Die Geschichte

Zusammenfassung - First Crusade Chronology


1095, Anfang.
Alexios I. Comneno, byzantinischer Kaiser, schickt eine Botschaft an Papst Urban II, um ihn um Hilfe zu bitten.
1095, Frühling.
Papst Urban II. Beginnt seine Reise nach Frankreich.
1095, 18. November
Clermont Council wird eröffnet.
1095, 26. November.
Urban II ruft zum Kreuzzug auf.
1096, April.
Abfahrt vom beliebten Kreuzzug unter der Regie von Peter dem Einsiedler und Gautier Sans Avoir. Jüdische Massaker im Rheinland.
1096, 6. Juli.
Konzil von Nimes: Urban II beauftragt Raimundo de Saint-Gilles mit dem Kommando einer der Expeditionen ins Heilige Land.
1096, 1. August
Der beliebte Kreuzzug kommt nach Konstantinopel.
1096, Sommer.
Abfahrt des Baronenkreuzzugs (Godfred von Bulhão; Raymond IV. Graf von Toulouse; Bohemond von Tarentum; Stephen Graf von Blois; Tancredo de Hauteville und Roberto II. Graf von Flandern). Der deutsche Kaiser Heinrich IV. Und der König von Frankreich, Philipp I., wurden exkommuniziert und konnten den Kreuzzug nicht führen.
1096, 21. Oktober
Türkische und bulgarische Truppen des Sultans von Nicäa Kilij Arslan vernichten den beliebten Kreuzzug in Anatolien. Peter der Einsiedler entkommt dem Massaker und flieht nach Konstantinopel.
1096, 23. Dezember
Ankunft von Godfred von Bulhão nach Konstantinopel. Der Kaiser von Byzanz fordert und erhält nach vielen Ablehnungen das Versprechen der Rückgabe der den Muslimen zurückgenommenen Ländereien und Städte und die Akzeptanz seiner Oberhoheit über die neuen Eroberungen.
1097, Ende April.
Die Armee der Barone verlässt Konstantinopel nach Kleinasien.
1097, Mai.
Das Schießen fällt in die Hände der Fatimiden Ägyptens.
1097, Juni.
Einnahme von Nicäa durch die Kreuzfahrer, Rückkehr nach Byzanz.
1097, 1. Juli.
Klarer Sieg gegen den türkischen Sultan von Iconium (Konya) in Dorileia.
1097, 13. September
Die Kreuzfahrer teilen die Armee in Heracleia in zwei Streitkräfte auf.
1097, 20. Oktober
Ankunft der Kreuzfahrer in Antiochia und Beginn der Belagerung.
1097, 15. November.
Bolognas Baldwin verlässt das Kreuzritterlager und übernimmt aufgrund der Bitte des armenischen Prinzen um Unterstützung die Nachfolge von Edessa.
1098, Februar.
Die Byzantiner verlassen die Belagerung von Antiochia. Baldwin kommt in Edessa an.
1098, März.
Balduin von Bologna erklärt sich selbst zum Fürsten von Edessa, nach dem Tod des armenischen Fürsten Thoros, der um seine Hilfe gebeten und ihn adoptiert hatte. So entsteht der erste lateinische Staat des Ostens.
1098, 3. Juni
Einnahme von Antiochia durch die Kreuzfahrer. Bohemond I. von Tarentum, Chef der Normannen von Süditalien, weigert sich, es den Byzantinern zurückzugeben und ernennt sich zum Fürsten von Antiochia.
1098, 4. Juni
Die Kreuzfahrer sind in Antiochia von einer Hilfsarmee umgeben, die von Kerbogha kommandiert wird und vom seldschukischen Sultanat Persien geschickt wird.
1098, 14. Juni.
Peter Bartholomäus entdeckt den Heiligen Speer unter den Steinplatten einer antiochischen Kirche.
1098, 28. Juni.
Antiochische Kreuzfahrer besiegen die belagernden muslimischen Streitkräfte.
1098, 26. August.
Die Fatimiden besetzen Jerusalem.
Dezember 1098.12.
Die Kreuzfahrer ergriffen Maarat An Noman in Syrien. Die Bevölkerung wird massakriert und die Stadt zerstört.
1099, 13. Januar
Die Franken setzen ihren Marsch nach Jerusalem fort.
1099, 2. Februar
Die Armee durchquert Qal'at-al-Hosn, den zukünftigen Ritterkrak.
1099, 7. Juni.
Die fränkische Armee trifft in Jerusalem ein.
1099, 13. Juni.
Erster Angriff auf die Stadt, ohne vorherige Vorbereitung, die fehlschlägt.
1099, 10. Juli.
Angriff auf Jerusalem. Die umgebende Mauer ist gekreuzt.
1099, 15. Juli.
Eroberung Jerusalems durch die Kreuzfahrer. Massaker an der muslimischen und jüdischen Bevölkerung.
1099, 12. August.
Die Franken besiegen die Ägypter in Ascalon an der Mittelmeerküste nördlich von Gaza.
1099, 22. Juli
Von den Baronen zum König von Jerusalem gewählt, akzeptiert Godofredo de Bulhão nur den Titel eines Verteidigers des Heiligen Grabes.
1099, 1. August.
Arnoul Malecorne, Patriarch von Jerusalem. Es wird am 31. Dezember von Daimbert, dem Bischof von Pisa, dem Erbe des Papstes, abgelöst.
1100
Handelsabkommen zwischen Venedig und dem Freien Königreich Jerusalem.
1100, 18. Juli.
Tod von Godfred Bulhão. Balduin von Bologna, der Bruder von Godfred, Prinz von Edessa, wird am 25. Dezember in Bethlehem zum ersten König von Jerusalem gekrönt.
1100-1101
Kreuzzüge der Erleichterung. Lombardei-Kreuzzug, angeführt vom Erzbischof von Mailand, Anselmo du Buis, Raimundo de Saint-Gilles, Stephen-Henry, Graf von Blois, Stephen, Graf von Burgund und dem Ersten Offizier des Heiligen Grabes, Conrado. Kreuzzüge in Nevers und Aquitaine. Keiner von ihnen kann Kleinasien durchqueren und wird nacheinander von einer Koalition der verschiedenen türkischen Potentaten Anatoliens geschlagen.
1101, März.
Tancredo de Hauteville, einer der Anführer des ersten Kreuzzugs, verlässt Jerusalem und kehrt über Antiochia in den Westen zurück.
1101, 17. Mai.
Die Franken nehmen Cäsarea.
1102
Raimundo de Saint-Gilles nimmt Tortosa.
Balduino-Sieg bei Ramla.
1103.
Beginn der Belagerung von Tripolis durch die Franken.
1104, 7. Mai.
Niederlage der Franken in Harran: Balduino du Bourg wird gefangen genommen. Stopp des Vormarsches des Kreuzzugs in Mesopotamien, der auf dem Tigris nach Mossoul zusteuerte.
1104, 26. Mai.
Die Kreuzfahrer nehmen Acre mit Hilfe eines genuesischen Geschwaders ein.
1105, 28. Februar.
Raimundo de Saint-Gilles stirbt am Mont-Pèlerin während der Belagerung von Tripolis. Es wird von Bertrand de Saint-Gilles gelungen.
1105-1113.
Die Assassinen verdoppelten ihre Aktivitäten.
1108
Konflikt zwischen Tancredo und Balduino du Bourg um die Rückgabe Antiochias an diesen.
1109, Juli.
Tripolis fällt in die Hände der Franken. Graf Bertrand erobert schließlich die Stadt, die er besitzt.
1110.
Eroberung des Weißen Schlosses (Safita) und des Ritterkraks.
1111
Mawdud, der orthoide Emir von Mosul, greift die Franken an und tötet Edessas Bevölkerung, als sie zum westlichen Ufer des Euphrat fließen.
1113
Die Bulle von Papst Paschal II. Erkennt offiziell den Befehl des Krankenhauses des Hl. Johannes von Jerusalem an.
1115
Eroberung der Burg von Shawbak (Montréal) südlich des Toten Meeres durch die Franken.
1118
Tod des Kaisers Alexios Comneno; seine Tochter Ana beginnt mit dem Schreiben der Alexiade.
1118, April.
Tod von Baldwin I; folgt auf Balduino du Bourg.
1119
Schlacht von Ager Sanguinis (aus dem Blutfeld). Diyarbakirs Emir el Ghazi vernichtet die fränkische Armee von Antiochia bei Atareb.
1119-1120
Neun westliche Ritter fanden in Jerusalem die Miliz der Armen Ritter Christi (Zukünftiger Tempelorden).
1123, 29. Mai.
Die Ägypter werden in Ibelin von Eustatius Garnier, dem ersten Offizier des Königs, besiegt, der während der Gefangenschaft Balduins II. Regent des Königreichs war.
1124, 7. Juli.
Von den Kreuzfahrern aufgenommen.
1129, Januar.
Konzil von Troyes: Der Tempelorden wird von Papst Honorius III. Offiziell anerkannt.
1129, 18. Juni
Zinki lässt sich in Aleppo nieder; appelliert an den Dschihad gegen die Franken.
1131, 14. September
Tod von Baldwin II; Foulques V von Anjou, König von Jerusalem.
1135
Das Johanneskrankenhaus in Jerusalem wird zum Militärorden.
1142
Das Ritterkrakau wird an die Johanniskirche übergeben.
1143, 25. Dezember.
Zinki, Atabaque von Aleppo und Mosul, nimmt Edessa mit.


Video: The Crusades in 5 Minutes (Kann 2021).