Geographie

Mittelamerika


Es gehört zum amerikanischen Kontinent, der auch aus Südamerika und Nordamerika besteht.

Mittelamerika ist eine Landenge, die im Süden mit Kolumbien, im Norden mit der Halbinsel Yucatan in Mexiko, im Westen mit dem Pazifik und im Osten mit dem Karibischen Meer (Atlantik) begrenzt ist.

Es hat eine Länge von 523.000 km2 und umfasst sieben Länder: Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama.


Es gibt auch Inselstaaten in der Karibik: Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Kuba, Dominikanische Republik, Grenada, Haiti, Jamaika, Puerto Rico, Dominica, St. Lucia, St. Kitts und St. Vincent.

Erleichterung

Mittelamerika hat ein bergiges Relief und eine der Regionen mit der höchsten Anzahl aktiver Vulkane.

Das Relief dringt über die schmale Küstenregion des Pazifischen Ozeans bis auf die Spitze der Berge vor und fällt allmählich in eine weite Region ab, die sich entlang der Karibik erstreckt. Der Atlantik und der Pazifik sind durch den Panamakanal verbunden.

Hydrographie

Die Flüsse Mittelamerikas bestehen aus drei großen Seen: Nicaragua, Managua und Gatún.

Mittelamerikas am längsten verlaufende Flüsse münden in die Karibik, während die kleinsten Flüsse in den Pazifik münden.

Klima

In Mittelamerika gibt es drei unterschiedliche Klimazonen zur sogenannten „warmen Erde“, die Meeresspiegelregionen bis zu 910 m Höhe umfasst. „Gemäßigtes Land“, das Regionen von 915 m bis 1.830 m umfasst; und das „kalte Land“, das Regionen bis ca. 3.050 m umfasst. Die karibischen Küsten haben ein ganz anderes Niederschlagsregime als die Pazifikküste.

Die Hänge der Pazifikküste sind trocken, da die kalte kalifornische Strömung ständig kalte Luft erzeugt, die die Aufnahme von Wasserdampf unmöglich macht und die Wahrscheinlichkeit von Niederschlägen verringert dass die Luft Feuchtigkeit aufnimmt, die von den vorherrschenden Ostwinden getragen wird.

Fauna und Flora

Mittelamerika weist ähnliche Merkmale wie Süd- und Nordamerika auf. Die karibischen und pazifischen Küsten haben Regenwaldniederungen, die den südamerikanischen Regenwäldern ähneln.

Die Vegetation ähnelt jedoch der Nordamerikas mit Höhen zwischen 1.000 m und 1.600 m, mit Kiefern- und Eichenwäldern.

Bereits in Costa Rica wachsen auf 3.100 m ähnliche Sträucher wie in den Anden. In Bezug auf die Fauna ähnelt sie eher der Südamerikas als der Nordamerikas.

Ethnische Zusammensetzung

Der größte Teil der Bevölkerung Mittelamerikas ist gemischten oder indigenen Ursprungs. Die Schwarz- oder Mulattenbevölkerung ist an der karibischen Küste vorherrschend. In Belize ist mindestens die Hälfte der Bevölkerung afrikanischer Herkunft.

In Süd-Nicaragua, Costa Rica und Panama sind Ureinwohner im Allgemeinen weniger präsent.

Sprache

Die offizielle Sprache in Mittelamerika ist Spanisch, außer in Belize, wo Englisch gesprochen wird. Die meisten indigenen Völker sprechen ihre eigene Sprache. Auf den Karibikinseln herrschen neben lokalen Dialekten auch Englisch und Spanisch vor.


Video: Warum du unbedingt nach Mittelamerika reisen solltest! Mittelamerika Sehenswürdigkeiten (Kann 2021).