SB KENTo in a Mask vs. Hair Steel cage survival tag team match on May 5, at Dead or Alive. At Dead or Alive, YAMATO was the third wrestler to escape, winning the match for his team, after KENTo allowed YAMATO to retrieve the flag in order to face Kid. At the end, Kid defeated KENTo forcing him to shave his hair. Later that month, YAMATO took part in the 2021 King of Gate, where he won his block with a record of three wins and two draws, advancing to the semifinals of the tournament. On June 3, YAMATO was defeated by Kota Minoura, in the semifinals of the 2021 King of Gate.

Dragon Gate USA (2009–2012) [ edit | Quelle bearbeiten]

KAMIKAZE USA (2009–2011) [ edit | Quelle bearbeiten]

On Enter the Dragon, Dragon Gate USA's first-ever pay-per-view which first aired on September 4, 2009, YAMATO defeated BxB Hulk in the opener. On the very same show, YAMATO cemented his villainous status when he and Gran Akuma engaged in a post-match attack on Mike Quackenbush and Jigsaw, starting a feud with the Chikara wrestlers. This led to YAMATO & Akuma facing Quackenbush & Jigsaw in a losing effort at Untouchable. At Freedom Fight, YAMATO entered the tournament to crown the first Open the Freedom Gate Champion. He defeated Davey Richards to qualify for the four-way elimination match tournament finals against Hulk, Akuma, and CIMA, but Hulk gained revenge by last eliminated YAMATO to become the champion. At Fearless, YAMATO teamed with Shingo Takagi in an elimination match against Naruki Doi & Masato Yoshino and The Young Bucks. The duo would survive to see the Bucks eliminated but fell to Doi & Yoshino in defeat. After the conclusion of Fearless' main-event, YAMATO ran out with Takagi, Akuma, and Richards to beat down both Hulk and Dragon Kid, but the attackers were thwarted by the Chikara wrestlers. At Mercury Rising, YAMATO successfully defended his newly won Open the Dream Gate Championship against Susumu Yokosuka in his first defense, while forming the KAMIKAZE USA stable with Takagi and Jon Moxley. At Uprising, Akira Tozawa and Gran Akuma were added to the KAMIKAZE USA stable, while YAMATO teamed again with Takagi to defeat the team of CK-1, CIMA and Dragon Kid. KAMIKAZE USA would also attack Quackenbush, Jigsaw, Yoshino, and Hulk after their matches, leading to Quackenbush challenging YAMATO to a match between KAMIKAZE USA and the Chikara wrestlers. The match took place at Enter The Dragon 2010, which saw YAMATO, Tozawa, Moxley ,and Akuma, representing KAMIKAZE USA, being defeated by Yoshino, Quackenbush, Jigsaw, and Hallowicked, ending the feud between KAMIKAZE USA and the Chikara wrestlers. At Untouchable 2010, YAMATO was defeated by the WWE wrestler Bryan Danielson.

At United: NYC in January 2011, YAMATO defeated his nemesis BxB Hulk to win the Open the Freedom Gate Championship. At Mercury Rising 2011, Austin Aries challenged YAMATO for his title by putting his own career on the line. YAMATO defeated Aries, who would later renege on his promise to leave the company. At the Open the United Gate 2011, YAMATO defeated his former KAMIKAZE USA stablemate Akira Tozawa to retain his title.

Junction Three (2011–2012) [ edit | Quelle bearbeiten]

By June, YAMATO had joined the Junction Three stable in Japan to feud with heels Blood Warriors after the dissolution of KAMIKAZE and its American version, KAMIKAZE USA, which cemented YAMATO's face status. At Fearless 2011, YAMATO would join forces with Tozawa to challenge for the Open the United Gate Championship from the tag team champions (and Junction Three stablemates) Masato Yoshino and PAC, but PAC pinned Tozawa to ensure the champions retained their titles. At Enter the Dragon 2011, YAMATO defeated his stablemate PAC to retain his Open the Freedom Gate Championship in his fourth successful defense. (YAMATO's third successful defense of his title was against Yasushi Kanda in Japan in April 2011). At Untouchable 2011, CIMA, YAMATO's longtime rival and the leader of the Blood Warriors' stable, challenged YAMATO for his Open the Freedom Gate Championship based on CIMA's pin on YAMATO in a fatal-four way non-title match earlier that year at Uprising 2011. YAMATO managed to defeat CIMA in his fifth successful defense of his title. At Revolt!, YAMATO defeated BxB Hulk, who was now a Blood Warriors member, in DGUSA's first no-rope no-DQ match, which was also a non-title match. At Bushido 2011, YAMATO equaled BxB Hulk's number of successful title defenses with six by defeating Chuck Taylor of Ronin. At Freedom Fight 2011 in November, YAMATO lost the Open the Freedom Gate Championship to Johnny Gargano of Ronin.


Canon's company history refers to another Tokyo company, Yamato Kōgaku Seisakusho (大和光学製作所 - Yamato Optical Manufacturing Company Ltd.), which merged with Canon (then Precision Optical Industry Company 精機光学工業株式会社) in 1944 (and so is definitely not the post-War Yamato company below). ΐ] This company was in Itabashi ward.

Yamato Kōki Kōgyō K.K. (大和光機工業㈱ - Yamato Camera Industry Company) was a Japanese camera maker.

The origin of this Yamato company is unclear. It is known that the company was already active in 1952. Α] The first cameras made for sure by Yamato were the Minon 35, Pax 35 and Minon Six. Their roots can be traced back to two different companies.

On the one hand, the Minon 35 and Pax 35 were respectively developed from the Dan 35 III and Super Dan 35. Many sources say that all the Dan 35 models distributed by Hagimoto from 1948 to 1950 were already made by Yamato, but this is unclear (see Dan 35 I and II). Another possibility would be that Yamato took over the production of the Dan models after the failure of Hagimoto in 1950.

On the other hand, the Minon Six was an evolution of the Poppy Six by Shin Nippon Kōgyō, itself a derivative of the Gotex released around 1941 by Kigawa. The original Minon Six and early Minon Six II have SNK logos and were surely made by Shin nippon Kōgyō, and the late Minon Six II and III were advertised as made by Yamato. It is not known if the production was transferred from Shin Nippon Kōgyō to Yamato Kōki Kōgyō, or if the latter was a renaming of the former.

Yamato continued to develop the Pax line into the early 1960s. It presented the Artronic F Zoom and Artronic L prototypes, one still and one cine camera, at the Photokina in 1963, the first cameras in the world to have an electronic shutter. Β] Γ] The company was probably not financially strong enough to manufacture them, and all trace of it is lost after that date.

One example of the Pal Jr offered for sale in an online auction has a box printed Nihon Photo Electric Co., Ltd along the bottom half (Pax and Pal cameras are sometimes seen with boxes of the same style, printed Yamato Koki Kogyo Co., Ltd in the same place). This may suggest either that Yamato allowed Nihon Photo Electric (the lightmeter company Nihon Kōden) to market the camera under its own name, or even that Nihon Photo Electric bought Yamato (this might be consistent with the development of electronic shutters).

Another company called Yamato Kōki Kōgyō K.K. is known to exist today (2008), and currently makes microtomes (medical research instruments). It was founded in 1926 as Kikuchi Seisakusho (菊池製作所) by Kikuchi Rikichi, and took its present name in 1944. Δ] The history page on its website does not mention cameras, and its address from 1952 to 1984 was in Tokyo, Shinjuku, not the same as the address of the camera maker. Ε] It is thus probable that the two companies were not related.

Bolta film cameras

The Dan 35 cameras are attributed by some sources to Yamato Kōki Kōgyō, but this is unclear. The development of the Dan 35 was supervised by Hagimoto.


Schau das Video: Naval Legends: Yamato. The largest battleship ever built. World of Warships (August 2022).